1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

GW Vernum ist die souveräne Nummer eins in der Fußball-Kreisliga A

Fußball : GW Vernum steht mit weißer Weste an der Spitze

Die Mannschaft hat bislang alle Spiele in der Gruppe zwei der Kreisliga A Kleve/Geldern gewonnen. „Wir sind mit jedem Sieg etwas gewachsen“, sagt Trainer Sascha Heigl.

Grün-Weiß Vernum ist die souveräne Nummer eins in der Gruppe zwei der Fußball-Kreisliga A Kleve/Geldern. Die Mannschaft von Trainer Sascha Heigl hat bislang alle acht Spiele gewonnen und steht mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Auch das Torverhältnis von 33:7 ist eindrucksvoll. Der Ligaprimus stellt die mit Abstand beste Offensive der Klasse und zudem die zweitbeste Abwehr. Dabei beweisen die Vernumer in vorderster Front eine hohe Variabilität. Fünf Akteure haben schon mindestens vier Tore erzielt. Philipp Stutzinger traf bereits sieben Mal und steuerte zudem zwölf Vorlagen bei. Johannes Terhorst war mit acht Treffern mannschaftsintern am häufigsten erfolgreich.

„Für uns lief es bisher schlichtweg super gut. Das fing schon mit dem Gewinn des Pokalspiels gegen Twisteden an und setzte sich in der Liga fort. Mit jedem Sieg sind wir etwas gewachsen“, sagt Trainer Sascha Heigl. Beim Pokalauftritt gegen die klassenhöhere DJK Twi­steden Ende August (2:0) ließen die Vernumer schon aufhorchen. Heigl will aber kein einzelnes Spiel herausheben. Das sei zu schwierig, sagt er. „Jede Partie schreibt ihre eigene Geschichte. Gegen den Tabellenzweiten SV Sevelen haben wir nicht gut gespielt, uns aber mit Kampfgeist und Moral einen glücklichen 2:1-Sieg erkämpft.“ Beim 9:1-Erfolg gegen den GSV Geldern habe wiederum alles geklappt. Wichtig ist Heigl nur ein Punkt: „Wir wollen jedem Gegner mit Respekt und Demut begegnen. Nur dann können wir die Saison auch erfolgreich bestreiten.“

Die Corona-Pause befürwortet er. „Es ist nur aus rein sportlichen Gesichtspunkten schade, dass die Saison unterbrochen wurde. Aus gesundheitlichen Gründen ist das natürlich eine äußerst sinnvolle und logische Maßnahme.“ Mit einer Fortsetzung schon im Januar rechnet Heigl nicht. „Stand jetzt gehe ich frühestens von einem Start Ende Februar, Anfang März aus, sofern es die Infektionszahlen zulassen.“ Dann möchte GW Vernum wieder da sein und den Platz an der Spitze verteidigen. Heigl: „Wenn man von da oben grüßt, will man natürlich auch am Ende der Saison etwas mitnehmen.“ Seinen Spielern habe er mit auf den Weg gegeben, sich individuell fitzuhalten.