1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Landesligist TSV Wachtendonk-Wankum hat sich ein Polster verschafft

Fußball-Landesliga : TSV Wa.-Wa.: Platz drei ist nur eine Momentaufnahme

Landesligist TSV Wachtendonk-Wankum grüßt aktuell von Platz drei. Doch die wirklich schwierigen Aufgaben warten erst noch auf die Mannschaft um Trainer Guido Contrino.

Die Auftaktbilanz des Fußball-Landesligisten TSV Wachtendonk-Wankum nach fünf Spieltagen kann sich sehen lassen. Nach drei Siegen, einem Remis und einer Niederlage belegt das Team von Trainer Guido Contrino in der ausgeglichenen Liga den dritten Tabellenplatz. Für die kommenden Begegnungen ist dies erst einmal eine gute Ausgangsposition, mehr allerdings nicht. Denn echte Bewährungsproben stehen dem TSV noch bevor. Die beiden Pflichtsiege gegen den VfL Rhede und den RSV Praest, die jeweils punktlos am Tabellenende stehen, hat das Team bereits eingefahren.

Den 5:0-Erfolg am vergangenen Sonntag gegen Praest konnten die Wachtendonker erst im zweiten Durchgang festmachen, vor der Pause herrschte noch etwas Sand im Getriebe. In der Partie bei Fichte Lintfort, die am Sonntag um 15.30 Uhr angepfiffen wird, darf sich die Mannschaft um Trainer Contrino so einen ersten Durchgang wohl kaum leisten.

„Das wird am Sonntag auf jeden Fall eine ganz andere Hausnummer, da müssen wir von der ersten Minute hellwach sein“, ist sich der TSV-Coach sicher. Der Gastgeber aus Lintfort, der in Florian Ortstadt einen gefährlichen Torjäger in seinen Reihen hat, sicherte sich in der letzten Woche bei Bedburg-Hau in der Nachspielzeit ein 3:3-Unentschieden. „Sonntag in Lintfort wird es ein offenes Spiel, wir werden und müssen uns aber nicht verstecken und wollen zumindest nicht mit leeren Händen die Heimreise antreten“, sagt Guido Contrino. Am Personal sollte es nicht scheitern. Der Wachtendonker Coach ist zurzeit in der glücklichen Lage, alle Leistungsträger einsetzen zu können.