Handball Männer : Grün-weiße Mission: „Negativtrend stoppen“

Die Handballer des TV Aldekerk wollen gegen das Topteam der Liga, SG Ratingen, trotz personeller Sorgen doppelt punkten.

Trainer-Legende Sepp Herberger wusste bereits, dass das nächste Spiel immer das schwerste ist und diese fußballerische Binsenweisheit gilt im Moment insbesondere für die Handballer des TV Aldekerk. Die Mannschaft von Trainer Nils Wallrath durchlebt eine sportliche Durststrecke und blickt auf eine Niederlagenserie von vier Spielen in Folge zurück. Und genau zu diesem Zeitpunkt reist das Starensemble der SG Ratingen an, dessen selbst ausgegebenes Ziel der unbedingte Aufstieg in die 3. Liga ist. Zurzeit beträgt der Rückstand auf den Tabellenführer aus Dinslaken vier Punkte. Auf dem Weg zur Meisterschaft darf sich das Team um den aktuellen mazedonischen Nationalspieler Filip Lazarov kaum noch Ausrutscher leisten.

Bei den Ratinger Löwen hat sich in der Winterpause einiges getan: Zum Jahresbeginn trennte sich der Verein von seinem Trainer Khaled Khan und legte vor Ende der Transferzeit noch einmal ordentlich nach: Hammertransfers sind die Verpflichtung von Alexander Oelze, der noch vor wenigen Jahren zu den Toptorschützen in der ersten Bundesliga zählte, und von Abwehr-Allrounder Thomas Bahn. Beide kamen vom insolventen Zweitligisten HC Rhein-Vikings. Abwehrchef Ace Jonovski, der sich 150 Mal das Trikot des mazedonischen Nationalteams überstreifte, wurde neben seinen Aufgaben auf dem Feld langfristig als neuer Trainer verpflichtet. Unterstützung von der Bank erhält er dabei von Marcel Müller.

Oft geht der ATV als Favorit in ein Spiel, aber vor dieser Mammutaufgabe sind die „Grün-Weißen“ eindeutig als Außenseiter zu betrachten. Zudem dürften die Gastgeber wegen der durchwachsenen Leistungen in den letzten Spielen einiges an Respekt in der Liga verloren haben. Unbestritten ist, dass es in der „guten Stube“ des TV Aldekerk, der Vogteihalle, zu einem Duell kommt, in dem zwei Handball-Welten aufeinandertreffen.

In den letzten beiden Spielen konnten die Löwen als heißer Anwärter auf die Meisterschaft jedenfalls nicht überzeugen – im „Vier-Punkte-Spiel“ beim MTV Dinslaken gab es eine Niederlage, im darauffolgenden Heimspiel gegen TV Korschenbroich ein Remis.

„Das Thema Aufstieg hat sich jetzt erst einmal für uns erledigt – bei vier Punkten Rückstand“, meinte Interimstrainer Marcel Müller. „Dadurch können wir ohne Druck aufspielen und werden die Aldekerker in ihrer eigenen Halle bestimmt nicht unterschätzen. Weiter fügte er an, dass seine Mannschaft einige Verletzte habe, er aber mit den beiden Neuzugängen und den mazedonischen Spielern zum Niederrhein anreisen werde. Dabei erinnerte er sich gerne an das Hinspiel, in dem seine Mannschaft ein überragendes Spiel gezeigt hätte.

Zur Erinnerung: Im Hinspiel fand die Erfolgsserie des TV Aldekerk ein Ende. Die aushilfsweise von Tobias Culm betreute Mannschaft ließ sich früh den Schneid abkaufen und verzweifelte immer wieder an den mazedonische Ex-Nationaltorwart Petre Angelov. Mit einer herben 24:37 (9:22)-Schlappe im Gepäck wurde die Rückreise angetreten.

ATV-Trainer Nils Wallrath nimmt die Außenseiterrolle gegen den, wie er sich ausrücke, übermächtigen Gegner gerne an und hofft, dass seine Mannschaft eine ähnlich gute Einstellung wie beim letzten Spiel in Bonn an den Tag legen wird.

„Leider haben wir wieder mit personellen Problemen zu kämpfen“, so der Trainer. „Christoph Kleinelützum brach sich nach beim Training nach einem Zusammenprall mit Wallrath das Jochbein, Maxi Tobae hat den Finger im Gips und hinter „Benni“ Liedtke’s Einsatz steht auch nocht eine Fragezeigen.“ Auf jeden Fall wird Wallrath auf Robin Appelhans und Roman Grützner von der zweiten Mannschaft zurückgreifen und das Nachwuchstalent Christian Menke wird ebenfalls zum Kader gehören.

Mit Kampf und Leidenschaft statt „Schönspielerei“ und einer Portion Coolness und Abgebrühtheit sollte es den „Grün-Weißen“ auch gegen die Ratinger Startruppe möglich sein, den Negativtrend zu stoppen.