Reitsport Emma Grüntjens fliegt mit Hakan über die Hindernisse

Kevelaer · Die junge Springreiterin aus Weeze entscheidet das M-Springen mit Stechen für sich. Der neue Verein PSG St. Georg Kevelaer feiert geglückte Premiere.

Lea Bottländer und Succes 6 starteten für die RSG Niederrhein.

Lea Bottländer und Succes 6 starteten für die RSG Niederrhein.

Foto: Norbert Prümen

Die Premiere ist geglückt. Nach der Fusion machen der Reiterverein St. Georg und die Pferdesportgemeinschaft Daelshof unter dem neuen Namen PSG St. Georg Kevelaer gemeinsame Sache. Das erste Resultat der Zusammenarbeit kann sich sehen lassen: Die „Kevelaer Classics“ waren ein voller Erfolg.

Christoph Dworatzyk, Vorsitzender des neuen Reitsportvereins aus der Marienstadt, und sein Team hatten ein attraktives Programm auf die Beine gestellt. Drei Tage lang erlebten die Zuschauer auf der Anlage des Reitstalls Scholten spannende Wettkämpfe und beeindruckende Leistungen. Insgesamt standen 28 Dressur- und Springprüfungen bis zur mittelschweren Klasse auf dem Turnierplan.

In der Dressur beeindruckten die Pferde unter dem Sattel ihrer Reiter beispielsweise in den mittelschweren Prüfungen, in denen Takt, Fleiß und Raumgriff ebenso gefragt waren, wie fliegende Galoppwechsel oder Tempounterschiede in den jeweiligen Gangarten. Einen Doppelsieg in der M*-Dressur, zu der eine Kandare in den Zaum eingeschnallt worden war, feierte Lokalmatadorin Jamie van Egdom, die ihren Wallach Secret Expression (Note 7,50) an die Tete ritt und mit Jeweldale Ritme (7,00) auf Platz zwei landete.

Nervenkitzel im Springparcours – die Hindernisse verlangten Reitern und Pferden höchste Konzentration und Geschicklichkeit ab. Besonders im M*-Springen mit Siegerrunde. Emma Grüntjens aus Weeze blieb mit ihrem in den Niederlanden gezogenen Hakan ohne Fehler und erreichte in der schnellsten Zeit von 35,35 Sekunden das Ziel. Charlotte Kersten (Kevelaer) blieb mit ihrer Stute Cora Kallistos ebenfalls ohne Abwurf, war aber etwas langsamer unterwegs (37,99 Sekunden).

Zum Auftakt der „Kevelaer Classics“ hatte der Keppelner Tobias Thoenes in einer Springpferdeprüfung auf A*-Niveau mit Diacontiva das Richter-Duo Ilona Franken und Achim Lennartz in Sachen Rittigkeit und Springmanier überzeugt. Die ausgezeichnete Note 8,40 und die Goldschleife waren der verdiente Lohn für die gelungene Vorstellung. Noch besser lief’s für Thoenes in der Springpferdeprüfung der Klasse L, in der er den Wallach Casper vorstellte und mit der Note 8,60 an die Spitze ritt.

Stark auch die Reitpferdeprüfung, in der die Grundgangarten, der Ausbildungsstand und das Exterieur (Gebäude) der vorgestellten Pferde von Dr. Nils-Christian Hakert und Jürgen Jahn bewertet wurden. Doppelerfolg für Sophie Dam­meyer vom RV Asperden-Kessel, die mit Next Stop (Note 8,40) und Camelot (8,30) Gold und Silber holte. Auch die Nachwuchsreiter kamen beim dreitägigen Turnier voll auf ihre Kosten und glänzten mit erfolgreichen Vorstellungen. So beispielsweise Annalena Ophey, die mit Quina das A-Stilspringen vor ihrer Schwester Marie Sophie gewann (beide RV Asperden-Kessel).

Neben den sportlichen Höhepunkten erfreute sich das fachkundige Publikum auch an einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm – inklusive Essen und Trinken vom Feinsten. „Wir sind sehr froh, dass alles so gut geklappt hat und möchten uns bei allen Teilnehmern, Helfern und Sponsoren bedanken, die zum Gelingen unseres Wettbewerbs beigetragen haben. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr“, sagte Christoph Dworatzyk.

Info Sämtliche Ergebnisse des dreitägigen Turniers können im Internet unter www.equi-score.de nachgelesen werden.