Fußball: Nächster Derby-Streich des SV Walbeck

Fußball : Nächster Derby-Streich des SV Walbeck

Fußball-Bezirksliga: Die Mannschaft vom Bergsteg feiert einen 3:1-Erfolg beim Tabellenzweiten GSV Geldern und macht einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Sportfreunde Broekhuysen bejubeln Last-Minute-Treffer.

Besonders gerne scheint der SV Walbeck die Punkte bei Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel zu entführen. Da machten die Spargeldörfler auch beim Tabellenzweiten GSV Geldern keine Ausnahme und gewannen das Derby mit 3:1-Toren. Die Gelderner mussten dem GSV Moers nun den Vortritt auf den Relegationsplatz lassen, die setzten sich deutlich mit 4:1 gegen DJK Twisteden durch. Der TSV Wachtendonk-Wankum bleibt nach einem knappen 2:1-Erfolg bei FC Moers-Meerbeck oben dran. Den erhofften Heimsieg konnten die Sportfreunde aus Broekhuysen einfahren, gewannen gegen Kleves Zweitvertretung mit 1:0. Im dritten Spiel in Folge blieb Schlusslicht SV Sevelen zwar wieder ungeschlagen, aber es reichte erneut wieder nur zu einer Punkteteilung.

GSV Geldern - SV Walbeck 1:3 (0:2) In der 83. Minute entschied sich das Spiel zu Gunsten der Walbecker. Gelderns Mumibekir Dema hatte da die große Chance zum Ausgleichstreffer auf dem Fuß, die die Gäste mit letzten Einsatz verhinderten und einen Konter starteten. Ein langer Ball, die GSV-Abwehr nicht im Bilde und Stan Hesen alleine in Richtung Gelderner Tor zum 3:1-Siegtreffer.

Für die Gäste hätte das Derby nicht besser beginngen können. Bereits nach drei Minuten schoss Lukas Holla einen Freistoß an die Latte, beim Abpraller reagierte Hubertus Arians blitzschnell und schoss ein. Auch den zweiten Walbecker Treffer leitete Holla mit einer schönen Hereingabe ein, Philip Pasch vollendete nach 25. Minuten zum 2:0.

Die Pauseführung war durchaus verdient, die Walbecker zeigten einfach mehr Biss und ließen bis auf eine gute Einschusschance von Marc Brouwers wenig zu. Zehn Minuten nach der Pause dann aber eine starke Phase für die GSV'er, die nun mehr Zugriff auf das Spiel hatten. Walbecks Ordnung ging etwas verloren. Zehn Minuten vor dem Spielende der 1:2-Anschlusstreffer, den Simon Porvitz durch einen Handelfmeter erzielte. Dann wendelte sich in der 83. Minute das Blatt zugunsten der Gäste, die danach noch weitere Möglichkeiten hatten. "Nach einer guten ersten Hälfte hatten wir eine schwierige Phase nach der Pause, wo zum Glück der Ausgleich nicht gefallen ist", meinte Walbecks Trainer Jens Jütten. "Die Mannschaft hat im ersten Durchgang zu wenig investiert, nach der Pause waren wir besser und nah dran", kommentierte Stefan Maletic die Partie.

Sportfreunde Broekhuysen - 1. FC Kleve II 1:0 (0:0). "Das ist die letzte Aktion in diesem Spiel", meinte der Unparteiische, der einen Freistoß gepfiffen hatte, in der 90. Minute zu Spielertrainer Sebastian Clarke. Der legte sich den Ball zurecht, lief an und drosch den Ball in die Klever Maschen. Das war ein echter "lucky punch", so etwas braucht man bekanntlich im Abstiegskampf. Denn eine gute Stunde waren die Gäste aus Kleve tonangebend, hatten auch die eine oder andere Chance zur Führung. In den letzten 20 Spielminuten rafften sich die Broekhusener noch einmal auf, setzten erste gute Aktionen und wurden am Ende belohnt. "Wir haben diesen Sieg am Ende wirklich erzwungen und drei wichtige Punkte geholt", freute sich Spielertrainer und Siegtorschütze Clarke.

GSV Moers - DJK Twisteden 4:1 (2:0) Nichts zu holen war für die Twistedener beim GSV Moers. Der Gastgeber nutze jeden Fehler der Gäste eiskalt aus. Es vor allem Torjäger Lukas Koch, der bis zur 61. Minute alles vier Tore schoss. Danach schalteten die Gastgeber einen Gang runter und kontrollierten das Spiel weiter. Nur der Ehrentreffer gelang Louis Cox (81.) durch einen Elfer. "Wir haben verdient verloren und keine gute Leistung abgerufen", meinte Trainer Andreas Holla nach der Partie.

FC Moers-Meerfeld - TSV Wachtendonk-Wankum 1:2 (0:1) Eigentlich hatte man sich beim TSV schon mit einem Remis abgefunden, da gelang Timo Verhoeven in der Nachspielzeit doch noch der Siegtreffer.Ein wenig glücklich war es am Ende schon. Nach der frühen Führung durch Robin Baumgard (5.) hatten die Gäste das Spiel zunächst im Griff. Nach dem Wechsel allerdings investierten die Gastgeber mehr, so war auch der Ausgleich durch ein Freistoßtor in der 63. Minute völlig verdient. "Mit diesem Erfolg bleiben wir erst mal oben mit dran, da sind wir in Lauerstellung", meinte Trainer Günter Abel.

VfB Uerdingen - SV Sevelen 1:1 (0:1) Es war keine Augenschmaus, diese Begegnung, und der holprige Rasen machte das Spiel nicht besser. Fast wäre es so gewesen, dass die Sevelener auch mal das Glück auf ihrer Seite gehabt hätten. Beim Führungstreffer von Phillip Langer (61.) war es auf alle Fälle so.

Den verteidigten die Sevelener dann vehement, hatten dann auch in einigen Situationen Glück, dass die Null stand. In der 90. Minuten war es vorbei mit der Glückseligkeit, da wurde den Uerdingern ein Elfmeter zugesprochen, den diese zum späten Ausgleichstreffer nutzen. "Das ist bitter und sehr schade, auch wenn wir heute nicht ganz so stark waren. Das Donnerstagspiel hatte ganz schön Kraft gekostet und steckte noch in den Knochen. Wir denken aber weiter positiv", meinte Trainer Gunnar Gieschner nach der Partie.

(ksch)