Reitsport Carolin Ophey feiert mit Capri einen Doppelsieg im Dauerregen

Issum · Die Springreiterin vom RV Asperden-Kessel lief beim Turnier des RV „Ziethen“ Issum trotz der widrigen Bedingungen im Parcours zur Höchstform auf.

 Im Springparcours am Issumer Amray zeigte auch der Nachwuchs – hier Fiona van den Boom mit Patch vom RV Kranenburg – sein Können.

Im Springparcours am Issumer Amray zeigte auch der Nachwuchs – hier Fiona van den Boom mit Patch vom RV Kranenburg – sein Können.

Foto: Evers, Gottfried (eve)

Nach wochenlanger Trockenheit ist der Regen endlich da. Doch der Reiterverein „Ziethen“ Issum, der am Wochenende sein großes Dressur- und Springturnier ausrichtete, hätte sich gewünscht, dass er eine kleine Pause einlegt. Besonders am Sonntag stand die Reitanlage am Amray zeitweilig förmlich unter Wasser.

„Wegen des schlechten Wetters haben mehrere Reiter kurzfristig auf ihren Start verzichtet. Und natürlich sind auch viele Reitsportfreunde, die ansonsten gerne unser Turnier besucht hätten, lieber zu Hause geblieben. Aber wir haben das Beste daraus gemacht“, sagte Jutta Knopp, Vorsitzende des Gastgebers. Das Issumer Helferteam war unermüdlich im Einsatz, um die Wettbewerbe trotz des Dauerregens über die Bühne bringen zu können. Die gute Nachricht: Auf dem rutschigen Geläuf im Springparcours gab es zwar den einen oder anderen Sturz. Doch Mensch und Tier überstanden die Missgeschicke ohne Blessuren.

Und zumindest in sportlicher Hinsicht herrschte für einige Starter eitel Sonnenschein. Dies galt am Sonntag ganz besonders für Carolin Ophey vom RV „von Driesen“ Asperden-Kessel. Die Gocherin entschied mit Capri das spannende M-Springen mit Siegerrunde um den Preis der Volksbank an der Niers für sich. Das Duo bewältigte den Stechparcours ohne Fehler und legte in 55,04 Sekunden die schnellste Zeit hin. Einen Wimpernschlag dahinter folgten in 55,14 Sekunden Jette Roosen und Sisley vom Reiterverein Kranenburg. Die beiden erfolgreichen Springreiterinnen hatten zuvor bereits die L-Prüfung unter sich ausgemacht. Gold und Silber gingen ebenfalls an Ophey und Roosen, wobei die Gocherin in diesem Wettbewerb satte sieben Sekunden Vorsprung hatte. Einen Tag zuvor hatte Tina Wellessen das Geschehen im Parcours dominiert. Die Springreiterin vom Club der Pferdefreunde Goch feierte zunächst mit ihren Pferden Hoppla Hopp und Panajotta einen Doppelsieg im L-Springen. Und unmittelbar danach ließ sie auch im L-Springen mit steigenden Anforderungen mit Panajotta der Konkurrenz keine Chance.

Im Dressur-Viereck lieferte die Bruckhausenerin Jana Marzahn mit Flor’s Dona in der M-Prüfung eine starke Vorstellung, die vom Richter-Duo Katrin Hottgenroth und Axel Burk mit der Note 7,00 und damit der Goldschleife honoriert wurde. Silber ging an Pia Matburger vom RV Tönisberg-Schaephuysen mit Champer (6,70). Dahinter folgte ein Duo vom RV „von Driesen“ Asperden-Kessel: Katrin van Beek mit Ietessa (5,80) und Julia Opitz mit For You (5,60).

Die Dressurpferdeprüfung der Klasse A entschied Gabriele Winkmann vom RV Blücher Sevelen im Sattel von Nice Surprise für sich. Das Duo bekam für seine gelungene Darbietung die Note 8,0. Gute Noten wurden auch in der E-Dressur verteilt. Johanna Blißenbach vom RV Eversael gewann mit Marisca (8,20) vor Pauline Bercker vom Gelderner Brauershof mit Dagobert (8,00).