Lokalsport: Letzte Chance: Winnekendonk bangt um den Klassenerhalt

Lokalsport : Letzte Chance: Winnekendonk bangt um den Klassenerhalt

Fußball-Bezirksliga: Die Elf empfängt heute Abend die SGE Bedburg-Hau. Keine Vorwürfe gegen Fair-Play-Held Drißen.

Jetzt wird's ernst. Wenn Viktoria Winnekendonk den Klassenerhalt irgendwie noch schaffen will, muss heute Abend (19.30 Uhr) ein Heimsieg gegen die SGE Bedburg-Hau her. Obwohl der Druck spürbar ist, will das Team von Coach Sven Kleuskens mit gutem Glauben ans eigene Können in die Partie gehen. "Wir müssen einfach daran glauben, dass wir von den 15 Punkten, die wir jetzt insgesamt noch holen können, soviel wie möglich verbuchen", sagt Kleuskens.

Zuletzt trennte sich seine Elf vom SV Spellen mit 2:2. Zwar konnte Winnekendonk mit dem Punkt nicht wirklich viel anfangen, aber Spieler Lukas Drißen ließ mit seiner ehrlichen Aussage zu einem Elfmeterpfiff in der Schlussminute den Fair-Play-Gedanken hochleben und erhielt viel Lob dafür. Für Drißen war das gleichzeitig aber auch eine Entscheidung, mit der man nur schwer umgehen kann. Laut Kleuskens habe ihm aber niemand einen Vorwurf gemacht, auch nicht seine Mitspieler. Der heutige Gegner Bedburg-Hau kann als Tabellenfünfter zwar ohne Druck ins Spiel gehen, ist aber nicht unschlagbar. Im Hinspiel war die Kleuskens-Elf jedenfalls nicht chancenlos. Wenn Fortuna heute einen Abstecher nach Winnekendonk macht und der Einsatz der Spieler stimmt, ist ein Sieg nicht unmöglich. Hinter den Einsätzen von Daniel Lamers und Alex Tebart stehen allerdings noch Fragezeichen.

(cad)
Mehr von RP ONLINE