Kevelaerer SV ist bereit für das schwere Gastspiel in Holt

Fußball : Kevelaerer SV ist bereit für hohe Hürde Holt

Fußball-Kreisliga A Kleve-Geldern: Der Titelaspirant ist noch ungeschlagen. Das soll sich auch an der Maasstraße nicht ändern.

SV Union Wetten – TSV Nieukerk (Sa., 16 Uhr). Enttäuscht über die Niederlage in Kessel zeigte sich Unions Trainer Christian Offermanns. „Wir hatten schon eine andere Erwartungshaltung“, erklärte der Spielertrainer nach dem 0:2 beim Aufsteiger. „Nun gilt es unbedingt, Punkte einzufahren. Visier runter und durch“, lautet die klare Ansage für die Heimpartie gegen Nieukerk. „Das ist ein sehr wichtiges Spiel für uns. Personell sieht es nicht so gut aus, doch das müssen wir irgendwie kompensieren und zumindest einen Auswärtspunkt holen“, sieht Nieukerks Trainer Wilfried Steeger sein Team unter Druck.

SV Grün-Weiß Vernum – SV Sevelen (Sa., 16 Uhr). Einen Matchplan hat sich Vernums Trainer Sascha Heigl für das Duell mit dem SV Sevelen bereits zurechtgelegt. „Wir werden die Sache mit höchstmöglichem Respekt angehen. Wir dürfen Sevelen nicht spielen lassen und müssen ihre starken Stürmer ausschalten. Auf der anderen Seite gilt es für uns, unsere Konterstärke einzubringen und in den Zweikämpfen aktiv zu sein. Dann denke ich, dass wir auch etwas holen können,“ erläutert Heigl.

BV Sturm Wissel – SV Nütterden (So., 15 Uhr). Erst ein mageres Pünktchen haben die Gastgeber derzeit auf dem Konto. Auch wenn es spielerisch in den letzten beiden Partien gegen Herongen und Sevelen besser wurde, lässt der Ertrag weiterhin zu wünschen übrig. Daher kann das Ziel der Kicker aus dem Dünendorf in der Partie gegen Aufsteiger Nütterden nur sein, den ersten Saisonsieg unter Dach und Fach zu bringen. Allerdings reist der Gast mit großem Selbstvertrauen an. Denn der Aufsteiger mit Trainer Joachim Böhmer liegt punktemäßig voll im Soll, zehn Punkte aus fünf Partien sind eine stolze Ausbeute.

SV Donsbrüggen – Alemannia Pfalzdorf (So., 15 Uhr). Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge sollten die Gastgeber so langsam wieder zu ihrer Form finden. Doch wird dies gegen den Gast aus Pfalzdorf keine leichte Aufgabe. „Gegen einen Gegner dieses Kalibers haben wir eigentlich nichts zu verlieren. Vielleicht macht das die Köpfe meiner Spieler frei“, hofft Trainer Christian Roeskens auf eine Wende zum Besseren. Die Gäste reisen nach der bitteren 1:4-Heimniederlage gegen Arminia Kapellen angeschlagen an. „Wir müssen erst einmal wieder zu uns finden. Nur wenn das klappt, können wir auch punkten, egal wo“, muss Trainer Markus Hierling sein Team in der Trainingswoche erst einmal wiederaufbauen.

SV Arminia Kapellen – SG Kessel/Hommersum-Hassum (So., 15 Uhr). Den ersten Saisonsieg konnte Kapellen am vergangenen Sonntag feiern. Und das eindrucksvoll mit 4:1 in Pfalzdorf. Doch Trainer Andreas Holla sieht keinen Grund zur Euphorie. „Wir lassen die Kirche im Dorf. Die Jungs müssen Sonntag einfach nur da weitermachen, wo wir in Pfalzdorf aufgehört haben. Dann punkten wir auch.“ Das wird gegen den sehr selbstbewussten Aufsteiger aus Kessel jedoch kein Selbstläufer. Drei Siege aus den letzten drei Spielen sind eine stolze Bilanz. „Wir werden den Gegner nicht unterschätzen“, erklärt Kessels sportlicher Leiter Gilbert Wehmen.

SC Blau-Weiß Auwel-Holt – Kevelaerer SV (So., 15 Uhr). Drei Niederlagen in den letzten drei Spielen und nun das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Kevelaer. Die Zeichen stehen im Vorfeld des Nachbarschaftsduells für den SC Blau-Weiß Auwel-Holt nicht unbedingt auf Überraschung. Dennoch zeigt sich Trainer Lars Allofs kämpferisch. „Natürlich spielen wir gegen einen der Topfavoriten. Aber wir werden alles in diese Partie reinhauen, um am Ende nicht mit leeren Händen da zu stehen.“ Kevelaers Trainer Ferhat Ökce begegnet dem kommenden Gegner mit einer gehörigen Portion Respekt: „Gegen Auwel-Holt haben wir uns immer schwergetan. Ich erwarte einen tiefstehenden Gegner, gegen den wir Mittel finden müssen. Was das angeht, bin ich zuversichtlich.“

SV Rindern – SV Blau-Weiß Herongen (So., 15 Uhr). Was auf die Zebras am Sonntag zukommt, kann Trainer Joris Ernst noch nicht richtig einschätzen. „Ich kenne Herongen gar nicht. Als sie in die A-Liga aufgestiegen sind, sind wir in die Bezirksliga aufgestiegen. Offensichtlich sind sie eine gute Mannschaft. Wir spielen jedoch zu Hause und möchten die nächsten drei Punkte holen, um die Tabellenführung zu verteidigen.“ Sein Gegenüber Sebastian Tissen geht ganz gelassen an die große Herausforderung heran: „Die Rollen sind klar verteilt, das wird eine schwere Aufgabe. Aber der Druck liegt bei Rindern. Wir können nur gewinnen und werden die Punkte nicht abschenken.“

Spielertrainer Sebastian Tissen möchte mit dem SV Herongen beim Tabellenführer Rindern für eine Überraschung sorgen. Foto: Seybert

GSV Geldern – Uedemer SV (So., 16 Uhr). Die Gastgeber konnten aus den letzten zwei Partien vier Punkte einfahren. Am Sonntag ist der Tabellendritte aus Uedem zu Gast. „Zu Hause wollen wir wie immer drei Punkte holen. Wir werden alles reinwerfen und mal sehen, was dabei am Ende herauskommt“, hofft Gelderns Coach Erdi Ezer erneut auf eine gute Leistung seiner Elf. „Wir werden auf einen spielstarken Gegner treffen. Dennoch wollen wir mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise nach Uedem antreten“, lässt Martin Würzler keine Zweifel an der Zielsetzung für diese Partie.

Mehr von RP ONLINE