1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Triathlon: Klein und fein - der Triathlon in Eyll

Triathlon : Klein und fein - der Triathlon in Eyll

Am Samstag wird zum siebten Mal der Volkstriathlon des TV Aldekerk ausgetragen. Start und Ziel sind am Eyller See. Mit dabei ist auch Rainer Faulstich, der amtierende Vereinsmeister. Zwei Wochen später startet der 50-Jährige in Roth.

Mit dem Triathlon in Eyll hat es angefangen. Besser gesagt, eine Verletzung war schuld, dass Rainer Faulstich als Läufer auch zum Fahrrad griff und sich in die Fluten des Eyller Sees stürzte. Das war 2008. Für den ersten Volkstriathlon des TV Aldekerk hatte er sich damals ein Fahrrad geliehen. "Und beim Schwimmen haben die Leute am Rand wohl eher gedacht, die müssen mich retten", sagt er über seine erste Erfahrung im Dreifachwettkampf: Laufen, Schwimmen, Radfahren. Aber so schlecht kann er nicht gewesen sein. Er wurde auf Anhieb Sechster.

Nach dieser Erfahrung wurde ein Fahrrad gekauft. Die Hassliebe zum Schwimmen ist geblieben. "Ein guter Triathlet braucht für die Strecke 15 Minuten, ich brauche 18", sagt der Wachtendonker, der den Zeitverlust im Wasser mit guten Laufzeiten kompensiert. Im vergangenen Jahr wurde er Vereinsmeister. Den Titel gilt es in diesem Jahr zu verteidigen. Um die Ehre gehe es aber nicht, sagt der Triathlet, der in diesem Jahr 50 Jahre alt geworden ist. Er will diesmal "sein Gutes" geben, aber nicht das Beste.

  • Mario Schröder beim Stadtwerke Ratingen Triathlon
    Stadtwerke Ratingen Triathlon : Gehörlosen-Titelkämpfe im Angerbad
  • Der TV Aldekerk – hier Puck
    Handball in Kerken : TV Aldekerk hat jetzt ein Endspiel um den Aufstieg
  • Nach vielen Monaten, die das Bad
    Düsseldorfer Rheinbad öffnet für Sportschwimmer : „Haben das Wassergefühl sehr vermisst“

Die Lust am Wettkampf hat ihn nicht verlassen. Aber er hat bereits den Triathlon in zwei Wochen in Roth im Blick. "Mein Geburtstagsgeschenk", sagt er. Aktuell befindet er sich mitten in der Trainingsphase. Der Triathlon in Aldekerk passt da nicht so wirklich hinein. Während der Volkstriathlon kurze Strecken bietet, übt Faulstich gerade für die Langdistanz. Zum Vergleich: In Aldekerk wird er 500 Meter schwimmen, in Roth 3,8 Kilometer. Beim Radfahren stehen 20 Kilometer 180 Kilometer gegenüber. Gelaufen werden beim Volkstriathlon des ATV fünf Kilometer, in Roth muss Faulstich als Schlussdisziplin des Ausdauerdreikampfs die klassische Marathondistanz von 42,195 Kilometer bewältigen.

Aber irgendwie ist der Volkstriathlon am Eyller See für den Wachtendonker doch ein Muss. "Ich kenne mittlerweile viele Sportler, und es ist jedesmal aufs Neue ein großes Treffen von Freunden und natürlich auch ein Messen mit den Vereinskollegen", sagt Faulstich. Allerdings will er es mit dem Kräftemessen langsam angehen lassen, lieber die Kräfte für den spektakulären Wettkampf in Roth schonen. Faulstich fallen noch einige Gründe ein, den Triathlon am Eyller See nicht zu verpassen. "Es ist der Charme der Veranstaltung", wie der Wachtendonker sagt, "diese unglaubliche, liebe, nette Atmosphäre, die man auf professioneller Ebene nicht finden wird." Der persönliche Einsatz zähle bei einer solchen Veranstaltung, wo es nicht um Geld geht. Die Anmeldung für den Triathlon in Roth kostete in der frühen Phase 380 Euro, im nächsten Jahr sogar 500 Euro. Da ist die Anmeldung beim Triathlon in Aldekerk um einiges preiswerter - und erheblich unkomplizierter. Um seinen Traum von Roth zu erfüllen, stellte sich ein Freund von Faulstich bereits ein Jahr im Voraus an, um ihn anzumelden.

Zu spät ist es im Übrigen nie für den ersten Schritt. Faulstich ist mit 39 Jahren in seine Läuferkarriere gestartet. Angefangen hat alles bei einem Glas Bier, 105 Kilogramm Körpergewicht und der Idee "Wir müssten in Wachtendonk mal eine Laufgemeinschaft gründen", woraus die Niersrunner hervorgegangen sind. "Jeder, der sich bewegt, ist ein persönlicher Held, weil er zu seiner eigenen Gesundheit beiträgt", sagt der Triathlet, dem der innere Schweinehund nicht unbekannt ist. Er verstehe jeden, der sagt, dass es ihm schwerfalle. Aber Faulstich gibt auch einen Ausblick auf das gute Ende. "Etwa ab dem zwölften Kilometer werden die körpereigenen Endorphine ausgeschüttet. Dieses Gefühl ist schon toll." Außerdem freue er sich immer über die schöne Umgebung, in der er zum Beispiel Rad fährt. "Das positive Gefühl, das nimmt man mit."

Um sich und seine Fitness einmal auszuprobieren, bietet der Volkstriathlon in Eyll eine gute Gelegenheit. Wer möchte, tritt als Staffel an und absolviert nur eine von drei Disziplinen. Am morgigen Samstag ab 14 Uhr ist es wieder so weit.

(bimo)