Fußball: Kicker aus Ohio zu Gast bei Freunden

Fußball : Kicker aus Ohio zu Gast bei Freunden

Beim internationalen Jugendfußballtunier hat Gastgeber SV Straelen diesmal unter anderem ein Team aus den USA eingeladen. Die Amerikaner waren sichtlich begeistert von der Reise nach Europa.

Ein Jahr ohne internationale Gäste auf der Sportanlage des SV Straelen ist undenkbar. Seit mehreren Jahrzehnten begrüßt der Verein befreundete Sportvereine aus aller Welt. Dieses Mal waren junge Nachwuchsfußballer aus Ohio/USA zu Gast an der Römerstraße, um den deutschen Fußball kennenzulernen.

"Seit 2001 stehen wir mit den Amerikanern in Kontakt. In jedem Jahr kommen andere Teams", erklärt Herbert Lampey, Leiter der Jugendfußball-Abteilung und Mitorganisator der Jugendbegegnung. Doch die Jugendlichen begegneten sich nicht nur beim Essen oder Plaudern, sondern auch auf dem Grün. Der SV Straelen organisierte ein Fußballturnier, bei dem die jungen Kicker ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten. Zu den Gästen der "Ohio Youth Soccer Association North" (Oysan) gesellten sich zusätzlich der Gastgeber SV Straelen sowie Juniorenteams des niederländischen Vereins RSKV Wittenhorst, der Fortuna Düsseldorf und dem benachbarten TSV Wachtendonk/Wankum.

"Der Spaß an der Sache steht im Vordergrund, aber die Sieger erhalten auch Pokale, um einen kleinen sportlichen Anreiz zu bieten", sagt Lampey. Und den Anreiz nahmen die Jugendlichen wahr. Drei U17-Mädchenteams sowie vier U15-Mannschaften bei den Jungs kämpften um Ruhm und Ehre. Vor allem für die Amerikaner war das Turnier eine gute Gelegenheit, Erfahrungen mit dem europäischen Fußball zu machen. "Wir sind schon seit einigen Tagen hier. Vor dem Turnier haben wir uns gemeinsam das Zweitliga-Spiel zwischen dem 1. FC Köln gegen den VfR Aalen angesehen", erzählt Barry Walmsley, Organisator auf amerikanischer Seite. "Die Atmosphäre in Köln war einzigartig. Das Spiel ist zwar 0:0 ausgegangen, die Jungs konnten aber gleichzeitig auch viel dazulernen."

Und das zeigte sich in der Partie der Ohio-Jungs gegen die D-Jugend-Auswahl von Fortuna Düsseldorf. "Vor dem Anpfiff haben wir sie an das Köln-Spiel erinnert. Sie sollten defensiv genauso kompakt stehen, wie Aalen. Und das haben die Jungs super gemacht", lobt Walmsley. Denn die amerikanischen Nachwuchskicker hielten den favorisierten und späteren Turniersieger Düsseldorf in Schach und erreichten ebenfalls ein 0:0. Oysan-Torwart Aaron Everhard zeigte so manche Glanzparade. "Das ist meine erste große Reise und ein großes Erlebnis für mich. Ich bin noch nie aus den Staaten herausgekommen", sagt der 14-Jährige völlig beeindruckt. "Man sieht, dass die deutschen Spieler eine hohe Qualität haben."

Die hatten aber auch die amerikanischen U17-Juniorinnen, die den Siegerpokal bei den Mädchen in die Straelener Luft stemmen durften. Auch Aarons deutsche Gegenspieler aus Straelen genossen das internationale Flair auf der heimischen Anlage. "Die sind netter als gedacht", sagt Jonas Doekels, der den 1:0-Siegtreffer gegen die amerikanischen Freunde erzielt hatte. Sein SVS-Teamkollege Germain Foehde ergänzt: "Nach dem Turnier nimmt jeder Straelener einen Amerikaner mit nach Hause, um mit ihm etwas zu erleben. Ich gehe mit meinem Gast zum Minigolf." Mitorganisator Herbert Lampey bevorzugt dieses Konzept: "So können sich die Jugendlichen untereinander besser kennenlernen."

Nach dem Turnier, einem Erlebnisnachmittag und einer Nacht im Straelener Hof ging es für die Amerikaner in Richtung Brügge in Belgien weiter. "Danach fährt die Gruppe noch nach London, ehe es zurück nach Amerika geht", sagt Reiseorganisator Bernd Matthes. Wenn Keeper Aaron Everhard dann von seinem "First Big Trip" nach Hause zurückkehrt, kann er seinen Freunden von vielen neuen Erfahrungen aus "Old Europe" berichten.

(cad)