1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Handballerinnen des SV Straelen scheitern in erster Pokalrunde

Handball : SV Straelen enttäuscht und fliegt aus dem Pokal

Bereits die erste Runde ist Endstation: Handball-Oberligist verliert nach einer schwachen Leistung 19:21 gegen den Ligarivalen HSG Hiesfeld/Aldenrade.

In der ersten Runde um den Niederrhein-Pokal war für Straelens Handballerinnen auch schon wieder Schluss. Im Duell mit dem Oberliga-Rivalen HSG Hiesfeld/Aldenrade unterlagen die Grün-Gelben mit 19:21 (10:14). Und das verdient, war während der 60 Minuten doch wenig vom Tempo und Spielwitz der Auftritte in der Meisterschaft zu sehen.

Vom Anpfiff an agierte der SVS schlampig bis pomadig. Vor allem in der Offensive. Trotzdem gelang es, einen 3:5-Rückstand in eine 9:8-Führung zu verwandeln. In den verbleibenden zehn Minuten bis zum Pausenpfiff wollte den Straelenerinnen jedoch gar nichts mehr gelingen. Halbzeitstand: 14:10 für die Gäste.

Zwei schnelle Tore der Gastgeberinnen ließen auf eine bessere zweite Hälfte hoffen. Dem war allerdings nicht so. Ohne glänzen zu müssen, zog Hiesfeld mit vier Treffern in Folge auf 18:12 davon. Bei allen Unzulänglichkeiten ließen sich die Grün-Gelben wenigstens zu keinem Zeitpunkt der Partie hängen. Und so kämpfte sich die Mannschaft trotz zahlreicher vergebener Chancen – unter anderem wurden nur drei von sieben Strafwürfen verwandelt – wieder heran (17:19 in der 52. Minute). Zu mehr sollte es aber nicht reichen. SVS-Coach Michael Terhoeven: „Unterm Strich war es von allem zu wenig. Dementsprechend war es auch eine Frage der Einstellung. Hiesfeld hatte gefühlt mehr Bock aufs Spiel. Das ist besonders ärgerlich.“

SV Straelen: Schumann, Oppitz – Stangenberg (6/3), van Bebber (4), Daguhn (3), Janßen (3), Kurfürst (2), Behr (1), Delbeck, Kohle, Maes, Raedt.

(terh)