Fußball Kreisliga B : SV Veert will Platz drei behaupten

Für Viktoria Winnekendonk II wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner.

SV Veert – SuS Kalkar (So., 13 Uhr). Für den Rest der Saison hat Timo Pastoors ein klares Ziel ausgegeben: Keinen Punkt mehr abgeben. „Daher wollen wir auch gegen Kalkar erfolgreich spielen“, erklärt der Trainer des seit drei Monaten ungeschlagenen Spielvereins. Durch zwei Siege in den verbleibenden beiden Spielen wäre zumindest der dritte Tabellenplatz gesichert. Appeldorn liegt allerdings mit einem Punkt Rückstand in Lauerstellung. Glücklicherweise haben sich dank des spielfreien Wochenendes einige angeschlagene Veerter Spieler regenerieren können.

TSV Weeze II – DJK Labbeck/Uedemerbruch II. Die besten Karten im Kampf um Platz zwei hält der TSV Weeze in der Hand. Drei Zähler Vorsprung sind es auf den SV Veert. „Wenn wir auftreten wie gegen Wemb, holen wir aber nicht mehr viele Punkte“, warnt Weezes TrainerTönnißen. Denn vergangene Woche hatten die Blau-Gelben das Derby zwar gewonnen, dabei aber eine dürftige Leistung gezeigt. Gegen die DJK, die mitten im Abstiegskampf steckt, wollen die Hausherren ein anderes Gesicht zeigen. „Auch wenn wir dezimiert sind, spielen wir auf Sieg“, erklärt Tönnißen.

SV Grieth – Viktoria Winnekendonk II. Das Unentschieden gegen Labbeck kam fast schon dem Todesstoß für die Viktoria gleich. Aus eigener Kraft ist der Klassenerhalt nicht mehr zu schaffen, für eine theoretische Chance müssen zudem mindestens vier Punkte aus den letzten beiden Spielen her. „Darum werden wir in Grieth Vollgas geben und versuchen, einen Punkt zu ergattern“, sagt Nils Dahlmann. Der Trainer der Viktoria hofft wieder auf zahlreiche unterstützende Zuschauer, um vielleicht doch noch das Unmögliche zu schaffen.

Germania Wemb – BV DJK Kellen II. Das Derby in Weeze hat die Germania zwar verloren, den Klassenerhalt gleichzeitig aber fix gemach und das Minimalziel erreicht. „Angesichts der Lage vor ein paar Monaten sind wir unendlich glücklich darüber“, befindet sich Übungsleiter Yüksel Taylan in Hochstimmung. Dementsprechend locker kann es seine Truppe auch gegen den Tabellenfünften angehen lassen, für den es ebenfalls um nichts mehr geht. Fehlen wird bei der Partie auf jeden Fall Andrzej Parzych, der aufgrund seiner Tätlichkeit in Weeze für den Rest der Saison gesperrt ist.

Wenn nicht anders angegeben, Anstoß am Sonntag um 15 Uhr.

Mehr von RP ONLINE