1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Handball-Zweitligist TV Aldekerk plant den ersten Saisonsieg

Handball : Die große Hoffnung auf den ersten Sieg

Zweite Handball-Bundesliga der Frauen: TV Aldekerk tritt zum Duell der beiden noch punktlosen Mannschaften beim TV Beyeröhde an. Die A-Juniorinnen der Grün-Weißen können sich für die Bundesliga-Zwischenrunde qualifizieren.

Der Begriff „Kellerduell“ mag etwas abfällig klingen. Doch die Faktenlage in der Zweiten Handball-Bundesliga der Frauen ist eindeutig. Wenn am Samstag der Beyeröhder Turnverein aus Wuppertal um 16.45 Uhr den TV Aldekerk empfängt, treffen in der Sporthalle Buschenburg im Stadtteil Langerfeld die beiden Mannschaften aufeinander, die nach fünf Spielen noch keinen Punkt auf ihrem Konto haben.

Die Wuppertaler Mannschaft um ihren Trainer Dominik Schlechter erwischte einen äußerst unglücklichen Saisonstart. Die ersten drei Spiele standen allesamt auf des Messers Schneide und gingen letztlich knapp verloren. Anschließend wurde es dann deutlich: Erst unterlag der TV Beyeröhde im Derby beim Spitzenreiter HSV Solingen-Gräfrath mit 20:32; zuletzt gab’s ein 24:30 bei den Füchsen aus Berlin. Im Vergleich dazu kann der Aufsteiger aus Aldekerk eine aufsteigende Tendenz vorweisen. In der vergangenen Woche ließ die Mannschaft mit einer starken Leistung in Gräfrath aufhorchen und verpasste bei der 29:30-Niederlage beim Titelaspiranten nur um Haaresbreite eine faustdicke Überraschung.

  • Volle Power: Für Jan Schmidt geht
    Jugendhandball : A-Jugend des TSV ist in der Bundesliga gefordert
  • Die Brüder Steffen, Nils und Mathis
    Lürrip trifft auf Kaldenkirchen : Derby statt Ferienpause
  • Lionel Messi feiert seinen Doppelpack gegen
    Niederlage in Paris : Messi-Doppelpack verhindert Leipzig-Sensation

Der Ausgang der mit Spannung erwarteten Partie ist allerdings völlig offen. Trainerin Yvonne Fillgert möchte die Punkte gerne mitnehmen, was angesichts der zuletzt gezeigten Form auch möglich scheint. „Klar wollen wir die Punkte, aber die Leistung aus dem Spiel in Solingen müssen wir erst einmal bestätigen. Für uns geht es zunächst darum, die Partie möglichst lange offen zu gestalten“, sagt ATV-Teammanager Georg van Neerven. „Der TV Beyeröhde bringt viel Zweitliga-Erfahrung mit und wird sich die Punkte nicht so einfach entreißen lassen.“

Gleich am ersten Vorrunden-Spieltag der Handball-Bundesliga der A-Juniorinnen hat der TV Aldekerk gezeigt, dass in dieser Saison mit ihm zu rechnen ist. Am 2. Oktober ließen die Grün-Weißen dem TuS Königsdorf aus Frechen in der Vogteihalle nicht den Hauch einer Chance und starteten mit einem 37:20-Kantersieg. Der ATV-Nachwuchs war so drückend überlegen, dass Trainer René Baude anschließend sogar noch etwas mit der schlechten Chancenverwertung seines Teams haderte.

Am Sonntag können sich die jungen Aldekerkerinnen vorzeitig einen Platz in der Zwischenrunde sichern, für die sich jeweils die beiden besten Mannschaften der insgesamt acht Vorrunden-Gruppen qualifizieren. Voraussetzung ist ein Sieg in der Partie beim westfälischen Club TV Verl, die am Sonntag um 15 Uhr in der Sporthalle des Schulzentrums an der St.-Anna-Straße beginnt. Der Gegner musste sich zum Auftakt beim favorisierten Nachwuchs des Zweitligisten HC Leipzig mit 30:45 geschlagen geben und steht damit bereits unter Zugzwang.

Das weiß natürlich auch René Baude, der dem Spiel gespannt, aber optimistisch entgegenblickt. „Wir haben im ersten Spiel gezeigt, was wir können, müssen uns nicht verstecken und können selbstbewusst nach Verl fahren. Wir werden den Gegner aber nicht unterschätzen. Immerhin hat die Mannschaft es geschafft, in Leipzig 30 Tore zu werfen“, sagt Baude. Der Trainer erwartet von seiner Mannschaft eigentlich nur eins: „Wir müssen von der ersten Minute an konzentriert ins Spiel gehen. Dann ist es unerheblich, welche taktischen Mittel der Gegner sich überlegt.“

Im Siegfall wartet eine Woche später noch ein schöner Ausflug nach Sachsen auf die Aldekerker Mädchen. Am Sonntag, 31. Oktober, beginnt um 14 Uhr das Spiel beim HC Leipzig – höchstwahrscheinlich haben die beiden favorisierten Mannschaften ihr Nahziel dann bereits erreicht.