1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Handball-Landesligist SV Straelen bleibt im Titelrennen

Handball-Landesliga : SV Straelen gewinnt Verfolger-Duell und rückt auf den zweiten Platz vor

Der SV Straelen festigt mit einem verdienten 26:19-Erfolg gegen die DJK Adler Bottrop seinen Platz in der Spitzengruppe. Gastgeber überzeugt vor allem in der Defensive.

Mit der Empfehlung von fast 30 Toren pro Spiel waren die Adler aus Bottrop als das bis dato offensivstärkste Team der Liga nach Straelen gereist. Doch die Handballer der Grün-Gelben zeigten sich bestens vorbereitet, ließen dem Gegner im Verfolger-Duell der Landesliga eine Halbzeit lang nicht den Hauch einer Chance und verbesserten sich mit einem 26:19 (14:5) auf Platz zwei. „Die Jungs haben grandios verteidigt und sich für ihre Arbeit belohnt. Dabei konnten wir noch nicht einmal in Bestbesetzung antreten“, sagte SVS-Coach Dietmar Beiersdorf.

Der Start in die Partie verlief ausgesprochen zäh. Im Anschluss an das 1:0 durch Marco Verbeek passierte lange wenig bis nichts. Nach zwölf Minuten hieß es 2:2, 60 Sekunden später 5:2. Der SV Straelen kam allmählich ins Rollen. „Da wir durch die Ausfälle von Max Blum und Julian Zetzen ohne Linkshänder auskommen mussten, hatten wir im Spielaufbau Probleme. Dafür funktionierte unser Umschaltspiel hervorragend“, so Beiersdorf.

Allen voran Joey Sonnen und Danny Mangelmann profitierten von der bestens aufgelegten Defensive, zu der auch Torhüter Jesper Kirking zu zählen ist. Und die Adler? Die verzweifelten am Straelener Beton, erzielten in der 18. Minuten ihren letzten Treffer in Halbzeit eins. Nach Wiederanpfiff versuchten es die Gäste mit einer offensiven 4:2-Deckung. Zunächst mit Erfolg. Innerhalb kürzester Zeit schmolz der Straelener Vorsprung bis auf 15:11 zusammen. Auszeit SVS. Dietmar Beiersdorf brachte Nils Janssen. Und dieser spielte mit den Adlern in den verbleibenden 20 Minuten Katz und Maus. Am Ende standen für ihn sechs blitzsaubere, zum Teil rotzfrech erzielte Treffer zu Buche. Beiersdorf: „Nils hat uns wieder auf Kurs gebracht.“ Spätestens mit dem Tor zum 24:16 durch Martin Jacobs war die Partie entschieden. In der Schlussphase ließen die diszipliniert aufspielenden Gastgeber nichts mehr anbrennen.

SV Straelen: Eickelpoth, Kirking – Janssen (6/1), Meyer (5), Sonnen (4), Jacobs (3), Mangelmann (3), Groetelaers (3), Kessel (1), Verbeek (1), Sprünken, Winter, Beyer, Rufatovic.

(terh)