Volleyball : Kevelaerer SV gibt die richtige Antwort

Volleyball-Verbandsligist behauptet sich mit 3:1 (25:27, 25:13, 25:16, 25:18) beim Dürener TV III. Auch die Bezirksligisten TSV Wachtendonk-Wankum und Kevelaerer SV II präsentieren sich in guter Form.

   (M.H.) Volleyball-Verbandsliga der Männer: Nach der unnötigen 0:3-Auftaktniederlage gegen Würselen ging es der Kevelaerer Mannschaft um Kapitän Marcel Thyssen um Wiedergutmachung. Da das Heimspielrecht mit dem Dürener TV III getauscht wurde, musste der KSV erneut auswärts antreten. Wie schon im ersten Saisonspiel kam der KSV zunächst nicht in seinen Spielrhythmus. Beide Mannschaften tasteten sich ab und lieferten sich einen völlig offenen Schlagabtausch. Im entscheidenden Moment griff allerdings das Schiedsgericht ein. Eine umstrittene Entscheidung gegen die Gäste aus Kevelaer bescherte dem Gegner die 1:0-Führung (27:25).

Der Kevelaerer SV hatte allerdings mit etwas Wut im Bauch sofort die passende Antwort auf Lager. Jetzt ging ein Ruck durch die Mannschaft. Angetrieben von Marcel Thyssen, der für ordentlich Stimmung auf dem Feld sorgte, kam der KSV richtig in Fahrt. Mirko Novak wechselte auf die Mittelblockerposition. Im Angriff vielleicht noch zu selten angespielt, konnte er aber im Block und im Hinterfeldangriff glänzen. Dazu kam noch eine starke Leistung bei den Aufgaben, womit Düren unter Druck gesetzt wurde. In der Abwehr leistete Sebastian Derrix sehr gute Arbeit und hielt den Ball mehrfach im Spiel. So gingen die Sätze zwei und drei deutlich mit 25:13 und 25:16 an den KSV.

Im vierten Satz schalteten die Gäste zunächst wieder einen Gang herunter. Beim Stand von 11:11 fand Trainer Heike Thyssen in einer Auszeit die richtigen Worte. Ihre Mannschaft war sofort wieder auf der Höhe und machte mit 25:18 den Sack zu. Am Sonntag, 13. Oktober, geht’s weiter mit dem Kreis-Derby bei der SV Bedburg-Hau, die ebenfalls mit einem Sieg und einer Niederlage in die neue Verbandsliga-Saison gestartet ist. Kevelaerer SV: Berger, Broeckmann, Derrix, Nobbers, Novak, Ophey, Thyssen, Verhoeven.

Bezirksliga der Männer, Gruppe 6: TSV Wachtendonk-Wankum – 1. VBC Goch 3:0 (25:14, 25:21, 28:26); Kevelaerer SV II – Verberger TV II 3:1 (25:15, 20:25, 25:21, 25:16). Nach der Auftaktniederlage gegen die SG Duisburg II präsentierte sich der TSV Wachtendonk-Wankum stark verbessert und fuhr den ersten Saisonsieg ein. In den ersten beiden Sätzen war man den Gästen aus Goch deutlich überlegen und ging schnell mit 2:0 in Führung. Im dritten Satz brachte sich der TSV allerdings mit einigen Aufgabefehlern in Bedrängnis. Aber das Glück war auf Wachtendonker Seite – der Gastgeber hatte mit 28:26 und damit 3:0 die Nase vorn. TSV Wachtendonk-Wankum: Biedermann, Druyen, Hügen, Hünnekes, Kramps, Reiners, Schulke, Siemer, Töpper.

Im anschließenden Spiel standen sich die Zweitvertretungen des Kevelaerer SV und des Verberger TV gegenüber. KSV-Trainerin Heike Thyssen standen nur sieben Spieler zur Verfügung. Diese machten ihre Sache aber ausgezeichnet. Insbesondere die gelungene Blockarbeit war der Garant des Erfolges. So gingen die Sätze eins, drei und vier relativ deutlich an die Mannschaft aus der Marienstadt, die damit die Tabellenführung eroberte.

Kevelaerer SV II: Broeckmann, Holtappels, Kannenberg, Nickrandt, Ophey, Peters, Tönißen.