Fußball : Kreisliga A - wird sind wieder da!

Fußball: Der SV Herongen hat sich souverän die Meisterschaft in der Kreisliga B 3 gesichert. Nach drei Jahren ist der Verein wieder dort angekommen, wo er herkam. Macher des Erfolgs ist Spielertrainer Sebastian Tissen.

Am 13. Mai war es so weit. Nach vier Jahren Kreisliga B stand nun offiziell fest, dass Herongen in der nächsten Saison wieder in der höchsten Klasse des Kreises spielen wird. Eine große Überraschung war das angesichts dieses und der vergangenen Jahre nicht, bemerkenswert ist es trotzdem.

Als Sebastian Tissen zur Saison 2016/17 der neue Trainer des SV Herongen wurde, hatte er ein klares Ziel vor Augen: "Wir hatten uns vorgenommen, innerhalb der nächsten drei Jahre aufzusteigen." Dieses Ziel erreichte seine Mannschaft fast schon in der ersten Saison. Bereits in den beiden Jahren zuvor spielte der SVH oben mit, musste sich aber am Ende zwei Mal mit dem dritten Platz begnügen. Da waren die Konkurrenten noch zu stark, das sah in der Spielzeit 2016/17 zunächst noch nicht so aus. Nach einer starken Hinrunde, lag das Team gleichauf mit dem späteren Aufsteiger aus Auwel-Holt. In der Rückrunde unterlag Herongen dann aber das direkte Duell und musste in die Relegation gehen, blieb dort aber erfolglos. "Wir haben in der Relegation Lehrgeld gezahlt und aus der Saison unsere Schlüsse gezogen", erinnert sich Tissen.

Es waren wohl die richtigen, bei der Spielzeit, die die Heronger nun hinlegten. Dabei patzte der Aufsteiger zum Auftakt. Am ersten Spieltag verlor man direkt überraschend das Derby gegen Broekhuysen. "Die Niederlage war im Nachhinein gar nicht so schlecht, das hat uns wach gerüttelt", betont der Kapitän Tim Oploh. "Wir haben daraus gelernt und unseren Weg gefunden", sagt auch Sebastian Tissen. Danach blieb Herongen ungeschlagen und ging als Tabellenführer mit zwei Punkten Vorsprung in die Winterpause. "Wir haben eine gute Hinrunde mit einer noch besseren Rückrunde gekrönt", resümierte Tissen. In der Tat, spielte Herongen in diesem Jahr sehr souverän. Von den 14 Spielen in 2018, gewann das Team zwölf. Nur zwei Unentschieden erlaubte sich der Spitzenreiter, im Gegensatz zur vergangenen Saison.

"Wir wahren in diesem Jahr in den entscheidenden Spielen da. In der Rückrunde haben wir etwa gegen den SV Issum oder SV Sevelen II gewonnen. Das waren Schlüsselspiele, in denen andere Mannschaften Punkte liegen gelassen haben", erzählt Tim Oploh. Belohnt wurde diese Souveränität mit dem Aufstieg. Das dürfte manche an schon etwas länger zurückliegende Zeiten denken lassen, in denen Herongen sogar in der Bezirksliga recht weit oben mitmischte.

Mit dabei war damals etwa Andreas Pasch am Anfang des Jahrtausends. Pasch wird in der kommenden Spielzeit auch als Co-Trainer zum Betreuerteam Herongens dazustoßen. Er freut sich als Bezirksliga-Veteran besonders über den Aufstieg freuen. "Wir sind relativ lange in der B-Liga hängen geblieben, dass wir endlich wieder den Schritt in eine höhere Spielklasse gemacht haben, freut mich riesig", so Pasch. "Desto höher man kommt, desto mehr spielen die Mannschaften auch mit und stellen sich nicht nur hinten rein. Das macht einfach mehr Spaß. Der SV Herongen gehört auch in die Kreisliga A", betont er weiter.

Die nächste Saison wird eine neue Herausforderung für das Team werden, die aber natürlich gerne angenommen wird. Die Aufsteiger der vergangenen Jahre aus der Kreisliga B, Gruppe 3, halten sich recht gut in der höheren Spielklasse, es wird sich zeigen, ob Herongen da anschließen kann. "Wir müssen uns weiterentwickeln und werden uns in der A-Liga nicht verstecken", stellt Tissen klar. Auch Andreas Pasch blickt optimistisch auf die kommende Spielzeit: "Wir haben eine tolle Truppe und Trainer. Wir können eine ganz gute Rolle spielen." Erst mal können Mannschaft und Trainer auf eine ganz starke Saison zurückblicken. "Ich bin stolz Trainer dieser Mannschaft zu sein", betont Sebastian Tissen.

(for)
Mehr von RP ONLINE