1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Fußball: Kevelaerer SV hat schon jetzt das Topspiel gegen Labbeck im Blick

Fußball : Kevelaerer SV hat schon jetzt das Topspiel gegen Labbeck im Blick

Fußball-Kreisliga B, Gruppe 2: Vor dem Gipfeltreffen mit der DJK Labbeck hat der KSV noch eine schwere Aufgabe vor der Brust - den SC Auwel-Holt II.

Herongens Reserve hat im Abstiegskampf das zweite "Sechs-Punkte-Spiel" in Folge auf dem Plan stehen. Fortuna Keppeln ist zu Gast. Alle Spiele werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen.

SC Auwel-Holt II - Kevelaerer SV. Ein Spiel hat der KSV noch zu bewältigen, bevor er im heiß ersehnten Spitzenspiel gegen Labbeck antreten darf. Das ist aber kein Selbstläufer, denn Gegner ist kein Geringerer als der Tabellenvierte aus Holt. "Es wäre fahrlässig, jetzt nachzulassen und zu patzen", erklärt Kevelaers Trainer Ferhat Ökce, der zugleich betont: "Das ist das wichtigste Spiel der vergangenen Wochen." Denn nur mit einem Sieg können die Gäste optimale Voraussetzungen für das Top-Spiel schaffen.

SV Herongen II - Fortuna Keppeln. Einen Schritt in die richtige Richtung hat der SVH II in der vergangenen Woche mit dem deutlichen Heimsieg gegen Louisendorf gemacht - blöd nur, dass auch die Konkurrenz gewonnen hat. "Gegen Keppeln erwartet uns ein ähnlich kampfbetontes Spiel", vermutet Herongens Trainer André Lemmen, dem davor aber keineswegs bange ist. "Bei gleicher Einstellung mache ich mir wenig Sorgen." Da der GSV Geldern seiner Meinung nach dank der Unterstützung aus der ersten Mannschaft sicher nicht absteigt, will Lemmen mit einem Sieg am Konkurrenten SSV Louisendorf dranbleiben.

  • Fußball : Labbeck/Uedemerbruch und Concordia Goch am Abgrund
  • Fußball : KSV-Reserve: Wenig Leute und kaum Chancen
  • Lokalsport : Rinderns "Zebras": Spitzenspiel verdauen

Viktoria Goch II - FC Aldekerk III. Der FC Aldekerk III macht in jüngster Zeit mit sehr knappen Ergebnissen auf sich aufmerksam. Sowohl gegen Germania Wemb als auch beim Spitzenteam aus Weeze setzte es nur eine knappe 1:2-Niederlage. Zwar ist der Klassenerhalt nur noch theoretisch zu realisieren, worauf sich die Truppe des scheidenden Trainers Frank Pütz aber konzentrieren kann, ist, endlich den ersten Sieg einzufahren und die favorisierten Teams ein wenig zu ärgern.

Germania Wemb - TSV Weeze II. Die TSV-Reserve hat zuletzt einen ganz bitteren Punktverlust am Grünen Tisch erlitten. Denn da gegen Fortuna Keppeln Torwart Christian Haynitzsch nicht spielberechtigt war, gingen die Punkte verloren. "Der einzige Trost ist, dass wir Keppeln fußballerisch eine Lehrstunde erteilt haben", bemüht sich Weezes Trainer Ismet Bozan, das Positive herauszuziehen. Ein Gegner aus ähnlicher Tabellenregion wartet nun auf die Gäste - auch wenn man im Hinspiel davon wenig sah. "In der zweiten Halbzeit waren wir damals deutlich besser", erinnert sich Wembs Trainer Bekir Tutkun. "Daran müssen wir anknüpfen." Schließlich benötigt die Germania dringend Punkte im Abstiegskampf.

SSV Louisendorf - Union Kervenheim. Kervenheim hat im neuen Jahr noch immer keinen einzigen Sieg eingefahren und wird folgerichtig in der Tabelle durchgereicht. Inzwischen steht die Union nur noch im unteren Mittelfeld. Besserung ist auch nicht unbedingt in Sicht, zumal Trainer Dany Wischnewski des Öfteren beklagt, dass nicht mehr alle Spieler zu motivieren sind. Bliebe es so, könnte es in Louisendorf ein böses Erwachen geben. Denn der Aufsteiger steckt zwar mitten im Abstiegskampf, ist aber für seine kampfbetonte Spielweise und den unbedingten Willen bekannt.

GSV Geldern III - BV DJK Kellen II. Die Konkurrenz ist einstimmig der Meinung, dass der GSV III den Kopf aus der Schlinge zieht und den Abstieg abwenden kann. Das hat der Aufsteiger mit dem Sieg bei Union Kervenheim erneut bestätigt. Jetzt kommt mit der DJK-Reserve allerdings ein noch größerer Brocken. "Wir müssen wegen des starken Kellener Angriffs unser Augenmerk auf die Defensive legen", fordert Gelderns Coach Olaf Röcke. "In jedem Fall wollen wir aber nicht leer ausgehen. Wir haben schon das Hinspiel nur knapp verloren."

(n-h)