1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Handball-Saison am Niederrhein vor dem Abbruch

Sport in der Corona-Krise : Die Handball-Saison steht kurz vor dem Abbruch

Der Verband Niederrhein will die Saison ohne Wertung beenden, wenn ab dem 15. Februar kein Training möglich sein sollte. Eine Entscheidung für die Regionalliga steht noch aus.

Der Handball-Verband Niederrhein (HVN) hat die Saison für den Nachwuchs wegen der Corona-Krise bereits beendet. Und auch bei den Senioren steht ein Abbruch ohne Wertung von der Oberliga abwärts kurz bevor. Der HVN hat sich allerdings noch ein Hintertürchen gelassen, das allerdings allenfalls wenige Millimeter weit offensteht. Sollte der derzeit bis zum 14. Februar geltende Lockdown für den Amateursport von der Politik aufgehoben werden und ab dem 15. Februar ein Training in den Hallen wieder möglich sein, dann soll versucht werden, die Spielzeit wenigstens in einer Einfachrunde zu beenden.

Wenn der Sport wegen der Pandemie aber weiter pausieren muss, womit aktuell zu rechnen ist, „wird die Meisterschaftsrunde im Seniorenbereich des HVN ohne Spielwertung für beendet erklärt“, teilte der Verband auf seiner Homepage mit. Diese Entscheidung hätten das Präsidium und die für den Spielbetrieb zuständige Technische Kommission in Telefonkonferenzen einstimmig beschlossen. Auf- und Absteiger werden dann nicht ermittelt. Lediglich Mannschaften, die vor dem Saisonstart zurückgezogen wurden, müssen eine Liga runter. Die Handball-Kreise Wesel und Krefeld-Grenzland folgen diesen Beschlüssen des HVN.

Ob die Saison in der Regionalliga ebenfalls beendet wird, hat Handball Nordrhein, das Gremium, in dem die Verbände Niederrhein und Mittelrhein den Spielbetrieb in dieser Klasse organisieren, noch nicht beschlossen. „Wir warten auf eine Entscheidung“, sagt Nils Wallrath, Trainer des Herren-Regionalligisten TV Aldekerk. Wallrath hatte schon vor einiger Zeit in einem Interview mit unserer Redaktion dafür plädiert, die Saison abzubrechen. „Es bringt einfach nichts mehr“, sagt Wallrath. Für die Regionalliga soll es bei einem Abbruch eventuell eine Aufstiegsrunde auf freiwilliger Basis geben. „Doch das würde nur Sinn machen, wenn diese Runde auch vor Zuschauern und nach einer vernünftigen Vorbereitung stattfinden könnte“, so Wallrath.

Der SV Straelen begrüßt die Entscheidung des Verbandes Niederrhein, die Saison zu beenden, wenn ab dem 15. Februar kein Training möglich sein sollte. „Das ist die beste Lösung, zumal dann Planungssicherheit herrscht“, sagt Bernd Schaap, Handball-Abteilungsleiter des SVS. Für ihn ist das Aus der Spielzeit 2020/2021 damit beschlossene Sache. „Denn ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass wir ab Mitte Februar wieder in die Halle können“, sagt Schaap. Das Ziel müsse jetzt sein, „sich vernünftig auf die kommende Saison vorzubereiten, die nach den Sommerferien hoffentlich unter normalen Bedingungen gestartet werden kann“.

Die Handball-Abteilung des SV Straelen, die in diesem Jahr ihr 75-jähriges Bestehen feiert, hat die Hoffnung zudem noch nicht aufgegeben, Veranstaltungen zum Jubiläum auf die Beine stellen zu können. „Vielleicht können wir ja im Sommer noch das eine oder andere Jubiläums-Turnier organisieren“, sagt Bernd Schaap.