1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Kreispokal: Sportfreunde Broekhuysen treffen auf den SV Hö.-Nie.

Kreispokal : Kreispokal: SV Hö.-Nie. fordert Broekhuysen

Broekhuysen trifft am Samstag, 16 Uhr, auf den Landesligisten SV Hönnepel-Niedermörmter, Aldekerk auf Schottheide. Bezirksligist Twisteden verspielte am Mittwochabend eine 0:2-Führung gegen den A-Liga-Klassenprimus SV Rindern.

So ganz ohne Fußball kommt das Wochenende um den freien Spieltag am Totensonntag dann doch nicht aus. In der dritten Runde des Kreispokals stehen noch einige Begegnungen aus. Bereits am Mittwoch war das erste Spiel, da unterlag DJK Twisteden dem Tabellenführer der A-Kreisliga, SV Rindern, in einer turbulenten Begegnung mit 2:3-Toren. Gestern Abend fand das Spiel des Spitzenreiters TSV Wachtendonk-Wankum gegen den Ligakonkurrenten Viktoria Goch (Ergebnis stand nach Redaktionsschluss noch nicht fest) statt. Am morgigen Samstag müssen dann zwei weitere Bezirksligisten ran, die sich für den Verbandspokal qualifizieren wollen. Der FC Aldekerk tritt die Reise zum B-Ligisten SV Schottheide-Vrasselt an, die Sportfreunde aus Broekhuysen haben Gäste aus der höheren Liga, der Landesligist vom SV Hönnepel-Niedermörmter gibt seine Visitenkarte ab.

SV Rindern – DJK Twisteden 3:2 (0:2). Es war ein richtiger Pokalfight, den sich die Twistedener am vergangenen Mittwoch mit dem SV Rindern lieferten. Der erste Durchgang ging ganz klar an die Gäste aus Twisteden, die bereits in der ersten Spielminute eine Riesenmöglichkeit hatten, als Tom Cappel alleine durch war, aber nur den Rindener Schlussmann anschoss. Auch bei der zweiten dicken Chance wollte der Ball nicht über die Linie, als Mark Brouwers einen Elfmeter verschoss. In der 32. Minute gab es dann nach einer Tätlichkeit die rote Karte gegen den Gastgeber, aber auch bei den Twistedenern sah kurz darauf Steffen Douteil die Ampelkarte. In der 37. Minute dann der hochverdiente Führungstreffer für die Gäste, den Jan van de Meer erzielte. Zwei Minuten nach dem Seitenwechsel erhöhte die DJK auf 2:0, erneut hieß der Torschütze Jan van de Meer. „Nach dem 2:0 haben wir aufgehört Fußball zu spielen und Rindern ins Spiel kommen lassen“, meinte DJK-Coach Stefan Dösselmann. Die Gastgeber nahmen das gerne an und glichen durch einen Doppelschlag (57./60.) aus. Bei einem Konter zwei Minuten vor dem Spielende gelang der Heimelf dann noch der Siegtreffer. „Wir haben es einfach versäumt, den Sack früh genug zuzumachen. Aufgrund de zweiten Hälfte und der kämpferischen Einstellung hat sich der Gegner den Sieg verdient“, resümierte Trainer Dösselmann nach der Begegnung.

Sportfreunde Broekhuysen – SV Hönnepel-Niedermörmter (Samstag 16 Uhr). In der Meisterschaft läuft es momentan nicht ganz so gut bei den Broekhuysenern, das allerdings auf einem recht hohen Niveau. Denn trotz zuletzt zweier Niederlagen und einem Remis steht die Mannschaft nach wie vor mit drei Punkten Vorsprung vor dem VfL Tönisberg auf dem zweiten Tabellenplatz in der Bezirksliga. Dieser Platz eröffnet in einer Relegationsrunde nach Abschluss der Saison schließlich auch die Möglichkeit, in die Landesliga aufzusteigen. Dort spielen derzeit die Gäste vom SV Hö./Nie, aber so richtig läuft es für die Mannschaft nicht. Auf dem 14. Tabellenplatz liegt das Team nur einen Zähler vor den Abstiegsplätzen. So weit sind dann also beide Teams nicht voneinander weg und so verspricht es ein interessantes Kräftemessen. Auch wenn der Fokus sicher bei beiden Mannschaften derzeit auf die Ligaspiele liegt, ist dieses Pokalspiel eine gute Gelegenheit, weiter im Tritt zu bleiben, zumal in der nächsten Runde auch attraktive Gegner warten. „Wir nehmen dieses Spiel schon ernst, gibt es uns doch Gelegenheit, unser Leistungsniveau wieder zu stabilisieren“, meinte Spielertrainer Sebastian Clarke.

SV Schottheide-Frasselt– FC Aldekerk (Samstag 16 Uhr). Eine lange Reise haben die Aldekerker am Samstag vor sich, wenn es in den hohen Norden des Kreises geht. Ob sich diese Reise lohnt, bleibt noch abzuwarten. Es ist die vermeintlich leichte Aufgabe beim B-Ligisten, der sich aber im Pokal teuer verkaufen wird. Immerhin belegt die Mannschaft in ihrer Liga den zweiten Tabellenplatz, der ein Relegationsplatz zum Aufstieg in die A-Kreisliga ist. Beim FC Aldekerk läuft es in der Bezirksliga derzeit richtig rund. Nach vier siegreichen Begegnungen hat sich die Mannschaft einen Platz im oberen Drittel der Tabelle erkämpft, das ist nach den zuletzt schwierigen Spielzeiten in dieser Saison ein tolles Ergebnis. Mit dem Schwung aus der Meisterschaft möchte der FCA nun auch in dieses Pokalspiel gehen, um auch hier weiter ein erfolgreiches Zeichen zu setzen. Dass es kein Selbstläufer wird und man in so eine Begegnung auch einiges investieren muss, weiß man auch im Lager der Aldekerker. „In der Meisterschaft haben wir viel Selbstvertrauen getankt, nun versuchen wir, dies auch für das Pokalspiel mitzunehmen“, meinte Trainer Marc Kersjes.