Fußball: Kapellen könnte Vorsprung ausbauen

Fußball : Kapellen könnte Vorsprung ausbauen

Fußball-Kreisliga B, Gruppe 3: Tabellenführer Arminia Kapellen kann heute im Spiel gegen Broekhuysen II vorlegen. Morgen muss dann der Tabellenzweite SC Auwel-Holt gegen den SV Herongen zum Topspiel antreten.

Am 28. Spieltag könnte es zudem eine Vorentscheidung im Abstiegskampf geben, wenn Winnekendonk auf Vernum trifft.

Arminia Kapellen - Sportfreunde Broekhuysen II (heute, 15 Uhr). Das man als Tabellenzehnter keinen Sieg gegen Kapellen erwartet, ist klar. Trotzdem möchte Broekhuysens Coach Christoph Terhardt mit seiner Mannschaft nicht untergehen: "Wir wollen uns ordentlich präsentieren". Kapellen muss im Gegensatz zu den Gästen alles geben, schließlich geht es noch um den Aufstieg. Dabei hat die Arminia es selbest in der Hand. Der Vorsprung auf den Zweitplatzierten SC Auwel-Holt beträgt zwei Punkte.

SC Auwel-Holt - SV Herongen (morgen, 15 Uhr). Um doch noch Meister werden zu können, benötigt Holt einen Ausrutscher von Kapellen. Gleichzeitig ist ein Sieg gegen Herongen für die Holter Pflicht. "Das wird eine ganz enge Kiste, aber wir dürfen uns keinen Fehltritt leisten", fordert Auwel-Holts Coach Marcel Lemmen. Auch Herongens Trainer Karl Theelen weiß, wer mehr in der Pflicht steht: "Der Druck liegt bei den Holtern. Wir werden versuchen, sie zu ärgern." Im Hinspiel war dies der Fall, als Herongen mit 2:1 gewann.

TSV Wa.-Wa. II - SV Issum (morgen, 15 Uhr). Nach der unglücklichen Niederlage gegen Sevelen II ist der Klassenerhalt für Wachtendonk immer noch nicht endgültig sicher. Am Wochenende könnte sich der TSV aber aller Abstiegssorgen entledigen. Entweder durch einen eigenen Sieg oder aber durch eine Niederlage oder ein Unentschieden der Vernumer. Für Issum ist der Klassenerhalt schon gesichert. Mit einem Sieg könnte sich die Mannschaft von Michael Seuring von dem kommenden Gegner absetzen.

Kevelaerer SV - SV Sevelen II (morgen, 15 Uhr). Am vergangenen Freitag besiegte der SV Sevelen II noch die Wachtendonker Reserve. Damit gelang dem Team von Trainer Thomas Scharfschwerdt nun zwei Siege in Folge. Das war der Elf in der Rückrunde zuvor noch nicht gelungen. Die Serie fortzusetzen, wird jedoch schwer, schließlich liegt der KSV auf dem vierten Platz. Für Teams aus dem mittleren oder unteren Tabellenbereich ist es aber nicht unmöglich, gegen Kevelaer zu punkten, wie Winnekendonks Zweite zuletzt gezeigt hat. Die Partie wird übrigens auf der Platzanlage Scholten, Twistedener Straße, in Kevelaer stattfinden.

Viktoria Winnekendonk II - Grün-Weiß Vernum II (morgen, 15 Uhr). Die Partie zwischen Winnekendonk und Vernum wird zum Schicksals-Spiel im Abstiegskampf. Durch einen Sieg der Viktoria wäre der Abstieg Vernums so gut wie besiegelt. Auch ein Unentschieden bringt den Gästen recht wenig. Der Druck liegt also eindeutig bei der Vernumer Reserve. "Das ist ein Endspiel. Wir werden alle Kraft reinbringen, um zu gewinnen", verspricht Viktoria-Coach Klaus Donner. Mit einem Sieg wäre Winnekendonk II gerettet.

TSV Nieukerk II - SV Walbeck II (morgen, 15 Uhr). In den vergangenen drei Partien ging der SV Walbeck II stets als Verlierer vom Platz. Das soll sich jetzt gegen Nieukerks Zweite ändern. "Wir wollen in den letzten drei Saisonspielen die Wende hinbekommen", betont Walbecks Trainer Klaus Thijssen. Auch Nieukerks Coach Rene Lehmann war mit der Leistung seiner Mannschaft zuletzt nicht komplett zufrieden: "Wir müssen ein paar Prozente drauflegen und unsere Chancen besser nutzen."

GSV Geldern II - FC Aldekerk II (morgen, 15 Uhr). Der FC Aldekerk II scheint in der H Rückrunde die Wende hinzubekommen. Das Team von Trainer Javier Medina gewann die letzten drei Begegnungen und kletterte somit in der Tabelle deutlich nach oben. Derzeit rangiert das FC-Team noch vier Punkte vor dem kommenden Gegner aus Geldern. "Aldekerk ist ein Gegner auf Augenhöhe, da ist für beide Mannschaften ein Sieg drin", formuliert GSV-Coach Rolf Niersmans seine Erwartungen für das morgige Duell.

DJK Twisteden II - SV Lüllingen (morgen, 15 Uhr). Falls Vernums Zweite die eigene Partie gegen Winnekendonk II verlieren sollte, würde der Twistedener Reserve ein Punkt gegen Lüllingen genügen, um den Klassenerhalt zu sichern. Deshalb fordert DJK-Trainer Norbert Baumann auch mindestens ein Unentschieden von seiner Mannschaft. Die Twistedener sind gut in Form und holten aus den vorigen sechs Spielen satte zehn Punkte. Lüllingen dagegen braucht Zählbares, um auf dem fünften Platz zu bleiben. "Wir müssen eine bessere Leistung zeigen als zuletzt", fordert Lüllingens Coach Norbert Müller.

(for)
Mehr von RP ONLINE