1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Kerken: Handball-Regionalligist TV Aldekerk empfängt den MTV Rheinwacht Dinslaken

Handball : TV Aldekerk feiert sein Heimdebüt

Der Regionalligist bestreitet an diesem Samstag sein erstes Saisonspiel in der Vogteihalle. Die Vorfreude auf die Partie ist groß. Zu Gast ist der MTV Rheinwacht Dinslaken, der einen schlechten Start hingelegt hat.

Nach zwei Auswärtsspielen zum Auftakt ist die Vorfreude beim Handball-Regionalligisten TV Aldekerk groß, sich nach über einem halben Jahr der Corona-bedingten Abstinenz dem eigenem Publikum in der Vogteihalle, wieder vorstellen zu können. Am Samstag empfängt die Mannschaft den MTV Rheinwacht Dinslaken. Die Partie wird wie gewohnt um 19.30 Uhr angepfiffen.

Die Dinslakener waren ohne Frage die Überraschungs-Mannschaft der Regionalliga in den vergangenen beiden Jahren – im positiven wie im negativen Sinn. Gleich in Aufstiegsjahr beendeten sie die Saison als Tabellenführer und verpassten in der Relegation den Sprung in die Dritte Liga. In der vergangenen Saison standen sie am Tabellenende, als die Spielzeit wegen der Pandemie abgebrochen und kein Team zum Absteiger erklärt wurde.

Der Spielplaner meinte es gut mit den Dinslakenern und setzte zum Auftakt zwei Heimpartien für sie an. Diesen Vorteil wusste sie allerdings nicht zu nutzen. Unter seinem neuen Trainer Boris Lietz war der MTV gegen den Aufsteiger OSC Rheinhausen und der Top-Mannschaft des TV Korschenbroich das unterlegene Team. „Ich sehe das bei uns als eine reine Kopfsache an“, sagt Heinz Buteweg, seit vielen Jahren der Sportliche Leiter des MTV. „Denn das Handballspielen haben die Jungs nicht verlernt. Wir fahren deshalb sicherlich nicht chancenlos nach Aldekerk.“ Dabei gab er bekannt, in dieser Woche den erfahrenen Linkshänder Hannes Hombrink verpflichtet zu haben, der am Samstag bereits eingesetzt werden kann.

Der TV Aldekerk patzte im ersten Spiel beim TV Korschenbroich ebenfalls, zeigte sich in der zweiten Partie beim OSC Rheinhausen aber stark verbessert und trat mit einem Sieg die Heimreise aus Duisburg an. „Wir werden die Dinslakener auf jeden Fall nicht unterschätzen“, sagt ATV-Trainer Nils Wallrath. Und dies aus gutem Grund. Denn in der zurückliegenden Saison holte der MTV Rheinwacht Dinslaken vier seiner neun Punkte gegen den TV Aldekerk.

Beim MTV wird wieder die etatmäßige Nummer eins, Dean Christmann, im Tor stehen, ansonsten sprach Trainer Boris Lietz von einer guten Stimmung innerhalb seiner Mannschaft. Dennoch sei für die Moral ein Erfolgserlebnis unerlässlich.

Beim ATV kann Allrounder Can Greven weiterhin nicht auflaufen. Der Muskelfaserriss im Oberschenkel erweist sich als ein hartnäckiger Gegner. Dennoch: „Von uns aus kann es losgehen, wir haben alle Bock auf das Spiel“, sagt Wallrath.