1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Kursangebot im Gelderner "Dein Sporthaus" läuft wieder an

Vereine und Verbände : Sportbildungswerk startet wieder sein Kursprogramm

Nach mehr als zweimonatiger Pause läuft das Kursprogramm im Gelderner „Dein Sporthaus“ wieder an. Das Angebot im Kreis Kleve ist noch reduziert, weil die kommunalen Sporthallen geschlossen sind.

Wenn am kommenden Dienstag, 19. Mai, um 9.30 Uhr Petra Haase im „Dein Sporthaus“ an der Pariser Bahn in Geldern zum „Morning Yoga“ bittet, ist das ein besonderer Moment für das Sportbildungswerk Kleve. Über zwei Monate lang waren sämtliche Sportkurse in Sachen Fitness und Gesundheit vom Coronavirus ausgebremst worden. Nächste Woche geht’s wieder los – die aktualisierte „Coronaschutz-Verordnung“ des Landes Nordrhein-Westfalen macht’s möglich.

„Wir freuen uns natürlich sehr, dass es endlich wieder losgeht. Auch unsere Teilnehmer haben begeistert auf die Nachricht reagiert“, sagt Marcel Kempkes, Pädagogischer Leiter des Sportbildungswerks, der in Zusammenarbeit mit dem Ehrenamtler Jürgen Elser das Programm auf die Beine stellt. In der kommenden Woche werden zunächst die laufenden Angebote fortgesetzt, ab 25. Mai starten dann auch die neuen Kurse.

Da die kommunalen Sporthallen vorerst geschlossen bleiben, läuft das Kursangebot etwas auf Sparflamme. Zunächst dürfen nur die Übungsräume in Geldern und in der Öffentlichen Begegnungsstätte in Winnekendonk genutzt werden. „Eventuell können wir in naher Zukunft auch wieder Kurse im Gocher Senioren-Wohnheim und im Eltener Pfarrheim anbieten. Das klären wir gerade“, sagt Kempkes. Außerdem läuft das „Outdoor“-Angebot wieder an – Jogger, Nordic Walker, Wanderer und Radfahrer dürfen unter Einhaltung der entsprechenden Regeln gemeinsame Sache machen. Sämtliche Rehasport-Angebote liegen hingegen noch auf Eis, weil die zuständigen Krankenkassen noch kein grünes Licht gegeben haben. Auch die beliebten Gruppenreisen des Bildungswerks werden wohl noch etwas länger auf sich warten lassen.

Selbstverständlich haben Marcel Kempkes und seine Kollegen bereits die entsprechenden Vorkehrungen getroffen, dass der Neustart problem- und vor allem auch gefahrenlos über die Bühne gehen kann. „Die Teilnehmer werden von den Kursleitern vor dem Gebäude abgeholt. Dort haben wir auch entsprechende Markierungen angebracht, um den Abstand einzuhalten. Die Räume werden auf der anderen Seite verlassen, da wir ein Einbahnstraßen-System einführen“, sagt Kempkes. Desinfektionsmittel sind ausreichend vorhanden.

Wichtiger Hinweis: Alle Teilnehmer müssen eine Matte, ein großes Handtuch und zwei kleine Handtücher mitbringen. Kempkes: „So vermeiden wir unnötigen Papiermüll.“