Schwimmsport : Gelderner „Delphine“ auf Rekordkurs

„5000 Medaillen in fünf Jahren“: Die Schwimmerinnen und Schwimmer des SC Delphin Geldern sind im Jubiläumsjahr ihres Vereins drauf und dran, dieses Ziel zu erreichen. Noch fehlen elf Plätze auf dem Siegertreppchen.

(RP) Zu einem weiteren Härtetest auf hohem Niveau traten jetzt die Gelderner „Delphine“ beim 35. Schwimmfest der TG Neuss im dortigen Stadtbad an. Die Konkurrenz aus dem gesamten Rheinland hatte es in sich: Allein die SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen hatte 407 der insgesamt 1427 Meldungen für die Großveranstaltung abgegeben.

Die Gelderner Wettkampf-Mannschaft um Trainer Jörg Löcker hatte ursprünglich 93 Starts geplant. Es wurden allerdings etwas weniger, weil im Vorfeld einige Schwimmerinnen und Schwimmer erkrankt waren. „Unter diesen Umständen sind 60 Podestplätze eine tolle Ausbeute“, sagte Jörg Löcker.

Trotz stark erhöhter Trainingsintensität konnten fast alle Gelderner Starter mindestens eine neue Bestzeit erringen. Selbst diejenigen, die kurz zuvor in Süchteln neue Bestleistungen aufgestellt hatten, konnten sich noch einmal steigern. Große Begeisterung lösten auch die jüngsten Delphine aus. Im „kindgerechten Abschnitt“ (Jahrgang 2011/2012) des Wettkampfes sammelten Charlotte Frohwerk, Emma Klaessen, Luise Böcker, Caroline Stark, Lotta Hutmacher und Philipp Rübesam reichlich Medaillen. Bei diesem Teil der Veranstaltung zeigte sich jedoch ein bemerkenswerter Negativtrend – die Resonanz der Jungen wird immer geringer. Diese Entwicklung treibt auch den Talentsuchern des SC Delphin Sorgenfalten auf die Stirn.

Dafür zeigten sich die arrivierten Gelderner Schwimmer wie Robert Rübesam, Mats und Marinus Burghardt sowie Tobias Windisch von ihrer besten Seite. Sie lieferten sich spannende Zweikämpfe mit ihren starken Gegnern und erzielten tolle Zeiten und Platzierungen.

Bei den Mädchen gefielen vor allem Tami Kleuskens, die einen riesen Sprung in ihrer Entwicklung nach vorn gemacht hat, und Sina Ripkens, die ihre im Vorlauf verbesserte Bestzeit über 100 Meter Freistil im Finale noch mal um mehr als eine Sekunde steigerte. Feline Kisters blieb erstmalig über 100 Meter Freistil unter 1:10 Minuten. Eelkje Burghardt steigerte bei ihren acht Starts fünf Mal ihre bisherigen Bestleistungen. In ihrem Jahrgang ist das Niveau auf Bundesebene enorm gestiegen. Dennoch befindet sie sich aktuell auf der Kurzbahn in sieben Disziplinen unter den besten zehn Schwimmerinnen ihres Alters in Deutschland.

Drei ältere Talente des Gelderner Wettkampfteams nutzten das 21. Klever Sprintmeeting, um eine Standortbestimmung vornehmen zu können. Benjamin Bauten war in seinem Jahrgang konkurrenzlos und holte sich bei seinen zwei Starts jeweils den ersten Platz. Seine sechswöchige Trainingspause konnte er noch nicht ausgleichen, ist aber auf einem sehr guten Weg! Auch Lukas Teneyken, der demnächst seinen 18. Geburtstag feiert, überzeugte nach erst dreiwöchigem Training mit zwei Siegen und einem zweiten Platz in sehr guten Zeiten. Die 100 Meter Freistil bewältigte er in 56,34 Sekunden und verfehlte seine Bestzeit nur um vier Hundertstelsekunden. Außerdem belohnte sich Lina Jonkmans über 100 Meter Delphin in 1:11,43 Minuten mit einer neuen Bestzeit.

Am Rande: „5000 Medaillen in fünf Jahren“ – zu diesem Ziel, das sich die Gelderner Schwimmerinnen und Schwimmer anlässlich des 50-jährigen Bestehens ihres Vereins gesteckt haben, fehlen inzwischen nur noch elf Platzierungen auf dem Siegertreppchen.

Mehr von RP ONLINE