Lokalsport: Lutz Stermann und seine Mitstreiter machen weiter

Lokalsport: Lutz Stermann und seine Mitstreiter machen weiter

Einstimmige Wahl: Der komplette Vorstand des Kreissportbundes Kleve setzt seine Arbeit bis 2019 fort.

Der Vorstand des Kreissportbundes (KSB) Kleve hat in den vergangenen Jahren offenbar ganze Arbeit geleistet. Jedenfalls bestätigten die Delegierten der Vereine aus dem Kreisgebiet jetzt bei der Mitgliederversammlung in der Öffentlichen Begegnungsstätte in Winnekendonk den kompletten Vorstand im Amt. Während Lutz Stermann weiterhin als Vorsitzender die Verantwortung trägt, wird er von seinen beiden Stellvertretern Dieter Bauhaus und Norbert Käfer unterstützt. Als Schatzmeister kümmert sich der Rheurdter Günter Schlüpen in bewährter Manier um die Finanzen. Das Quartett setzt seine Arbeit damit vorerst bis 2019 fort.

In den jeweiligen Berichten kam unter anderen das Engagement der Sportvereine in der Flüchtlingsarbeit zur Sprache. Stellvertretend für die diversen Aktionen wurden der Gemeinde-Sportverband Rheurdt ("Sportabzeichen für Neuankömmlinge") und der Schwimmsport-Verein "Hellas" Emmerich (Schwimmangebot für Flüchtlinge) ausgezeichnet. Auch die Landtagsabgeordnete Margret Voßeler (Issum) bedankte sich vor Ort für den Einsatz der Sportler. Der Kevelaerer Bürgermeister Dominik Pichler betonte die gute Zusammenarbeit seiner Stadt mit dem Kreissportbund und wünschte dem Dachverband einen gelungenen Neustart in Geldern.

Unter dem Applaus der Delegierten forderte Lutz Stermann eine stärkere Förderung der kreisweiten Jugendarbeit - bislang überweist der Kreis jährlich gerade einmal 384 Euro. Dirk Engelhard vom Landessportbund referierte zum Thema "Bewegt älter werden" und machte mit mehreren Beispielen deutlich, welchen Herausforderungen sich der Sport in Zukunft stellen muss. "Der Kreissportbund Kleve ist in der Seniorenarbeit ein Vorreiter und sehr gut aufgestellt", lobte er.

  • Lokalsport : Lutz Stermann fühlt sich vom Landrat im Stich gelassen

Zum Abschluss nannte Stermann die oft geäußerten Wünsche der Vereine: Förderung der Integrationsarbeit und des Ehrenamtes sowie Abbau der Bürokratie.

Absage Wegen des geringen Interesses der Vereine fällt die für kommenden Samstag, 28. Mai, in Winnekendonk geplante Jubiläumsfeier anlässlich des 70-jährigen Bestehens des Kreissportbundes aus.

(RP)