1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Missglückter Start der Straelener Handballer

Handball : Ein völlig missglückter Start ins Abenteuer Verbandsliga

Handball-Verbandsliga der Männer: TV Kapellen – SV Straelen 29:17 (13:3). Neuling liefert speziell in der ersten Halbzeit eine enttäuschende Vorstellung.

(terh) Der Start ins Abenteuer Verbandsliga war für die Grün-Gelben eine einzige Enttäuschung. „Wir sind nicht ins Spiel gekommen, haben phasenweise wie das Kaninchen vor der Schlange agiert“, analysierte SVS-Coach Dieter Pietralla. Keine acht Minuten waren gespielt, da warf er zum ersten Mal den grünen Karten auf den Zeitnehmertisch, nach einer Viertelstunde beantragte er bereits die zweite Auszeit.

8:0 hieß es zu diesem Zeitpunkt für den Gastgeber, der den Blumenstädtern mit robuster Deckung nebst starkem Keeper und konsequenter Chancenverwertung schon zu diesem frühen Zeitpunkt den Zahn gezogen hatte. „Wir haben in der ersten Halbzeit zu keiner Zeit zu unserem Spiel gefunden. Das war gar nichts“, so Straelens Trainer. Rückkehrer Nermin Rufatovic war es schließlich, der den Bann brach. Die weiteren SVS-Tore bis zum Pausenpfiff erzielten Marco Verbeek per Siebenmeter und Cendric Linden. Das wars. Mit läppischen drei Treffern ging Grün-Gelb in die Kabine. Peinlich. Kapellen hatte zu diesem Zeitpunkt 13 Mal getroffen.

  • Handball : SVS-Coach Pietralla: "Wir waren grottenschlecht!"
  • Handball : Grün-Gelb erobert Tabellenführung zurück
  • Handball : Grün-Gelb hat nichts zu verlieren

Nach dem Seitenwechsel lief es bei den Grün-Gelben besser. Pietralla: „Uns ist es zumindest gelungen, regelmäßig gute Chancen herauszuspielen.“ Allein: Das reichte angesichts des klaren Pausenrückstands selbstverständlich nicht, um zur Aufholjagd blasen zu können. Das Gegenteil war vielmehr der Fall, da die Straelener mit ihren Möglichkeiten verschwenderisch umgingen, während der TVK sich im Abschluss äußerst abgezockt zeigte. Zehn Minuten vor Schluss steuerte die Partie in Richtung SVS-Debakel (8:24).

 Jens Groetelaers war bei der Straelener Verbandsliga-Premiere erfolgreichster Werfer, konnte aber die deutliche Niederlage nicht verhindern.
Jens Groetelaers war bei der Straelener Verbandsliga-Premiere erfolgreichster Werfer, konnte aber die deutliche Niederlage nicht verhindern. Foto: Heinz Spütz

Aber dann ging der Knopf doch noch auf, so dass das Ergebnis aus Sicht der Blumenstädter zumindest ein bisschen freundlicher gestaltet werden konnte. Am Ende standen eine 17:29-Niederlage und die Erkenntnis, dass man noch nicht in der Verbandsliga angekommen ist. „Wir können und wir werden besser spielen. Und das schon in der kommenden Woche gegen Königshof“, verspricht Dieter Pietralla.

SV Straelen: M. Pieper, Eickelpooth – Groetelaers (6), Linden (4), Beyer (2), S. Pieper (2), Verbeek (2/2), Rufatovic (1), Sonnen, Rath, Jacobs, Schaap, Tophoven.