1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Handball-Regionalligist TV Aldekerk spielt beim OSC Rheinhausen

Handball : TV Aldekerk erneut vor einer hohen Hürde

Der Regionalligist tritt beim OSC Rheinhausen an, der zum Auftakt einen Erfolg geschafft hat. Der ATV verlor dagegen deutlich mit 26:36 beim TV Korschenbroich. Trainer Nils Wallrath hofft, dass sein Team die Lehren daraus gezogen hat.

Der TV Aldekerk hat in der Handball-Regionalliga bei der 26:36-Niederlage beim TV Korschenbroich einen klassische Fehlstart hingelegt. Und die nächste Aufgabe wird für das Team von Trainer Nils Wallrath kein Stück leichter werden. Der ATV tritt am Sonntag um 16 Uhr beim OSC Rheinhausen an. „Die Spieler bekommen immer die Video-Aufzeichnung unserer Begegnungen zugeschickt. Wir haben die Partie gegen Korschenbroich mit der Mannschaft analysiert. Jeder weiß, wo die Fehler lagen. Als Trainer muss man in solchen Situationen ganz einfach die Ruhe bewahren“, sagt Wallrath.

Der OSC ist vielen Handball-Fans noch unter der Bezeichnung Wölfe Nordrhein ein Begriff, als die Spiel-Gemeinschaft einige Jahre ständiger Gegner der Aldekerker in der Regionalliga war. Nach ihrem Abstieg in der Saison 2018/19 schaffte sie direkt die Rückkehr in die Klasse. Gleichzeitig wurde das Konstrukt Wölfe Nordrhein aufgelöst, die Handballer kehrten zum Traditionsverein OSC Rheinhausen zurück.

Die Mannschaft von Trainer Thomas Molsner legte einen tollen Start hin und gewann beim MTV Dinslaken mit 31:26. „Als ich das Ergebnis gelesen habe, war ich etwas überrascht“, so Wallrath. „Natürlich hat der OSC eine starke Mannschaft, sonst wäre er nicht so überlegen durch die Oberliga marschiert. Vielleicht hat aber auch die Aufstiegs-Euphorie auch eine Rolle gespielt.“

Der OSC verfügt über ein eingespieltes Team, das mit Patrik Ranftler und Moritz Krumschmidt gezielt verstärkt wurde. Mit den ehemaligen Bundesliga-Spielern Thomas Molsner als Coach und Olaf Mast als Sportlichen Leiter führen zwei Fachmänner in Sachen Handball die Regie. „Dass wir so deutlich in Dinslaken gewonnen haben, kam etwas überraschend. Uns ist klar, dass die Aldekerker besser spielen können, als sie es in Korschenbroich getan haben. Leider können wir aus Sicherheitsgründen nur 500 Zuschauer in der Halle zulassen, ohne Corona hätten wir wahrscheinlich vor voller Hütte gespielt“, sagt Mast.

Der ATV wird schon eine gute Leistung zeigen müssen, um die ersten Punkte zu holen. Roman Grützner wird gegen Rheinhausen wieder dabei sein. Christopher Tebyl (Kreuzbandriss) und Can Greven (Muskelfaserriss) fallen weiter aus.