Leichtathletik: Laufspektakel im sonnigen Golddorf

Leichtathletik : Laufspektakel im sonnigen Golddorf

Auch die 15. Auflage des beliebten Wettbewerbs des Lauftreffs von Viktoria Winnekendonk war ein voller Erfolg. Streckenrekordhalter Jörn Hansen von der LG Alpen siegte über 10 000 Meter in der sehr guten Zeit von 34:32 Minuten.

Der Golddorflauf hat erneut seine Anziehungskraft bewiesen. Schon die Parkplatzsuche nahm am Samstag etwas mehr Zeit in Anspruch, als es normalerweise in Winnekendonk der Fall ist. Entsprechend voll war es auch auf dem Fußballfeld des Sportvereins. Viele Kinder waren gekommen und erfreuten sich an dem abwechslungsreichen Angebot. Eine Hüpfburg, Entchenangeln und Torwandschießen standen für die jüngeren Besucher parat. Dabei konnten auch Preise gewonnen werden, wie beispielsweise Bluetooth-Kopfhörer oder Kinogutscheine.

Attraktive Belohnungen gab's auch für diejenigen, die bei den Schülerläufen ganz vorne landeten. Über 1000 und 2000 Meter starteten am Mittag viele junge Sportlerinnen und Sportler. Besondere Aufmerksamkeit zog der Schulcup auf sich. Viele Klassen nutzten die Möglichkeit, ihre Kasse ein wenig aufzufüllen. Vor den Schülerläufen hatten bereits schon zwei Walking-Läufe stattgefunden, die über fünf und siebeneinhalb Kilometer führten.

Die Zuschauer konnten sich, wenn sie nicht gerade den Läufern zuschauten und diese anfeuerten, auf viele Arten beschäftigen. Gegrilltes, Kaffee und Kuchen, sowie einen Popcornstand gab es für die Verpflegung. Viele gönnten sich bei den Temperaturen natürlich auch ein kaltes Getränk oder stellten sich vor dem Eiswagen an. "Bei uns wird viel für Kinder und Erwachsene getan. Die Leute loben den Lauf und die tolle Atmosphäre und kommen deshalb immer wieder her", zählte Chef-Organisatorin Andrea Schlossarek gute Gründe für die Popularität des Golddorflaufs auf.

Um 15.30 Uhr startete der Fünf-Kilometer-Lauf für Jedermann. Zwei Runden durchs Dorf mussten die Athleten bewältigen. Daniel Laps erreichte als schnellster Mann das Ziel. Der Läufer von ASC Düsseldorf setzte sich mit einer Zeit von 16:56 Minuten an die Spitze. Das Rennen um Platz zwei wurde erst im Endspurt entschieden, Maximilian Jakobs (TuSPo Huckingen) hatte hier knapp die Nase vorn. Lars Ulrich Wagner lief wie Jakobs 17:10 Minuten, musste sich aber trotzdem mit dem dritten Platz begnügen.

Bei den Frauen war Erika Schoofs nicht zu schlagen. Die Weezerin hatte in 21:24 Minuten deutlich vor Frauke Stern (TV Goch) und Malee Sprenger (Kevelaerer SV) die Nase vorn. Eine gute Stunde später stand dann abschließend der Hauptlauf über zehn Kilometer auf dem Programm. Hier starteten die Läufer auf dem Sportplatz unter den Augen der vielen Zuschauer.

Wie Moderator Ferdi van Heukelum treffend formulierte, waren die "üblichen Verdächtigen" ganz vorne an der Startlinie zu sehen. Nach der ersten von vier Runden zeichnete sich schon klar ab, dass Jörn Hansen an diesem Tag nicht zu schlagen sein dürfte. Der Streckenrekordler von 2008 ließ auf den restlichen drei Runden auch nichts mehr anbrennen und siegte in einer starken Zeit von 34:32 Minuten. "Ich bin absolut zufrieden. Es war herrliches Wetter heute. Und die Stimmung war auch wieder super", freute sich der Gewinner von der LG Alpen im Anschluss. Hinter Hansen kam Heinz van Dongen vom TSV Weeze in 35:53 Minuten ins Ziel. Genau zwei Minuten später überquerte Mindaugas Minevicius vom Bataver Lauftreff Emmerich als Drittplatzierter die Ziellinie.

Ebenso dominant wie Jörn Hansen lief Carolin Joeken vom VfL Merkur Kleve. In der sehr guten Zeit von 41:01 Minuten hatte die junge Athletin über drei Minuten Vorsprung auf die zweitschnellste Frau. Von den hohen Temperaturen war Joeken nicht ganz so angetan wie Jörn Hansen: "Ich bin eher so der kältere Typ. Von daher bin ich mit meinem Ergebnis schon zufrieden." Hinter der Kleverin platzierten sich Sanja Dapic Striga (44:51) und Michaela Born (TSV Weeze, 45:05) in der Bestenliste.

Im Ziel wurden alle Läufer übrigens von der "Grupo Samba Percussion" begleitet. Die Band spielte schon bei vielen Marathons, war beim Golddorflauf aber zum ersten Mal dabei. "Als Samba-Band kommen wir bei Laufveranstaltungen immer gut an", sagte Managerin Birgit Groterhorst.

(for)
Mehr von RP ONLINE