Nullnummer zum Abschied von der Walbecker Asche

Fußball : SV Walbeck erkämpft einen wertvollen Punkt

Fußball-Bezirksliga: Im letzten Spiel auf dem Ascheplatz am Bergsteg schafft der Gastgeber ein 0:0 gegen Sportfreunde Broekhuysen.

Für die beiden führenden Teams der Bezirksliga war es nur ein bedingt guter Spieltag. Spitzenreiter TSV Wachtendonk-Wankum kam im Heimspiel gegen den VfB Homberg II über ein 1:1-Remis nicht hinaus, kann dies aber sicher gut verkraften. Die Sportfreunde aus Broekhuysen legten auch beim SV Walbeck den Schalter noch nicht ganz um. Nach dem torlosen Remis sind die Gäste nun schon fünf Spiele in Folge ohne Sieg und mussten die DJK Tönisberg an sich vorbeiziehen lassen. Dagegen konnte der FC Aldekerk seine Erfolgsserie fortsetzen und gewann zu Hause gegen Moers-Meerfeld mit 2:1. Das zweite Derby in Weeze, wo die DJK Twisteden antreten sollte, fiel ebenso dem schlechten Wetter zum Opfer wie das Kellerduell SV Straelen II gegen den SV Budberg.

SV Walbeck – Sportfreunde Broekhuysen 0:0. Heiko Stienen hat am Walbecker Bergsteg schon so manche Schlacht geschlagen, als er zu Landesligazeiten beim SV Walbeck zwischen den Pfosten stand. Der inzwischen 42-Jährige Torwarttrainer der Sportfreunde musste dann am Sonntag beim letzten Aschespiel der Walbecker vertretungsweise nochmal ran und hielt den Kasten gegen seinen ehemaligen Verein sauber. Es reichte allerdings nicht zum Sieg für die Broekhuysener, die sich nach der torlosen Begegnung erst einmal vom zweiten Tabellenplatz verabschieden mussten. Für die gastgebenden Walbecker ist dieser Punktgewinn ein Erfolg, der den Aufwärtstrend der letzten Wochen untermauert.

Die Broekhuysener waren von Beginn an die überlegene Mannschaft und störten schon früh die Walbecker Angriffsbemühungen.Doch die Abwehrarbeit der Gastgeber hat in den letzten Spielen deutlich an Sicherheit hinzugewonnen, so hatten die Sportfreunde gemessen an ihrer Dominanz nur wenige klare Chancen. Natürlich spielten den Walbeckern auch die schwierigen Platzverhältnisse in die Karten, die dem Angriffsspiel der Gäste doch einiges an Präzision nahmen. Die größte Chance zur Führung der Gäste hatte Phillip Brouwers nach gut zehn Minuten, als er aus halblinker Position knapp am Tor vorbeischoss. Die Walbecker Angriffsbemühungen waren im ersten Durchgang überschaubar, den ersten Eckball gab es nach 40 Minuten. Direkt nach der Pause hatte dann erneut Phillip Brouwers eine Riesenmöglichkeit. Er fand aber in Walbecks Schlussmann Manuel Prangs seinen Meister, der glänzend parierte.

Der zweite Durchgang lebte von der Spannung. Der Gastgeber war jetzt durchaus präsenter und kam speziell nach Standardsituationen einige Male gefährlich vor das gegnerische Tor. Aber auch die Broekhuysener starteten immer wieder Angriffe, die mit etwas mehr Glück zum Erfolg hätten führen können. „Zufrieden können wir nicht sein, wir hatten uns heute schon mehr vorgestellt“, meinte Spielertrainer Sebastian Clarke. Walbecks Trainer Klaus Thijssen war verständlicherweise glücklich mit dem Punktgewinn: „Mehr konnten wir nicht erwarten, wir haben gut verteidigt und nach der Pause einige gute Konter gespielt“.

FC Aldekerk – FC Moers-Meerfeld 2:1 ( 1:1). Erfolge fallen einem nicht in den Schoß. So mussten auch die Aldekerker hart daran arbeiten, dass die Erfolgsserie gegen die abstiegsbedrohten Meerfelder nach 90 Spielminuten weiter Bestand hatte. Nach einem starken Auftakt belohnten sich die Gastgeber bereits in der vierten Spielminute, als Torjäger Oliver Martens nach Vorarbeit von Luca Kroepmanns die Führung erzielte. Gut zehn Minuten hielt der Schwung noch an, weitere Chancen wurden nicht genutzt, dann kamen die Gäste besser ins Spiel. Die hatten beim 1:1-Ausgleich in der 27. Minute Glück, das Aldekerks Josef Franke ein unglückliches Eigentor schoss, unverdient war der Treffer aber nicht. Nach dem Wechsel verflachte die Begegnung auf beiden Seiten, so gab es auch nur noch wenige torgefährliche Szenen. Das bessere Ende hatten aber die Platzherren, als fünf Minuten vor dem Ende Meerfelds Schlussmann einen Schuss von Jimmy Altgen nicht festhielt und Oliver Martens zum 2:1-Siegtreffer einschob. „Es war schon ein etwas glück­licher Sieg, wir haben das Siegtor aber gut rausgespielt“, meinte Trainer Marc Kersjes.

TSV Wachtendonk-Wankum – VfB Homberg II 1:1 (0:1). Der Tabellenführer wackelte, aber er fiel nicht. Das zweite Saisonremis gleich zum Auftakt der Rückserie wirft den TSV beileibe nicht aus der Bahn. Mit den Hombergern hatte die Heimelf den erwartet starken Gegner, der gut in der Defensive stand und versuchte, mit schnellen Kontern zum Erfolg zu kommen. Beim Führungstreffer der Gäste vier Minuten vor dem Wechsel leistete sich Schlussmann Joshua Claringbold eine Unsicherheit, die die Gäste auch gleich nutzten. Doch nach der Pause zeigte der Wachtendonker Keeper seine ganze Klasse, als er mit einer Riesenparade sein Team im Spiel hielt.

Dann ging es fast nur noch in Richtung Homberger Tor. In der 66. Minute erzielte Lewis Brempong den Ausgleich. Viele Möglichkeiten hatten die Gastgeber allerdings nicht, erst nach einer Serie von Ecken und Freistößen in der Schlussphase der Partie wäre Markus Müller fast noch der Siegtreffer geglückt. „Die Homberger haben sich den Punkt hier absolut verdient“, resümierte Trainer Frank Goldau nach dem Spiel.