1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Handball: Aldekerker Frauen verlieren in der Dritten Liga in Fritzlar

Knappe Pleite : Den Aldekerker Frauen fehlt wieder nur ein Treffer

In der Dritten Handball-Liga verliert der ATV beim SC Germania Fritzlar mit 23:24. Dabei hatte er sich in der Schlussphase in die Partie zurückgekämpft.

Am Ende war es wieder ein Tor. Ein verflixtes Tor, das in der letzten Minute für die Grün-Weißen einfach nicht fallen wollte und eine Aldekerker Mannschaft hinterließ, die für ihren unermüdlichen Kampf am Ende wieder einmal nicht belohnt wurde. Mit 23:24 (11:10) haben die Frauen des ATV bei Germania Fritzlar das zweite Drittliga-Auswärtsspiel in Folge mit nur einem Treffer Rückstand verloren. „Es ist so schade“, sagte Trainerin Dagmara Kowalska nach dem Abpfiff, „wir haben den Kopf nicht hängen lassen und hätten einen Punkt verdient gehabt.“

Eine hochklassige Partie war es nicht, die sich die beiden Mannschaften da in der Fritzlarer Sporthalle geliefert hatten. Gerade in der Anfangsphase hatten die Aldekerkerinnen Probleme, sich nach der langen Busfahrt auf Handball und ein fehlerarmes Spiel zu konzentrieren. Wie häufiger schon waren es technische Fehler und einige Fehlwürfe aus aussichtsreichen Positionen, die für eine schlechte Quote sorgten. Doch weil die Germaninnen es aber kaum besser machten und die Aldekerker Abwehr gut zusammenstand, blieb es durchgehend eng und vor allem spannend.

  • Lokalsport : Kowalska-Schützlinge ziehen ins Viertelfinale ein
  • Handball : Kowalska: "Das war wieder nicht meine Mannschaft"
  • Jacqueline Gilej Kerken Handball Dritte Liga
    Dritte Liga : Handball: Aldekerk ist nach Dämpfer zurück im Alltag

Birga van Neerven war es dann, die mit dem Halbzeitpfiff die Führung erzielte und die Hoffnung der Gäste auf Zählbares am Ende nährte. Doch es blieb ein Wechselbad, in dem sich gute Phasen mit schlechten abwechselten. „Ich habe viel versucht“, sagte Kowalska, die ihre Mannschaft gegen den Favoriten unermüdlich ackern und nicht aufgeben sah. Doch in der Rückschau waren es vielleicht auch ihre vielen Umstellungen und Wechsel, die verhinderten, dass ihre Spielerinnen zu Konstanz und Sicherheit finden konnten. Das Spiel blieb indes offen und hochspannend. Der ATV kämpfte sich von 20:23 auf 23:23 zurück. Eben bis zu dieser 59. Minute, als den Aldekerkerinnen nach einer Auszeit noch 65 Sekunden blieben, um den erneuten Fritzlarer Führungstreffer zu egalisieren. „Ich habe es genau angesagt, aber wir haben es in dieser Minute nicht geschafft, eine klare Torchance herauszuspielen und den Ausgleich zu machen“, sagte Kowalska. Der letzte Ball landete neben dem Tor. Die Nordhessinnen festigen Tabellenplatz zwei, während der ATV sich im Mittelfeld festsetzt. „Wir haben uns gegen ein Spitzenteam sehr gut verkauft“, sagte Kowalska im Schlusswort. „Es hat heute nur nicht gereicht, um das Spiel zu gewinnen.“

Für den ATV spielten: Cengiz, Leuf; A. Huppers (7/4), Rottwinkel (6), Beyer (2), Kühn (2), F. Huppers (2), Rütten (1), Bleckmann (1), van Neerven (1), Gilej (1), Löwenthal, Kunert, Kern.