1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Handball-Regionalligist TV Aldekerk schickt starkes Team ins Rennen

Handball-Regionalliga : ATV freut sich auf den Hochzeitsmarsch

Handball-Regionalliga: Endlich wieder Sport mit Leidenschaft vor vollen Rängen in der Vogteihalle. Die Spieler des TV Aldekerk möchten schon am Samstagabend nach dem Duell mit dem TSV Bonn rrh. ein Siegertänzchen hinlegen.

Fast eine Handballsaison lang herrschte Funkstille. Nichts, kein einziger geworfener Ball. Am Samstag, zur gewohnten Zeit um 19.30 Uhr, geht es nach einer gefühlten Ewigkeit endlich wieder los in der Vorgtei-Halle. Zum Saisonauftakt der Handball-Regionalliga-Nordrhein empfängt die Mannschaft von ATV-Trainer Nils Wallrath den TSV Bonn rrh. Die Spieler des Regionalligisten TV Aldekerk können kaum abwarten, wie es sich anfühlt, endlich wieder vor Zuschauern spielen zu dürfen. Alle hoffen auf eine volle Hütte, um im Gegenzug mit begeisterndem Handball für einen unterhaltsamen Abend zu sorgen.

Stärken und Schwächen des Auftaktgegners lassen sich vor der Saisonpremiere kaum ausloten. Aber fest steht, dass der ATV sich in der Vergangenheit gegen den TSV Bonn immer schwergetan hat. Tatsache ist, dass die Jungs von der rechten Bonner Rheinseite nicht unbedingt zu den Lieblingsgegnern der Wallrath-Truppe gehören. Die Gäste haben hinlänglich bewiesen, dass sie gegen jeden Regionalliga-Kontrahenten bestehen können, sobald sie erst einmal ins Rollen gekommen sind.

  • ATV-Trainer René Baude (rechts) traut seiner
    Handball-Regionalliga der Frauen : Der TV Aldekerk II setzt auf die richtige Mischung
  • Ganz bitter für den TVA: Steffen
    Handball, Oberliga : TV Angermund geht mit Sorgen in die neue Saison
  • Dirk Wolf (Mitte), Trainer des TV
    Handball-Regionalliga : Korschenbroich will wieder oben mitmischen

Allerdings ließ der TSV Bonn rrh. im Gegenzug oftmals die nötige Konstanz vermissen. Da ist ab sofort Frank Berblinger gefragt. Berblinger, der lange Jahre für die HSG Düsseldorf in der Handball-Bundesliga spielte, wechselte nach seiner Episode als Trainer beim Liga-Konkurrenten HG LTG/HTV Remscheid im vergangenen Jahr ins Rheinland gewechselt und konnte mit seiner Mannschaft aus den ersten drei Spielen der abgebrochenen Saison fünf Punkte holen – der gebürtige Freiburger tritt die Reise nach Kerken somit ungeschlagen an.

Zurück zum TV Aldekerk: Selbst ATV-Trainer Nils Wallrath konnte vor einer guten Woche noch keine Einschätzung über die aktuelle Spielstärke seiner Truppe abgeben. Zu selten hatte er in der Vorbereitung alle Spieler gleichzeitig im Training. Und die Zahl der Testspiele war ebenfalls überschaubar. Doch inzwischen ist er etwas schlauer geworden und blickt zuversichtlich und mit Vorfreude auf den Start.

Anlass zu vorsichtigem Optimismus liefern die jüngsten Auftritte gegen zwei Oberligisten. Zunächst gelang gegen die Handballer von Borussia Mönchengladbach, die als Topfavorit auf den Aufstieg gehandelt werden, ein 26:23-Erfolg. „Mit der Gesamtleistung war ich zwar noch nicht ganz zufrieden, aber die geringe Anzahl der Gegentore hat mich natürlich gefreut“, sagte er.

Die Generalprobe bei Mettmann-Sport endete mit einem deutlichen 36:19 für die Grün-Weißen. „Mettmann ist sicherlich nicht so stark wie die Borussia“, sagt Wallrath, „aber in dieser Höhe muss man solch einen Gegner erst einmal schlagen. Ich hoffe, dass dieser Kantersieg meiner Mannschaft das nötige Selbstvertrauen verleiht, um entsprechend gegen Bonn auftreten zu können.“

Die Zuschauer werden am Samstag vier bekannte Gesichter vermissen. Kreisläufer Maxi Tobae ist zum TV Korschenbroich gewechselt. Allrounder Daniel Zwarg hat den Verein in Richtung Neusser SV verlassen. Mit beiden gibt’s ein schnelles Wiedersehen, da sie sich jeweils Ligarivalen angeschlossen haben. Linksaußen Robin Appelhans verstärkt ab sofort die zweite Aldekerker Mannschaft in der Verbandsliga. Und Betreuer Harald Menke muss aus gesundheitlichen Gründen eine Pause einlegen.

Auf der anderen Seite werden zwei Neuzugänge begrüßt. Zum einen Marcel Görden, der über viele Jahre in der Zweiten und Dritten Liga zu Hause war und mit Tim Gentges ein kongeniales Duo bildete. Görden hat seine Stärken am Kreis und wird vornehmlich vorgezogen im Abwehrverbund spielen. Youngster Cedric Linden kommt vom Oberligisten TV Oppum, ist körperlich sehr robust und zunächst als Back-up für Thomas Jentjens für den rechten Rückraum eingeplant. „Über die Spielstärke von Marcel Görden gibt es nicht viel zu berichten. Die Zuschauer werden aber überrascht sein, was der Junge drauf hat. Und bei Cedric bin ich mir relativ sicher, dass er sich schnell weiterentwickelt und wir noch sehr viel Freude an ihm haben werden“, kündigt Wallrath an.

Der TV Aldekerk muss im Rückraum zunächst ohne Can Greven auskommen, der sich in der Vorbereitung einen Bänderriss am Knie zugezogen hat und einige Wochen ausfällt.