Fußball : Kampf und Spannung

Fußball-Oberliga: Die Entscheidung um den Titel kann Sonntag fallen. SVS-Trainer John trifft auf Ex-Club SC West. Spitzenreiter Schonnebeck muss zum Tabellendritten VfB Homberg.

Langweilig war der Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Oberliga nie. Und er ist es zwei Spieltage vor Saisonende immer noch nicht. Für ein interessantes Finale ist alles vorbereitet: Noch drei Mannschaften können den Sprung in die Regionalliga schaffen.

Die Fragen, die am morgigen 33. Spieltag beantwortet werden, sind: Verabschiedet sich ein Spitzenteam aus dem Titelkampf? Oder besitzt das Trio selbst zum Finale noch Möglichkeiten aufzusteigen.

Das Tabellenbild spricht eine klare Sprache: Die drei an der Spitze stehenden Vereine haben alle ihre Regionalliga-Lizenz beantragt.

Die Situation sieht wie folgt aus: Die SpVg. Schonnebeck steht mit einem Punkt vor dem SV Straelen an der Spitze. Die Spielvereinigung hat alles selbst in der Hand und braucht für den Titel keine Hilfe anderer Teams. Der SV Straelen kann den Aufstieg nur erreichen, wenn Schonnebeck irgendwo etwas liegen lässt. Dazu reicht bereits ein Unentschieden des Tabellenführers. Auf Rang drei rangiert der VfB Homberg mit sechs Punkten Rückstand zur Spitze. Die Chancen auf den Titelgewinn sind eher gering, aber es gibt sie.

Die Fußballer von Straelens Trainer Marcus John ist in der morgigen Begegnung gegen den SC Düsseldorf-West klarer Favorit. Zumal die Landeshauptstädter bisher zu Hause nur wenig Angst und Schrecken verbreitet haben. So ist das Torverhältnis auf eigenem Platz negativ. Im Vorübergehen wird der SVS dort dennoch nicht die Punkte abholen können.

Als wäre die Partie ohnehin nicht von großer Bedeutung, sorgt ein Umstand für zusätzliche Brisanz: John wird bei diesem Spiel auf seine "alte" Mannschaft und auf seinen ehemaligen Co-Trainer Julien Schneider treffen. "Ich kenne Marcus schon lange, er hat mir stets viel Vertrauen geschenkt", sagt der Düsseldorfer Übungsleiter. Bereichern gute Beziehungen das Leben, sind sie bei sich gegenüberstehenden Teams zweitrangig. Von Nachteil dürfte es sicherlich nicht sein, dass der Trainer des SV Straelen den Gegner so gut kennt. Ob's geholfen hat, zeigt sich am Sonntag. "Natürlich ist dadurch die Mannschaft für uns berechenbarer", erklärt John die Situation, "aber auf der anderen Seite werden die Jungs besonders motiviert gegen uns auftreten."

Personell wird sich beim SV Straelen im Vergleich zum letzten Heimspielerfolg gegen Baumberg kaum etwas ändern. Philipp Brouwers ist wieder einsatzfähig. Dagegen ist mit einer Rückkehr von Barkin Cömert und Burak Uca in den letzten beiden Saisonspielen nicht mehr zu rechnen.

Was den SV Straelen hoffen lässt, den Verein aus Schonnebeck noch abzufangen, ist der Blick auf das Restprogramm. Morgen gastiert der Tabellenführer beim VfB Homberg, der selbst noch die Chance auf den Titel hat und zudem eine Mannschaft mit Substanz ist. Dort zu verlieren ist, wie jüngst die 0:3-Niederlage der Straelener dort gezeigt hat, kein Betriebsunfall.

"Wir wollen unsere Minimalchance nutzen und gegen Schonnebeck gewinnen", sagt Hombergs Coach Stefan Janßen und lässt keine Zweifel, welches Ziel er verfolgt. Alles, was sein Kader hergebe, sei einsatzfähig. Es wäre nicht das erste Mal, dass Janßen dem SVS helfen würde. Vor einigen Jahren rettete er zusammen mit Martina Voss, zukünftige Frauen-Nationaltrainerin und Ehefrau von Hermann Tecklenburg, Straelen vor dem Abstieg aus der Landesliga. Das Spiel in Homberg ist für SVS-Chef Tecklenburg bedeutender als der Auftritt der eigenen Elf. Geht Schonnebeck als zweiter Sieger vom Platz, würde dem SVS in Düsseldorf ein Punkt reichen, um die Tabellenführung zu übernehmen. Den Titel könnte er dann am letzten Spieltag gegen Fischeln eintüten.

Doch ruhen die Hoffnungen der Straelener nicht allein auf diesen Spieltag. Eine Woche später empfängt Schonnebeck die Sportfreunde Baumberg. Ebenfalls ein Gegner von Format. Trotz der zwei wesentlich anspruchsvolleren Aufgaben des Tabellenführers sind alle Prognosen im Kampf um den Titel sinnlos. Vielleicht ist Fußball auch deshalb so interessant.

Der Weg zum Titel Sonntag 27. Mai, 15 Uhr SC West Düsseldorf - SV Straelen VfB Homberg - SpVg. Schonnebeck Sonntag, 3. Juni, 15 Uhr SV Straelen - VfR Krefeld-Fischeln SpVg. Schonnebeck - SF Baumberg TuRU Düsseldorf - VfB Homberg

(ütz)
Mehr von RP ONLINE