Fußball Kreisliga A : KSV siegt im Derby, Sevelen unterliegt GSV

Aufsteiger TSV Nieukerk startet mit Niederlage, Herongen und Wetten trennen sich unentschieden.

Uedemer SV – Grün-Weiss Vernum 4:1 (2:0). Für die Gäste war der Saisonauftakt ein „gebrauchter Tag“. Vier Gegentore und drei verletzte Spieler waren die „Ausbeute“ beim Gastspiel in Uedem. Die Gastgeber waren in Halbzeit eins das bessere Team und führten durch Tom Ebbing und David van Rennings verdient mit 2:0. Vernum startete deutlich besser in den zweiten Durchgang und erzielte mit einem verwandelten Hand-Elfmeter durch Christoph Dickmanns den zu diesem Zeitpunkt verdienten Anschluss. Bei einem Vorstoß des USV entschied der gute Schiedsrichter Michael Henken auf Foulelfmeter, den Maik Hemmers souverän zur Vorentscheidung versenkte. In der letzten Minute traf noch Cahit Erkis zum Endstand.

„Wir haben nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, erklärte Heigl nach der Niederlage. Uedem Martin Würzler war nach dem Sieg zufrieden. „Besonders in Halbzeit eins haben wir sehr gut gespielt.“

SV Nütterden – TSV Nieukerk 4:1 (2:0). Im Duell der beiden Aufsteiger behielten die Gastgeber am Ende deutlich mit 4:1 die Oberhand. Frederik Janssen sorgte mit einem Doppelpack für die Pausenführung. Stefan Onkels gelang in Minute 84 der Anschluss, ehe ein Eigentor von Fabian Vousten und ein Treffer von Carsten Mattheis die Partie entschieden.

„Wir waren heute das bessere Team und hätten eigentlich höher gewinnen müssen. Ich bin sehr stolz auf die von der Mannschaft gezeigte Leistung“, freute sich Nütterdens Trainer Joachim Böhmer über das gelungene Saisondebut seine Elf.

SC Blau-Weiß Auwel-Holt – SV Donsbrüggen 1:3 (0:1). „Das war sehr enttäuschend, wir hatten uns mehr vorgenommen“, konstatierte Lars Allofs, Trainer der Gastgeber nach der Auftaktniederlage gegen Donsbrüggen. „In der zweiten Halbzeit hatten wir katastrophale 15 Minuten, in denen wir vollkommen verdient 0:3 in Rückstand geraten sind. Dann war das Spiel gelaufen.“ Nach 20 Minuten ging der SVD durch einen sehenswerten Treffer von Marvin Flintrop mit 1:0 in Führung. Ein Doppelschlag von Hendrik Remmers und Stefan Schrey (52./54.) schraubte den Spielstand auf 3:0 in die Höhe. Fabian Heghmans konnte nur noch verkürzen. „Wir haben kämpferisch geschlossen an einem Strang gezogen und unsere Chancen genutzt. Nach der Pause haben wir von zwei gravierenden Auwel-Holter Fehlern profitiert. Der Sieg ist verdient, erklärte SVD-Coach Christian Roeskens.“

SV Sevelen – GSV Geldern 0:1 (0:0). Im Lokalderby zog Gastgeber Sevelen gegen den Bezirksliga-Absteiger aus Geldern den Kürzeren. Skerdilaid Haxhimusa brachte nach einer knappen Stunde den Ball im Tor von Jonas Tersteegen unter. Dementsprechend zufrieden war GSV-Coach Erdi Ezer. „Der Sieg ist verdient, ich bin stolz auf meine Mannschaft“, gab er zu Protokoll. „Das Spiel war wie erwartet sehr hitzig und wir hätten bereits zur Halbzeit 1:0 führen können. Nach der Führung haben wir es verpasst, zu erhöhen. Von Sevelen kam allerdings auch nicht wirklich viel.“ Sein Gegenüber Gunnar Gierschner zeigte sich konsterniert. „Das war zu wenig und passt mir persönlich überhaupt nicht. Wir haben einen richtigen Fehlstart hingelegt. Erst nach dem Rückstand haben wir das Spiel überhaupt angenommen.“

SV Herongen – Union Wetten 1:1 (0:0). Durch einen Last-Minute-Treffer von Spielertrainer Christian Offermanns entführte die Union einen Punkt aus Herongen. Zuvor waren die Platzherren in der 55. Minute durch Tim Oploh in Führung gegangen. In den Schlussminuten sah Pascal Bially bei den Blau-Weißen „Gelb-Rot“. „Herongen ist mit der einzigen zwingenden Chance in Führung gegangen. Wir haben vorne viel liegengelassen und uns zum Glück noch in letzter Sekunde belohnt. Der Punkt ist verdient, wenn auch glücklich.“ Herongens Coach Sebastian Tissen, der ebenfalls für seine Farben auflief, war alles andere als begeistert. „Wir haben 60 Minuten ordentlich bis gut gespielt, haben dann den Fußball eingestellt und wurden dann auch noch verpfiffen.“

Kevelaerer SV – SV Arminia Kapellen-Hamb 2:0 (1:0). „Es gab Möglichkeiten, wir haben jedoch keine Tore gemacht. Kevelaer war die abgezocktere Mannschaft“, hatte Andreas Holla, Trainer der Arminia, zum Spiel zu sagen. Ferhat Ökce, der zum Ende der Partie auch noch kurz selbst mitwirkte, resümierte: „Das war ein Spiel auf Augenhöhe mit dem glücklicheren Ende für uns. In einem rassigen Spiel haben wir die Chancen genutzt. In manchen Phasen haben uns noch die klaren Strukturen gefehlt.“ Sven van Bühren hatte Blau-Gelb Sekunden vor dem Halbzeitpfiff in Führung gebracht. In der 70. Minute machte Tim Hillejan mit seinem Treffer zum 2:0 den Sack endgültig für seine Elf zu.

Mehr von RP ONLINE