Akademie Für Asiatische Kampfkunst: Gelderner "Drachen" pflegen Tradition

Akademie Für Asiatische Kampfkunst: Gelderner "Drachen" pflegen Tradition

GELDERN Die Gelderner "Akademie für asiatische Kampfkunst und Kultur" schickt bei der Deutschen Meisterschaft im Muaythai, die am Samstag, 21. April, in Bremen ausgetragen wird, mehrere Kampfsportler ins Rennen und pflegt damit eine thailändische Tradition. Beim Muaythai geht es nicht nur darum, wer im Ring die bessere Technik hat. Mindestens genauso bedeutend ist der ausgeführte " Tanz des Kämpfers", der "Ra Muay/Wai Kruh" genannt wird. Mit diesem alten thailändischem Ritual wird Respekt gegenüber dem Gegner, dem Sport und dem eigenen Ausbilder gezollt.

GELDERN Die Gelderner "Akademie für asiatische Kampfkunst und Kultur" schickt bei der Deutschen Meisterschaft im Muaythai, die am Samstag, 21. April, in Bremen ausgetragen wird, mehrere Kampfsportler ins Rennen und pflegt damit eine thailändische Tradition. Beim Muaythai geht es nicht nur darum, wer im Ring die bessere Technik hat. Mindestens genauso bedeutend ist der ausgeführte " Tanz des Kämpfers", der "Ra Muay/Wai Kruh" genannt wird. Mit diesem alten thailändischem Ritual wird Respekt gegenüber dem Gegner, dem Sport und dem eigenen Ausbilder gezollt.

Dieses Element ist so wichtig, dass ihm bei den Titelkämpfen ein eigener Wettbewerb gewidmet wird. Der zehnjährige Justin Geneper und die 16- jährige Lara Barkanovitz werden gegen andere Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland im Wai Kruh-Contest antreten und das Gelderner Ram Muay vorführen. Als dritter Wettkämpfer wird Sebastian von Hoensbroech, Sportler des Jahres 2016 in Geldern, mit den besten Kämpfern Deutschlands um den Titel des Deutschen Meisters in seiner Gewichtsklasse in den Ring steigen.

  • Kampfsport : Muay Thai-Kämpfer aus Geldern erfolgreich

Qualifiziert haben sich alle drei Sportler über die Landesmeisterschaft. Die Gelderner "Drachen" haben in ihrem intensiven Training an mehreren Tagen in der Woche das Ram Muay fest eingebaut; unter Trainer Achim Wagener trainieren die Sportler nach alten, traditionellen Mustern aus Thailand.

(RP)