Lokalsport: Klever dominieren das L-Springen in Sevelen

Lokalsport : Klever dominieren das L-Springen in Sevelen

Beim zweitägigen Hallenreit- und Springturnier des RZFV Ziethen Issum zeigen die Teilnehmer schönen Pferdesport in der Josef-Diebels-Reithalle am Koetherdyck.

Das Richtertrio Daniela Dahlhoff, Wiltrud Giesen-Rechmann und Franz-Dieter Kösters, zugleich Beauftragter der Landeskommission Rheinland, zeigten sich erstaunt. Denn die Teilnehmer des zweitägigen Hallenreit- und Springturnier des RZFV Ziethen Issum präsentierten sich in einer guten Frühform. Die Reiter kehrten zum Großteil mit guten Leistungen aus der Winterpause in die neue Turniersaison zurück. Zufrieden war somit auch der gastgebende Reit-; Zucht und Fahrverein Ziethen Issum, der zu den insgesamt zwölf Dressur- und Springprüfungen in die Josef-Diebels Reithalle an den Koetherdyck nach Sevelen eingeladen hatte.

Dort standen am ersten Turniertag die Springprüfungen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Dabei entwickelte sich das Turnier für Thersa Krahl vom benachbarten RV Blücher Sevelen zum Heimspiel. Denn in der Springprüfung der Eingangsstufe mit einer vorgegebenen Idealzeit, in der die Reiter den von Heinz Kleinbongartz erstellten Parcours zu überwinden hatten, meisterte sie diesen auf ihrem Pferd "Mabel Mae" fehlerfrei und erzielte damit den zweiten Platz. Gleichfalls fehlerfrei in dieser Prüfung war Sarah Marie Riens vom Grafschafter RV aus Moers (Dandy). Ihre Zeit reichte allerdings noch näher an die Idealzeit heran, so dass sie sich auf den ersten Platz vor Theresa Krahl schob.

Als einer der Höhepunkte entwickelte sich allerdings die Springprüfung der Klasse L mit Stechen, in der die Reiter aus dem Nordkreis Kleve die Nase vorn hatten. Allen voran Kristin Lange vom Reit- und Fahrverein von Driesen Asperden-Kessel, die im Sattel von Cascoreste den dem Leistungsniveau der Teilnehmer entsprechend anspruchsvollen Stechparcours fehlerfrei in Bestzeit (34.10) überwand, was wohl der Wendigkeit des Paares zu verdanken war.

Zu Beginn des zweiten Turniertages standen zunächst Rittigkeit und Springmanier im Mittelpunkt der Springpferdeprüfung auf A-Niveau, in der unter anderem das flüssige, harmonische und rationelles Absolvieren des Parcours mit einer Wertnote beurteilt wurde. Goldschleife für Nadja Wellessen (Keppeln), die den in Westfalen gezogenen Quintender Sohn Quixx (WN 8,3) an die Spitze dieser Prüfung ritt.

Im Anschluss griffen auch die Dressurreiter in das Turniergeschehen ein. Volle Konzentration bei den jüngsten Reitern beim korrekten Reiten der Hufschlagfiguren. Gut (8,0) die Wertnote für Caroline Kessler (Weeze), die "Flame of Hope" gesattelt hatte. Nur zwei Zehntel weniger und damit Rang drei für Lina Broeckmann aus Straelen, die sich mit "Magic Joe" gleichfalls der Bewertung unterzog. Es folgte die Aufgabe A4. In der in gut vier Minuten dauernden Prüfung mussten unter anderem die Grund-Gangarten Schritt, Trab und Galopp gezeigt werden. Dies war für die Sevelener Amazone Lara Engelmann auf der Quinta Real Tochter Quintera (Mutter von Paulaner) wohl kein Problem. Denn sie entschied diese Prüfung souverän für sich.

"Der erste Turniertag verzeichnete eine sehr gute Auslastung in den Prüfungen. Was die Dressurreiterwettbewerbe und Reiterprüfungen am Sonntag anbelangt, so gestalteten sich diese als wahrer Treffpunkt für Familien. Hierzu herrschte in der geschmückten Sevelener Reithalle eine familiäre Atmosphäre, wobei Kuchen- und Brötchentheke im Reiterstübchen einen sehr guten Zuspruch fanden", zog Ulrike Ginters vom gastgebenden RZFV Ziethen Issum ein positives Veranstaltungsfazit gegenüber unserer Zeitung.

(sder)