Issumer Reitertage: Pferdesport vom Allerfeinsten

Reitsport : Eckermann triumphiert im S-Parcours

Der Kranenburger Springreiter lässt in der schweren Prüfung mit Siegerrunde die überragende Sportlerin der Issumer Reitertage hinter sich. Carina Janssen aus Keppeln präsentiert sich in mehreren Wettbewerben in Bestform.

Stark, stärker, Carina – so lassen sich die Issumer Reitertage sportlich gesehen auf einen Nenner bringen. Die Amazone des Reitervereins „von Bredow“ Keppeln avancierte zur erfolgreichsten Sportlerin der Issumer Reitertage. Das Wetter spielte mit, so dass viele Reitsportfreude aus der Region das Gesehen auf dem Springplatz und im Dressurviereck hautnah verfolgten. Bereits zum Auftakt der dreitägigen Pferdeleistungsschau hatte Carina Janssen ihre reiterliche Klasse unter Beweis gestellt.

Denn in der Springpferdeprüfung der Klasse L, in der die Rittigkeit und Springmanier ganz oben auf dem Zettel der beurteilenden Richter Joachim Metzer und Hermann Cappell standen, erzielte sie gleich einen Doppelerfolg. Ihren in den Niederlanden gezogenen Hengst Intro HK ritt sie mit einer Wertnote von 8.80 (9 = sehr gut) an die Spitze dieser Prüfung. Und mit ihrem zweiten Pferd Frappuccino (8.00) sicherte sie sich ganz nebenbei auch noch die Silberschleife.

Zudem ritt Janssen in der mittelschweren Springprüfung um den Preis der Gemeinde Issum mit Corinero (0 Fehler/64.85 Sekunden) auf den ersten Podestplatz. Da ließ es sich Bürgermeister Clemens Brüx natürlich nicht nehmen, persönlich zu gratulieren. Um ein Haar hätte die Keppelnerin zum Abschluss auch noch im S-Springen mit Siegerrunde um den „Großen Preis der Autopflege Verhülsdonk“ triumphiert. Doch in dieser Prüfung musste Carina Janssen mit ihrem in Westfalen gezogenen Wallach im Kampf um die Goldschleife Otmar Eckermann den Vortritt lassen. Der Kranenburger absolvierte mit Coco-Bongo Boy den schwierigen Parcours ebenfalls fehlerfrei und erzielte in 31.55 Sekunden die schnellste Zeit. Silber und Bronze gingen an die überragende Sportlerin der Reitertage – Platz zwei holte Janssen mit Corinero (0/32.48); Rang drei sprang außerdem mit Cassilano‘s Stern (0/33.25) heraus. Einfach nur stark, diese Amazone. Insgesamt hatten sich gerade einmal sechs Reiter für die Siegerrunde dieser hoch dotierten Prüfung qualifiziert.

Zu den Höhepunkten des Issumer Reitsport-Festivals gehörte auch das Finale um den „Fett & Wirtz Reiter-Cup 2018“, einem L-Springen mit Siegerrunde, das Fabienne Frerix (Asperden-Kessel) mit Cherie ma Chere (0 Fehler/43,68 Sekunden) vor dem Gocher Jan Henrik Schnetger mit Amoretto Verte (0/45,16) und der Keppelnerin Sophie Densow mit Keep Cool (4/45.14) für sich entscheiden konnte. Aber auch auf dem gleichfalls tadellos hergerichteten Dressurviereck erlebten die Zuschauer schönen Pferdesport bis hinauf zur mittelschweren Klasse. „Die Reiter waren sehr angetan von den guten Bodenverhältnissen. Die Starterfelder waren sehr gut besetzt und ausgelastet“, erklärte Ulrike Ginters vom Organisationsteam des Gastgebers. Dabei freute sie sich nicht nur darüber, dass Bürgermeister Clemens Brüx und die vielen Besucher aus dem Dorf guten Pferdesport sahen. Sondern auch die Issumer Bruderschaft mitsamt Schützenkönigin sowie dem Landesschützenkönig dem Turnierplatz einen Besuch abstattete, ehe sich die Delegation auf den Weg zum großen Schützentreffen nach Xanten machte.

„Die Issumer Vereine haben untereinander ein gutes Verhältnis. Wir haben auch den Vorsitzenden und viele Mitglieder unseres Nachbarvereins Blücher Sevelen begrüßen dürfen“, freute sich Ginters.

Mehr von RP ONLINE