Fußball: Gewaltige Aufgaben für Aldekerk III und Herongen II

Fußball : Gewaltige Aufgaben für Aldekerk III und Herongen II

Fußball-Kreisliga B, Gruppe 2: Die Kellerkinder treten gegen die beiden besten Teams der Liga an. Germania Wemb und vor allem der GSV Geldern III sind dagegen fast schon zum Punkten verdammt.

Fußball-Kreisliga B, Gruppe 2: Die Kellerkinder treten gegen die beiden besten Teams der Liga an. Germania Wemb und vor allem der GSV Geldern III sind dagegen fast schon zum Punkten verdammt.

FC Aldekerk III - Kevelaerer SV (So., 13 Uhr). Für den FCA III wird es nicht einfacher. Nach den verpassten Punktgewinnen gegen Gegner aus der eigenen Tabellenregion empfängt das Schlusslicht nun den Kevelaerer SV, der inzwischen bereits wieder seit acht Spielen ungeschlagen ist. Auch wenn von einem Sieg der Gäste auszugehen ist: Dass Aldekerk in der Lage ist, Favoriten zu ärgern, hat der Aufsteiger bereits gegen Labbeck gezeigt.

DJK Labbeck-Uedemerbruch - SV Herongen II (So., 15 Uhr). Nicht minder schwierig wird es für den SV Herongen II, der aber immerhin derzeit den "Luxus" hat, über dem Strich zu stehen und zudem am vergangenen Wochenende gegen Holt Selbstvertrauen getankt hat. Nicht zuletzt deswegen glaubt Coach André Lemmen auch an die Chance, in Labbeck nicht leer auszugehen. "Wenn die Einstellung stimmt, sind wir gegen keinen Gegner chancenlos", betont Lemmen einmal mehr. Der Punkt, den die Gäste zu Beginn des Spiels besitzen, soll demnach verteidigt werden.

SC Auwel-Holt II - Union Kervenheim (So., 15 Uhr). Der Sportclub hat zuletzt mit dem Unentschieden den ersten kleinen Dämpfer im neuen Jahr erhalten und dadurch den Anschluss an Platz drei verloren. Bei den Kervenheimern ist die Entwicklung gegenläufig: Nach katastrophalem Start ins Jahr zeigte die Union gegen Goch endlich mal wieder eine gute Leistung - auch wenn das Spiel 1:2 verloren ging. "Wenn wir in Auwel-Holt an diese Leistung anknüpfen, mache ich mir wenig Sorgen", ist Gäste-Trainer Dany Wischnewski optimistisch. Um den Anschluss ans obere Mittelfeld halten zu können, müsse sich allerdings die Chancenverwertung verbessern.

Germania Wemb - SuS Kalkar (So., 15 Uhr). Die Germania ist am vergangenen Wochenende in Kellen kalt abgeduscht worden. Für Trainer Bekir Tutkun ist das allerdings schon vergessen. "Wir hatten kaum Spieler zur Verfügung und haben zudem schlecht gespielt." Gegen Kalkar wird das schon anders aussehen. "Einige Spieler kommen zurück, so dass wir fast komplett antreten können", freut sich Tutkun.

GSV Geldern III - Fortuna Keppeln (So., 15 Uhr). Für den GSV III sind die Wochen der Wahrheit in vollem Gange. Nachdem die Gelderner bereits das erste Keller-Duell nach 3:0-Führung noch verpatzt haben, gibt mit der Fortuna der nächste Wackelkandidat die Visitenkarte am Holländer See ab. Die vor allem durch Zweikampfhärte und Willensstärke auffälligen Keppelner wären mit einem Sieg aus dem Gröbsten raus, beim GSV würde bei einer Niederlage einiges an Hoffnung schwinden.

TSV Weeze II - Concordia Goch II (So., 15 Uhr). Das Gastspiel der Gocher auf der Weezer Anlage ist in mehrerer Hinsicht brisant. Zum einen hat der TSV, der das Hinspiel verlor, noch eine Rechnung offen. "Die Jungs sind heißt darauf, das wiedergutzumachen", versichert Weezes Trainer Ismet Bozan. Zum anderen hat der Coach selbst eine Vergangenheit bei der Concordia und ist daher zusätzlich motiviert. "Gegen Goch sind es immer sehr komische Spiele", warnt Bozan, der dennoch einen Dreier der Kategorie "Pflichtsieg" als Ziel ausgibt.

(n-h)