Handball Regionalliga : TV Aldekerk siegt mit kühlem Kopf

Handball-Regionalliga: Nach einem explosiven Start und einer 5:0-Führung glich die HG Remscheid Mitte der zweiten Halbzeit aus. Nervenstark entschieden die Hausherren die Partie schlussendlich mit 32:27 (18:13)-Treffern für sich.

Die Zuschauer in der Vogteihalle sahen bei der Begegnung zwischen dem TV Aldekerk und der HG Remscheid zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten. Der TV Aldekerk unterstrich seine aufsteigende Formkurve mit dem zweiten Sieg in Folge. Der 32:27-Erfolg gegen die HG Remscheid ging auch in dieser Höhe in Ordnung.

Den Grundstein für die zwei Punkte legten die Gastgeber in der Partie schon sehr früh. Die Gäste schienen nach der längeren Anreise beim Anpfiff noch nicht so richtig wach gewesen zu sein. Der Aufsteiger aus dem Bergischen Land wurden von den Hausherren förmlich überrollt und lag nach sieben Minuten mit fünf Toren Differenz im Hintertreffen, ohne dabei selber ein Torerfolg verbucht zu haben. Gästetrainer Frank Berblinger meldete am Zeitnehmertisch dringenden Gesprächsbedarf mit seiner Mannschaft an. Dieser Maßnahme zeigte nur bedingt Erfolg, denn den Fünf-Tore-Vorsprung nahm das Team von ATV-Trainer Nils Wallrath zur Halbzeit mit in die Kabine.

„Uns hat zu Anfang jegliche Aggressivität gefehlt und wir haben keinen Zugriff auf das Spiel bekommen. In der Halbzeit habe ich mehr Leidenschaft und Kampf von meiner Mannschaft gefordert“, meinte Berblinger nach dem Spiel.

„Vermutlich haben meine Jungs gedacht, das Spiel wird zum Selbstläufer und sei so gut wie entschieden“, prangerte Wallrath die Leistung in der zweiten Halbzeit an. „Aber sie haben den Faden wieder aufgenommen und am Ende verdient gewonnen.“

Denn tatsächlich schmolz der komfortable Vorsprung dahin und nach 44. Minuten hatten die Gäste den Ausgleich zum 23:23 erzielt.

„Das ist wieder ein weiterer Schritt in die richtige Richtung“, sagte Wallrath weiter. „Die Spieler haben im zweiten Durchgang einen kühlen Kopf behalten und sich nicht aus dem Konzept bringen lassen. Beide Torhüter hatten entscheidenden Anteil am Sieg.“ Tatsächlich nutzen die „Grün-Weißen“ eine kurze Schwächephase der Remscheider auf brutalster Weise aus. Die Mannschaft um Spielführer Jonas Mumme vergrößerte den Vorsprung von einem mageren Treffer innerhalb von einer Minute nach einem 3:0-Lauf auf 31:27. Mit dem letzten Treffer in dieser Partie durch Christopher Tebyl war der anfängliche Fünf-Tore-Vorsprung wieder hergestellt.

„Durch einfache Fehler und unkonzentrierte Abschlüsse haben wir in den letzten zehn Minuten das Spiel komplett auf der Hand gegeben“, kommentierte Berblinger die spielentscheidende Phase.

Selbst wenn noch nicht alles nach den Vorstellungen von Nils Wallrath läuft und nach zwei Siegen in Folge nicht direkt eine Euphorie ausbrechen sollte, so ist eine stetige Entwicklung der Mannschaft zu erkennen ­– auch, wenn es manchmal nur schrittchenweise geht. Die Handschrift des Trainers wird jedenfalls immer sichtbarer und die Spieler entwickeln die Mentalität, den Ertrag für intensive Trainingseinheiten einzufahren.

Die interne Auszeichnung – Mitarbeiter des Tages – ging an den erst 19 Jahre alten Daniel Zwarg, der den gesundheitlich stark angeschlagenen Julian Mumme auf der Spielmacherposition glänzend ersetzte und vier Treffer zum Erfolg beisteuerte.

Durch den Heimsieg kletterte der ATV auf Rang fünf der Tabelle. Am Samstag geht die Reise ins Siebengebirge zum Tabellenschlusslicht.

Die HSG Siebengebirge verlor am Wochenende deutlich 18: 29 gegen TV Korschenbroich. Der Turnverein setzt einen Fanbus ein. Abfahrt ist am Samstag um 15.15 Uhr in Aldekerk an der Sparkasse. Der Bus ist noch nicht ausgebucht.