Kreisliga A: Der SV Donsbrüggen empfängt den SV Sevelen

Fußball : Kreisliga A: Rindern will an Serie anknüpfen

Der SV Donsbrüggen empfängt den SV Sevelen. Trainer Christian Roeskens fordert Leistungssteigerung.

Bereits am Samstagnachmittag finden mit den Begegnungen Rindern gegen Auwel-Holt und Nieukerk gegen Uedem die ersten Partien des 4. Spieltages in der Kreisliga A statt.

SV Rindern – Blau-Weiß Auwel-Holt (Sa. 16 Uhr). Mit drei Siegen in den ersten drei Partien ist dem Absteiger aus Rindern ein Saisonauftakt nach Maß gelungen. Und im Heimspiel gegen Auwel-Holt wollen die „Zebras“ nachlegen. „Das Gästeteam ist ein immer schon ein unangenehmer Gegner gewesen. Aber wir haben das Selbstvertrauen aus drei Siegen und wollen wir Serie ausbauen“, blickt Rinderns Joris Ernst auf den Samstag. „Rindern ist absoluter Topfavorit und mega stark besetzt. Es wird verdammt schwer und wir werden über den Kampf kommen müssen“, weiss Auwel-Holts Trainer Lars Allofs.

TSV Nieukerk – Uedemer SV (Sa. 17.15 Uhr). Beide Mannschaften mussten am vergangenen Sonntag das Spielfeld als Verlierer verlassen. Besonders schmerzhaft dürfte dabei für die Gastgeber die deutliche Niederlage in Kessel gewesen sein, womit auch bereits das zweite Duell gegen einen Mitaufsteiger verloren wurde. „Ich erwarte von der Mannschaft nach letztem Sonntag eine Reaktion. Optimistisch bin ich aber auch deshalb, weil wir seit rund einem Jahr kein Heimspiel mehr verloren haben“, sagt Nieukerks Trainer Wilfried Steeger. „Die Gastgeber sind für uns eine Unbekannte. Dennoch wird das ein ganz anderes Spiel als gegen Rindern und natürlich fahren wir nach Nieukerk, um dort zu gewinnen“, sagt Martin Würzler.

Sturm Wissel – Blau-Weiß Herongen (So. 15 Uhr). Noch punktlos als einziges Team der Liga ist Sturm Wissel. Doch wollen Marco Schacht und seine Mannen ihr erstes Heimspiel der Saison nutzten, um eine Trendwende einzuläuten. „Herongen wird ein sehr unbequemer Gegner sein. Dennoch wollen wir an die Leistung in Kevelaer anknüpfen und die ersten Punkte einfahren“, erklärt der Wisseler Trainer. Mit Respekt reisen die Gäste aus Herongen an. Spielertrainer Sebastian Tissen über das anstehende Match: „Wissel ist ein unheimlich unangenehmer, robuster Gegner und steht mit dem Rücken zur Wand. Doch wir werden gut vorbereitet anreisen und auf einen harten Kampf eingestellt sein.“

SV Donsbrüggen – SV Sevelen (So. 15 Uhr). Die Gastgeber mussten am Sonntag eine deutliche 2:5-Niederlage in Herongen einstecken. Um gegen den SV zu bestehen, bedarf es da schon einer Leistungssteigerung. Das weiss auch Trainer Christian Roeskens. „Sevelen ist ein Kaliber, das uns alles abverlangen wird. Was wir gegen Herongen falsch gemacht haben, müssen wir da richtig machen. Wir müssen gut in Spiel kommen, die Zweikämpfe annehmen und unbequem sein.“ „Schon letzte Saison war das in Donsbrüggen eine enge Kiste. Sie sind ein sehr unangenehmer Gegner. Unter der Woche werden wir eine Aufstellung basteln und müssen dabei auf vier Positionen Veränderungen vornehmen. Wir spielen definitiv auf Sieg, sind aber gewarnt“, sagt Sevelens Trainer Gunnar Gierschner.

Arminia Kapellen-Hamb – SV Nütterden (So. 15 Uhr). Obwohl sich die Gastgeber vor der Spielzeit darüber im Klaren darüber waren, dass es einige Zeit brauchen wird, bis sich die Mannschaft finden wird, war die deutliche Niederlage in Sevelen doch ein wenig zu viel für den neuen Trainer Andreas Holla. Nach der Partie sagte er: „Zum kommenden Spiel möchte ich mich noch nicht äußern. Ich bin erst einmal restlos von dem bedient, was ich heute gesehen habe.“ Der Gast aus Nütterden ist gut in die Spielzeit gestartet. „Die Teams aus dem Süden sind wir uns Neuland. Dennoch wollen wir an unserem Vorhaben, auswärts immer mindestens einen Punkt mitzunehmen, festhalten“, erläutert Nütterdens Übungsleiter Joachim Böhmer.

Union Wetten – Alemannia Pfalzdorf (So. 15 Uhr). Die Gastgeber um Christian Offermanns würden gerne ihren ersten Saisonsieg einfahren. Doch der erfahrenen Spielertrainer weiss auch um die Schwere der Aufgabe. Zumal er bis 2016 sechs Jahre lang als Spieler für die Gäste aktiv war. „Ich treffe auf meine alte Liebe, auch wenn das am Sonntag ausgeblendet wird. Pfalzdorf ist ambitioniert und wird entsprechend auftreten. Und wir werden versuchen, dagegen zu halten.“ Nach dem umkämpften Heimsieg gegen den GSV will die Pfalzdorfer Alemannia den Anschluss an die Tabellenspitze wahren. „Wir wollen den Schwung mitnehmen, dort einen Dreier einfahren und eine Serie starten“, sagt Markus Hierling, Trainer der Gäste.

Grün-Weiß Vernum – Kevelaerer SV (So. 15 Uhr). Nach dem schmeichelhaften Auswärtserfolg in Auwel-Holt empfangen die Grün-Weissen nun den Tabellenzweiten aus Kevelaer. Für Vernums Trainer Sascha Heigl steht fest: „Die Favoritenrolle ist geklärt. Wir werden konzentriert an die Sache herangehen und wollen zu Hause ein Maximum herausholen. Fehler wie gegen Auwel-Holt dürfen wir dann allerdings nicht machen.“ Die Gäste, die nach hartem Kampf Wissel bezwingen konnten, wollen ihre Serie von drei Siegen ausbauen.

GSV Geldern – SG Kessel/Ho-Ha (So. 16 Uhr). Zumindest einen Punkt hätte Gelderns Trainer Erdi Ezer „aufgrund der tollen kämpferischen Leistung“ seines Teams gerne aus Pfalzdorf mitgenommen. „Wir werden die Niederlage nun abhaken und uns auf den nächsten Gegner konzentrieren. Wenn wir so auftreten wie in Pfalzdorf, sollte am Ende ein Heimsieg für uns stehen“. Nach dem ersten Saisonsieg gegen Nieukerk zeigt man sich in Kessel zuversichtlich. „Wir werden selbstbewusst auflaufen und dann am Ende sehen, was rausspringt“, sagt Kessels Sportchef Gilbert Wehmen.

Mehr von RP ONLINE