Handball: Issums Handball-Teams starten in die neue Saison

Handball : Issums Handball-Teams starten

Die beiden Landesliga-Mannschaften des Turnvereins Issum haben keine wirklich herausragende Vorbereitung hinter sich, wollten aber unbedingt gut in die neue Handball-Spielzeit 2019/2020 starten.

Handball-Landesliga Damen: TV Issum – HG Kaarst/Büttgen (morgen, 18.45 Uhr). Alles andere als zufriedenstellend lief die Vorbereitung bei den Issumer Damen. „Wir hatten viel mit Verletzungen und Urlauben zu kämpfen“, erklärt Coach Werner Konrads, der mit 13 Spielerinnen ohnehin nur einen recht kleinen Kader zur Verfügung hat. So wurde an mehreren Wochenende gemeinsam mit der zweiten Mannschaft trainiert. „Daher konnten wir Taktik und Spielzüge doch ganz gut einstudieren“, so Konrads. Dennoch werden sich die Isssumer Damen in den ersten Wochen der Saison zunächst noch einspielen müssen – insbesondere, weil ein kleiner Umbruch hinter dem TVI liegt.

Aufgrund einiger Abgänge hat sich der Landesligist mit Anne und Carmen Paul von der HSG Alpen/Rheinberg verstärkt, zudem wurden gleich drei Akteurinnen aus der zweiten Mannschaft hochgezogen. Viel Zeit zur Eingewöhnung bleibt der Truppe von Konrads allerdings nicht. „Das wird eine schwierige Saison, in der unser Hauptaugenmerk auf dem Klassenerhalt liegt“, verdeutlicht der Übungsleiter. Gleich vier Mannschaften werden am Ende der Saison absteigen, sodass der TVI zusehen muss, nicht sofort in den Abstiegsstrudel zu geraten. Allerdings wartet mit der HG Kaarst/Büttgen, Absteiger aus der Verbandsliga, gleich mal eine große Unbekannte im ersten Heimspiel. Aufgrund der Verletzungen von Spielgestalterin Meike Langert und Issums Torjägerin Helen Kolb werden die Issumer zudem äußerst dezimiert antreten.

Handball-Landesliga Herren: TV Issum – MTV Rheinwacht Dinslaken II (heute, 18.45 Uhr). Was für die Issumer Damen gilt, gilt ebenso für die Issumer Herren: Auch hier verlief die Vorbereitung nicht optimal. „Das ist ja inzwischen im Amateurbereich fast schon Tradition“, nimmt es Oliver Cesa, Trainer der Herrenmannschaft, gelassen. Trotz urlaubs- und krankheitsbedingter Ausfälle machten die Issumer bereits einiges richtig und verkauften sich in den Testspielen gegen diverse Verbandsligisten mehr als gut. Abheben wird in Issum aufgrund dieser Ergebnisse trotzdem keiner.

Zum einen muss auch Cesa mit einem recht kleinen Kader auskommen – auch hier sind es 13 Akteure –, zum anderen hat der Turnverein erfahrungsgemäß Probleme mit dem Saisonstart. „Unter meiner Leitung sind wir bislang nie gut aus den Startlöchern gekommen“, blickt Cesa zurück und wünscht sich für die kommende Spielzeit Änderung. „In diesem Fall peilen wir eine sorgenfreie Saison an“, sagt er weiter. Wenn die Mannschaft von Verletzungen verschont bleibt, hält Cesa einen Tabellenplatz zwischen 3 und 6 für realistisch. Was ihm jedoch noch wichtiger ist als der Tabellenplatz: „Wir müssen in eigener Halle wieder eine Macht werden.“ Nicht so viele Heimpunkte abgeben wie in der vergangenen Saison heißt die Devise – damit kann Cesas Truppe bereits im morgigen Heimspiel gegen die Reserve der Rheinwacht anfangen.

Mehr von RP ONLINE