1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Kreis Kleve: Diese Fußball-Spiele stehen am Wochenende im Fokus

Die Highlights am Wochenende : Diese Fußball-Spiele sollten Sie im Blick haben

An diesem Wochenende sind die Spielpläne in den Ligen wieder prall gefüllt. Das sind die Begegnungen, die dieses Mal herausstechen.

SV Rindern – 1. FC Kleve II (Sonntag, 15 Uhr) Da werde mal einer aus diesem SV Rindern schlau. Nach dem 0:3 im Nachholspiel beim SV Schwafheim hatte Trainer Christian Roeskens noch darüber geklagt, dass sein Team wegen einer schlechten Vorbereitung und vieler Ausfälle derzeit in der Gruppe fünf der Bezirksliga nicht einmal ansatzweise konkurrenzfähig sei. Das reichte dann aber, um am vergangenen Sonntag mal eben den bis dahin unbesiegten Titelanwärter SV Budberg mit 1:0 zu bezwingen. Damit hat das Team auch ganz nebenbei beste Werbung für das Derby gegen den 1. FC Kleve II gemacht. Das hat auch deshalb eine gewisse Brisanz, weil einige Kicker des 1. FC Kleve II in der kommenden Saison zum SV Rindern wechseln werden.

DJK Stenern – Fortuna Millingen (Samstag, 17 Uhr) Rolf Sent gehört zu den ganz erfahrenen Trainern in der Branche. Und deshalb kann den Coach von Fortuna Millingen so schnell nichts aus der Ruhe bringen. Das 1:5 am vergangenen Sonntag in der Gruppe sechs der Bezirksliga gegen den Nachbarn SV Vrasselt wird bei Sent sicherlich keine Schnappatmung verursacht haben. Andererseits weiß er aber, dass die Luft für sein Team im Abstiegskampf wieder etwas dünner geworden ist, und der Druck ein wenig größer – vor allem, wenn der Drittletzte wie jetzt gegen die nur vier Punkte bessere DJK Sternern antritt.

  • Für Rudi Zedi vom SV Straelen
    Fußball-Niederrheinpokal : 1. FC Kleve und SV Straelen winkt Duell gegen MSV Duisburg
  • Duisburgs Moritz Stoppelkamp.
    Viertelfinale des Niederrheinpokals : Machbare Aufgabe für MSV - Duell gegen RWE erst im Finale möglich
  • Fabio Forster (am Ball) spielte in
    Fußball-Oberliga : 1. FC Kleve ist zurück aus der Corona-Pause

SV Donsbrüggen – SG Keeken/Schanz (Sonntag, 15 Uhr) Die Vorrunde in der Kreisliga A Kleve/Geldern ist fast gelaufen – anschließend geht es für einige Teams in der Auf- und Abstiegsrunde aber erst so richtig ans Eingemachte. Der SV Donsbrüggen und die SG Keeken/Schanz werden dann um ihre Zukunft im Kreisliga-Oberhaus kämpfen, weshalb es für sie im Duell des letzten Vorrunden-Spieltages der Gruppe eins auch nicht um die Goldene Ananas geht. Denn die Punkte die am Sonntag geholt werden, werden bekanntlich mit in die Abstiegsrunde genommen. Und da werden auch nach dem Rückzug des GSV Geldern immer noch wenigstens drei Absteiger gesucht, weshalb für beide Teams im Duell am Sonntag Verlieren eigentlich verboten ist.

SV Vernum – SV Sevelen (Sonntag, 15 Uhr) Mehr Spitzenspiel geht wirklich nicht. Tabellenführer SV Sevelen und sein nur drei Punkte schlechterer Verfolger Grün-Weiß Vernum haben die Gruppe zwei der Kreisliga A Kleve/Geldern nach Belieben beherrscht. Die Teilnahme an der Aufstiegsrunde haben beide Teams schon lange in der Tasche. Dort werden sie wohl in erster Linie mit Alemannia Pfalzdorf darum streiten, welche beide Mannschaften des Kreises in der kommenden Saison in der Bezirksliga auflaufen werden. Das Hinspiel gewann der SV Sevelen mit 3:0. Grün-Weiß Vernum will jetzt die Revanche, zumal eine weitere Niederlage gegen den Konkurrenten die Chancen auf den Aufstieg erheblich schmälern würden.

Siegfried Materborn – Viktoria Goch II (Sonntag, 15 Uhr) Der Tabellendritte Viktoria Goch II darf sich, wenn er in der Gruppe eins der Kreisliga B Kleve/Geldern bei zehn Punkten Rückstand auf Spitzenreiter SGE Bedburg-Hau II noch ins Titelrennen eingreifen will, keine Ausrutscher mehr erlauben. Das gilt erst recht am Sonntag in der Begegnung beim immerhin schon neun Zähler besseren und auf Rang zwei stehenden Gastgeber Siegfried Materborn. Der steht allerdings ebenfalls unter Erfolgszwang und wird wissen, dass der Gegner sehr motiviert sein wird, da er eine Rechnung zu begleichen hat. Schließlich gab es im Hinspiel gegen Materborn eine happige 2:7-Heimniederlage für Viktoria Goch II.