Handball: Issums Männern gelingt die Revanche fürs Hinspiel

Handball: Issums Männern gelingt die Revanche fürs Hinspiel

Handball-Landesliga Männer: TV Issum - TSV Bocholt 33:18 (17:8). Wie gewünscht ist Issums Handballmännern gegen Bocholt die Revanche für die klare Hinspiel-Niederlage (19:30) geglückt. Und nicht nur das, auch die Torbilanz fällt jetzt zugunsten des Teams von Oli Cesa aus.

Handball-Landesliga Männer: TV Issum - TSV Bocholt 33:18 (17:8). Wie gewünscht ist Issums Handballmännern gegen Bocholt die Revanche für die klare Hinspiel-Niederlage (19:30) geglückt. Und nicht nur das, auch die Torbilanz fällt jetzt zugunsten des Teams von Oli Cesa aus.

Allerdings war das nicht unbedingt von Beginn an zu vermuten. Denn im Angriff taten sich die Issumer zunächst schwer. "Wir haben zu wenige Tempo ins Spiel bekommen, der Ball lief vorne nicht richtig, und die erste und zweite Welle wollten einfach nicht funktionieren", begründet Cesa seine frühe Auszeit nach sieben Minuten. Denn bis dahin hatte sein Team zumindest in der Abwehr - eine Forderung des Issumer Trainers vor dem Spiel - sehr gut gestanden, kaum Chancen zugelassen und noch kein Tor kassiert. Aber zwei eigene Treffer waren dem Coach dann doch zu wenig.

Es gab also ein paar klare Ansagen am Seitenrand, wie Cesa sich das Angriffsspiel vorstellt, und irgendwie ist es ihm damit auch gelungen, einen Schalter bei seinen Spielern umzulegen. Denn plötzlich lief es auch in der Offensive wie am Schnürchen. Die hinten gewonnen Bälle wurden in Tempogegenstöße und zumeist einfache Tore umgemünzt. Auch das Positionsspiel lief deutlich besser. "Wir haben Bocholt permanent unter Druck gesetzt, was sich dann auch im Halbzeitresultat niederschlug." Aus der Kabine heraus blieben die Issumer auch nach dem Seitenwechsel druckvoll und in der Abwehr stark. Der Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut.

  • Handball : Cesa-Mannschaft wollen Wiedergutmachung

Dass am Ende keine 40 auf der Anzeigetafel stand, war zum Teil den Unparteiischen zu verdanken, die sich ein wenig Kritik gefallen lassen mussten. Denn in der letzten Viertelstunde spielte das Heimteam fast nur in Unterzahl, kassiert zahlreiche Zeitstrafen. Derart hoch in Führung liegend lässt sich das verschmerzen, aber auffällig war der Unterschied von 7:1-Zeitstrafen gegen den TVI schon. Manuel Kaub musste übrigens nach seiner dritten in der 49. Minute das Feld komplett verlassen. Cesa: "So mussten wir in der Schlussphase eher geduldig auf unsere Chancen warten, was uns aber auch immer noch sehr gut gelungen ist. Ich bin auf jeden Fall mit dem heutigen Spiel sehr zufrieden."

Weiter geht es für die Cesa-Truppe bedingt durch das Karnevalswochenende und den Rückzug der Oberhausener erst in drei Wochen. Am Sonntag, 25. Februar, geht die Reise zum Tabellenzweiten nach Rhede.

TV Issum: Holsteg - Hericks (8), van Stephaudt (6), Teuwsen (5), Höhner (4), Schmetter (4), Lippkow (3), Nießen (2), Kaub (1), Kluge.

(stemu)