Letzter Spieltag in der Fußball-Kreisliga A im Jahr 2018

Fußball-Kreisliga A : Schlusspunkt unter das Fußballjahr

Mit dem 17. Spieltag im Oberhaus des Kreisliga-Fußballs lassen die Teams das Jahr 2018 hinter sich. Verständliches Ziel aller ist ein Erfolgserlebnis.

Mit dem 17. Spieltag endet das Fußball-Jahr in der A-Liga.  Alle Begegnungen sind für den Sonntag  angesetzt worden. Der Anstoß erfolgt um 14.15 Uhr. So weit die Theorie, die allerdings am Donnerstag von der Praxis eingeholt wurde. Der Nord-Süd-Vergleich zwischen Siegfried Materborn und SC Auwel-Holt musste wegen der nicht bespielbaren Plätze abgesagt werden und auf das nächste Jahr verschoben werden.

Alemannia Pfalzdorf – Viktoria Winnekendonk. Neun Punkte beträgt derzeit der Rückstand der Blau-Weißen aus Pfalzdorf auf den TSV Weeze, der trotz der jüngsten Punktverluste weiterhin an der Tabellenspitze steht. Allerdings haben die Pfalzdorfer aktuell zwei Partien weniger ausgetragen als der TSV und ist als einziges Team aus der Liga noch ohne Niederlage. „Wir müssen nach vier Wochen Pause erst einmal unseren Spielrhythmus wieder finden, aber möchten unbedingt mit einem Sieg in die Winterpause gehen“, sagt Alemannen-Coach Thomas Erkens vor dem letzten Spiel des Jahres, das er als „keine einfache Aufgabe“ betrachtet. Das verrät dann auch die Aussage von Viktoria-Trainer Sven Kleuskens. „Wir fahren nicht nach Pfalzdorf, um dort Geschenke zu verteilen. Natürlich wollen wir den Gegner ärgern“, sagt Winnekendonks Verantwortlicher, der in Pfalzdorf eine umkämpfte  Begegnung erwartet.

SV Straelen II – BV Sturm Wissel. Straelens Trainer Friedel Baumann blick respektvoll auf die anstehende Aufgabe. „Im Hinspiel haben wir schmerzlich erfahren müssen, dass die Gäste eine starke und über den Kampf kommende Mannschaft sind. Das muss in die Köpfe der Spieler rein, um für die Niederlage in Wissel Revanche zu nehmen, was unser Ziel ist.“ Unbeeindruckt davon, wer bei Straelen auflaufen wird, wollen die Gäste auf jeden Fall bleiben. „Wir schauen nur auf uns, den Kader des Gegners können wir eh nicht beeinflussen. Wir wollen aber nochmals alle Kräfte bündeln und mit der richtigen Einstellung sind wir auch dort nicht chancenlos“, gibt sich Wissels Trainer Marco Schacht optimistisch.

Arminia Kapellen-Hamb – Uedemer SV. Einen Punkt mehr auf dem Konto als der Gast aus Uedem hat derzeit die Arminia. Dabei sind die Spieler von Trainer Manuel Kanopa mit sechs Unentschieden in 14 Spielen die Remis-Könige der Liga. Vier Wochen Pause hatte der Gast vor dieser Partie. „Das einzige Positive daran ist, dass einige angeschlagenen Spieler mehr Regenerationszeit hatten. Ansonsten müssen wir erst einmal wieder unseren Spielfluss finden. Das wird gegen diesen robusten Gegner nicht einfach. Aber wir werden uns gewissenhaft vorbereiten und dann sehen, was am Ende herum kommt“, kommentiert Uedems Trainer Martin Würzler die anstehende Aufgabe im Gelderner Ortsteil.

TSV Weeze – Grün-Weiß Vernum. Nicht zufrieden mit der Chancenauswertung seiner Mannschaft beim 1:1-Unentschieden in Wetten war Weezes Trainer Marcel Zalewski. „Den Punkteverlust haben wir uns selbst zuzuschreiben. Und auch gegen Grün-Weiß Vernum müssen wir wieder bei null anfangen und uns alles neu erarbeiten. Natürlich erwarte ich von meinem Team eine Reaktion auf das Spiel in Wetten.“ Das Hinspiel hatten die Vernumer aus ihrer Sicht unglücklich verloren. „Ich möchte diesmal unbedingt etwas Zählbares erreichen“, erklärt Vernums Trainer Sascha Heigl. „Wir haben in den Vorwochen gezeigt, dass wir mit den Teams aus der oberen Tabellenregion mithalten können“, ergänzt Vernums Übungsleiter.

SGE Bedburg-Hau II – SV Union Wetten. Nach dem respektablen Unentschieden gegen Tabellenführer Weeze reisen die Gäste mit Selbstvertrauen nach Hasselt. Zwei Punkte mehr auf dem Konto hat das Team von Trainer Marcel Lemmen derzeit . „Deshalb dürfen wir dort auf keinen Fall verlieren, um den Abstand zu unserem Gegner nicht kleiner werden zu lassen“, fordert der Wettener Coach von seinen Spielern. Doch auch die Gastgeber, die mit derzeit zehn Punkten auf einem Abstiegsplatz rangieren, benötigen im Kampf um den Klassenerhalt jeden Zähler.

SV Donsbrüggen – SV Blau-Weiß Herongen. Vier Niederlagen aus den letzten vier Spielen ist die ernüchternde Bilanz bei den Gästen, die dennoch nach wie vor auf Platz drei der Tabelle liegen. „Die aktuelle Personalsituation ist leider sehr ernüchternd. Deshalb wird unser vorrangiges Ziel sein, Gegentore zu vermeiden und entsprechend wird unsere Spielweise sein“, erklärt Spielertrainer Sebastian Tissen vor der Auswärtssaufgabe. Allerdings muss auch Donsbrüggens Trainer Christian Roeskens auf zahlreiche Akteure verzichten. „Herongen ist eine spielstarke Mannschaft und wir wollen versuchen, dass sie erst gar nicht ihren Rhythmus finden können. Wenn uns dies gelingt und wir endlich unsere Chancen auch verwerten können, sollte auch gegen Herongen etwas für uns drin sein“.

Mehr von RP ONLINE