1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Handball-Regionalliga: TV Aldekerk trifft auf den TuS Opladen

Handball-Regionalliga : TV Aldekerk steht vor einer Herkulesaufgabe

In der Handball-Regionalliga empfängt der TV Aldekerk am Samstag, 19.30 Uhr, den Tabellenführer TuS Opladen.

Von Ergebnisdellen sollte im Moment keiner beim TV Aldekerk reden, das würde die aktuelle Situation verharmlosen. Direkt von einer Krise zu sprechen, wäre allerdings überzogen. Nichtsdestotrotz muss dringend ein Erfolgserlebnis her, damit die Mannschaft nach zuletzt vier Niederlagen aus fünf Spielen wieder an sich glauben und in ruhigeres Fahrwasser gelangen kann. In dieser Situation empfängt der Turnverein zum dritten Spiel innerhalb von sieben Tagen den Spitzenreiter aus Opladen.

Der Gegner Der TuS Opladen ist in der Regionalliga Nordrhein das Maß aller Dinge und steuert unvermindert dem Aufstieg in die dritte Liga entgegen. Ein breit aufgestellter, starker Kader und die mannschaftliche Geschlossenheit zählen zu den Trümpfen der von Fabrice Voigt trainierten Mannschaft.

Die Gastgeber Die Rückserie hat gerade erst begonnen und zehn Partien sind noch zu spielen. Fakt ist, das zum jetzigen Zeitpunkt die Gün-Weißen gemeinsam mit Schlusslicht HG Remscheid das schwächste Team der Liga nach der Winterpause stellen. Ein Grund für diesen Leistungsabfall ist sicherlich die Tatsache, dass in den Reihen des ATV einige Spieler, von denen man deutlich mehr Leistung erwarten darf, ihre Form noch nicht gefunden haben. Und ohne den Teufel direkt an die Wand malen zu wollen, muss der ATV seinen Blick auch auf die untere Region der Tabelle richten, denn die Kellermannschaften sind hellwach geworden und beginnen regelmäßig zu punkten.

Die Tabelle Mit einem komfortablen Vorsprung von sieben Punkten auf Platz zwei grüßt der TuS Opladen von dem sonnigsten Platz der Tabelle. Der Tabellenneunte, TV Aldekerk, steht nach Pluspunkten lediglich vier Zähler von dem ersten Abstiegsplatz entfernt.

Trainerstimmen  SGL-Trainer Fabrice Voigt: „Für uns ist ab jetzt jedes Spiel wie ein Endspiel, wir müssen jede Woche neu starten. In der Trainingswoche waren wir stark dezimiert. Hinter den Einsätzen von Birger Dittmer (Kapselverletzung), Vincent Gremmelspacher (Rachenentzündung mit Fieber) und Peer Pütz (Bänderdehnung im Knöchel) stehen Fragezeichen.“

ATV-Trainer Nils Wallrath: „Von meiner Mannschaft erwarte ich nach der Niederlage gegen Dinslaken für das Opladen-Spiel keine besondere Reaktion. Sie verlieren die Spiele ja nichts extra. Die Jungs müssen ganz einfach an ihre Fähigkeiten glauben und wir brauchen ganz schnell ein Erfolgserlebnis. Natürlich sind wir nicht chancenlos, aber dann müssen endlich mal sämtliche Rädchen ineinandergreifen. Ich gehe davon aus, dass alle Spieler am Samstag einsatzbereit sind.“

Prognose Warum sollte sich gegen den Spitzenreiter nicht die Blockade lösen und eine Trendwende eingeleitet werden? Mit dem Rücken zur Wand hat der ATV seine besten Spiele gezeigt. Das Potenzial, am Ende nicht wieder mit leeren Händen dazustehen, ist vorhanden.