1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Nico Nünninghoff aus Kerken ist vom Kart ins Rennauto umgestiegen

Motorsport : Nico Nünninghoff ist NRW-Meister im Auto-Slalom

Der 18-jährige Kerkener bereitet sich ab sofort auf den Bundes-Endlauf vor, der Anfang November auf dem Nürburgring ausgetragen wird.

Corona hat Nico Nünninghoff nicht ausbremsen können. Der 18-jährige Motorsportler aus Kerken, der für den Automobilclub (AC) Oberhausen im Kart- und Automobilsport startet, stellte jetzt erneut sein großes Talent unter Beweis. Im Pokalwettbewerb der „Slalom Youngster 1“ des ADAC Nordrhein gewann der Teenager, der schon als Kartfahrer etliche Titel gesammelt hatte, mit seinem Opel Adam alle acht Wertungsläufe. Damit hatte Nico Nünninghoff die Nordrhein-Meisterschaft schon einmal in der Tasche.

In Neuss traf sich der junge Kerkener jetzt mit den 49 schnellsten Fahrern aus ganz Nordrhein-Westfalen zum Endlauf um den NRW-Titel. In den Trainingsläufen hielt sich Nünninghoff noch bedeckt und landete mit seinen Zeiten gerade einmal auf Rang 29. Doch in den folgenden drei Wertungsläufen packte Nico Nünninghoff wieder einmal sein ganzes fahrerisches Können aus.

„Er hat in allen Rennen Top-Zeiten erzielt und sich keine Fehler geleistet“, sagte Vater Marko Nünninghoff. Damit war dem 18-Jährigen auch die NRW-Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Ab sofort bereitet sich Nico Nünninghoff auf den Bundes-Endlauf vor, der am 7. und 8. November auf dem Nürburg­ring ausgetragen wird. Auch seine 17-jährige Schwester Nina Nünninghoff kann auf eine erfolgreiche Motorsport-Saison zurückblicken. In der Gesamtwertung der Nordrhein-Titelkämpfe erreichte sie Platz sechs und qualifizierte sich ebenfalls für die NRW-Meisterschaft in Neuss.

  • Das Gastgewerbe in NRW erholt sich
    Nach starken Einbußen in der Pandemie : Gastgewerbe in Nordrhein-Westfalen erholt sich etwas
  • Ein Tischer arbeitet in seiner Werkstatt
    Plus von 2,5 Prozent : Tarifabschluss für Tischlerhandwerk in NRW
  • Der Herbst ist da! Es wird
    Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da : Es wird stürmisch in NRW

Dort hatte sie allerdings Pech und kam nach einem Verbremser schon im ersten Lauf von der Strecke ab. „Das war eine Schrecksekunde. Hauptsache, dass mir und dem Auto nichts passiert ist“, sagte die Kerkenerin, die aber wegen des Missgeschicks die Qualifikation für das Bundesfinale verpasste.

(RP)