Oberliga: Der SV Straelen reist zum 1. FC Monheim

Fußball-Oberliga : SVS-Trainerin Grings mahnt vor Topspiel

Fußball-Oberliga: 1. FC Monheim - SV Straelen (Sonntag, 15 Uhr). Der FCM hat vor heimischem Publikum bisher alle Begegnungen gewonnen und ist Tabellendritter. Inka Grings kritisiert Disziplinlosigkeiten beim 4:0-Sieg gegen Kray.

Wer dieser Tage mit Trainerin Inka Grings über den sportlichen Status Quo ihrer Oberliga-Mannschaft des SV Straelen spricht, ohne auf die Tabelle der fünfthöchsten deutschen Spielklasse zu blicken, könnte nervös werden. Die 40-Jährige kritisiert, mahnt, fordert Leistungssteigerungen, warnt vor bockstarker Konkurrenz. Da drängt sich nicht der Eindruck auf, mit der Übungsleiterin eines der Konkurrenz schon nach sieben Spieltagen enteilten Klassenprimus zu sprechen. Die aber ist Ex-Nationalspielerin Grings. Ihre Elf ist noch ungeschlagen und führt die Tabelle mit sechs Punkten Vorsprung unangefochten an. Bisher tat sich noch keine Mannschaft auf, die dem SV Straelen bei der angepeilten Mission Wiederaufstieg nachhaltig gefährlich werden konnte.

Einen Versuch, dies zu ändern, wird am Sonntag der 1. FC Monheim unternehmen. Aktuell stehen die Rheinstädter auf dem dritten Tabellenplatz und konnten bisher vor heimischem Publikum gegen den 1. FC Kleve, den TVD Velbert und die Sportfreunde Niederwenigern gewinnen. Zuletzt gelang der Elf von Trainer Dennis Ruess ein 2:2-Remis gegen Essen-Schonnebeck. Mit Blick auf den SVS sagt Grings´ Berufskollege im Gespräch mit der Redaktion der Rheinischen Post in Langenfeld: „Da brauchen wir über Qualität nicht zu reden. Aber es ist grundsätzlich ein ganz anderer Gegner als Schonnebeck und damit auch eine ganz andere Herausforderung. Ob die Aufgabe jetzt schwieriger ist, kann ich nicht sagen.“ Er bescheinigt Straelen allerdings einen Kader, der „auf jeder Position unfassbar gut besetzt und auf jeden Fall dafür zusammengestellt ist, wieder in die Regionalliga zurückzukehren“.

So kommt es am achten Spieltag der noch jungen Saison zu einem Topspiel zweier Mannschaften mit großen Ambitionen. Die Favoritenrolle aber sieht Ruess bei den Grün-Gelben: „Es ist tabellarisch natürlich ein Spitzenspiel. Ich denke aber, dass Straelen von den Voraussetzungen her noch einmal etwas ganz anderes ist.“ Schließlich hätten die Blumenstädter gar die Möglichkeit, in der Woche vormittags zu trainieren. Trainer Dennis Ruess plagen vor der Heimbegegnung große Personalprobleme in der Defensive, Grings dahingegen kann aus dem Vollen schöpfen. Nur Spielführer Fabio-Daniel Simoes Ribeiro muss weiter verletzt passen. Er aber dürfte in der nächsten Woche wieder zum SVS-Kader gehören.

„Der 1. FC Monheim wird ganz sicher ein unangenehmer Gegner sein. Sie sind zu Hause noch ungeschlagen und gerade in der Offensive sehr gefährlich“, sagt Grings im Gespräch mit unserer Redaktion. Von ihrem Aufgebot habe sie in der Trainingswoche einen guten Eindruck gewonnen, die Stimmung sei ausgezeichnet. Und das, obwohl es, so sagt es die zweifache Europameisterin, „nach dem Kray-Spiel eine Menge zu analysieren gab.“

So habe die Aufteilung in gleich mehreren Mannschaftsteilen über weite Strecken der Begegnung nicht gestimmt, zu ungeordnet habe das Team um Mittelfeldmotor Kevin Weggen mitunter gestanden. Die Gründe: Grings zu Folge Disziplinlosigkeiten und Fehler im Zweikampfverhalten. So holt die Trainerin zu einer schonungslosen Analyse aus. Und das, obwohl der SV Straelen mit 4:0 über den Aufsteiger FC Kray hinweggefegt war. An der Römerstraße also wird auf ganz hohem Niveau gemeckert. Grings will Euphorie schon im Keim ersticken, stattdessen fordert sie Höchstleistungen von ihren Kickern. Dabei kitzelte bis dato noch kein Konkurrent eine solche aus dem SVS heraus.

Mehr von RP ONLINE