1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Landesliga-Neuling TSV Wachtendonk-Wankum verliert 1:2 gegen PSV Wesel

Fußball : Die nächste bittere Pille in der Nachspielzeit

Fußball-Landesliga: Aufsteiger TSV Wachtendonk-Wankum verliert nach spätem Gegentor 1:2 gegen den PSV Wesel. Der neue Trainer Guido Contrino ist dennoch zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft.

Es war wieder einmal die Nachspielzeit, in der das Unheil über den Fußball-Landesligisten TSV Wachtendonk-Wankum hereinbrach. Nach einer Flanke in den Strafraum stand Yannik Oenning richtig und erzielte den 2:1-Siegtreffer für die Gäste vom PSV Wesel. Wie schon zuletzt beim 1:1 in Tönisberg fiel der Gegentreffer in der letzten Spielszene. Mit dem Unterschied, dass der Gastgeber diesmal am Ende mit leeren Händen da stand.

Zu Beginn hatten die Gäste leichte Vorteile, ohne sich allerdings große Möglichkeiten zu erspielen. Nach zehn Minuten dann Wachtendonks erster gefährlicher Angriff, Markus Müller stand aber knapp im Abseits. Fünf Minuten später die nächste Müller-Chance, der Torjäger schoss frei stehend knapp am Tor vorbei. Beim nächsten Angriff hatten die Fans den Torjubel schon auf den Lippen. Cristian Voicu setzte sich auf der linken Seite durch, war alleine vor dem Weseler Gehäuse, schoss aber einen herbei eilenden gegnerischen Verteidiger an.

So ging der PSV Wesel in der 25. Minute in Führung, als Eray Tuncel frei stehend einköpfte. Nach dem Wechsel machten dann aber die Hausherren Druck. Nach einem Eckball (56.) köpfte Markus Müller zum verdienten Ausgleich ein. Nun waren weitere Möglichkeiten zur Führung da, Pech hatte Cristian Voicu mit einem Lattenschuss.

Aber Wesel kam in der Endphase wieder besser ins Spiel, hatte ebenfalls noch Chancen. In der Nachspielzeit musste der Neuling schließlich erneut eine bittere Pille schlucken. „Wir haben ein wirklich gutes Spiel gemacht. Leider sind wir nicht belohnt worden“, meinte der neue TSV-Coach Guido Contrino.

TSV Wachtendonk-Wankum: Claringbold – Rasch – Cox, Dolle, Noldes, Brempong, (69. Porvitz) Müller, van Dinther, Voicu, Stroetges, Blaszczyk (46. op de Hipt).