1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Geldern: Spieler des SV Veert III laufen für den guten Zweck

Fußball : Spieler des SV Veert III laufen für den guten Zweck

Der C-Ligist hat die Corona-Krise sinnvoll genutzt und insgesamt 700 Kilometer bei einem achtwöchigen Lauftraining absolviert. 50 Cent pro Kilometer wurden gespendet. Auf den Aufstieg in die Kreisliga B will das Team verzichten.

Der 19. Spieltag am 1. März war auch gleichzeitig der bisher letzte in der laufenden Saison der Fußball-Kreisliga C. Die Tabelle der Gruppe drei weist seit dieser Zeit den SV Veert III als Spitzenreiter aus. Das Team hat jedoch zwei Spiele mehr als die direkte Konkurrenz absolviert. Da im März keiner wusste, wie es aufgrund der Pandemie weitergehen sollte, bot Trainer Christoph Schilcher seinen Spielern ein Lauftraining an, um den möglichen Aufstieg nicht leichtfertig aus der Hand zu geben. Als Anreiz wurde für die eifrigsten Läufer ein Preis aus der Teamkasse ausgelobt. Die Kontrolle erfolgte über eine Lauf-App.

Aus der Mannschaft kam die Idee, dass man diese freiwillige Trainingseinheit mit einer Art Spendenlauf verbinden könne, denn schließlich war die Kasse voll und an eine Mannschaftstour nicht zu denken. Pro gelaufenen Kilometer sollten 50 Cent aus der Teamkasse genommen und für eine gemeinnützige Organisation gespendet werden. Gesagt – getan. Vom 19. März bis zum 14. Mai war die Mannschaft zweimal wöchentlich am Start. Die gelaufenen Distanzen wurde per App an Trainer Christoph Schilcher geschickt und ausgewertet. Nach acht Wochen standen 701,24 Kilometer zu Buche.

  • Thomas Hoffmann hört aus privaten Gründen
    Handball : Uedemer TuS zieht Frauen-Team in die Bezirksliga zurück und sucht Trainer
  • Die Jungs des TSV Nieukerk peilen
    Tischtennis : Nachwuchs des TSV Nieukerk gewinnt Titel
  • Manuel Mirek (links) könnte in der
    Hilden : VfB 03 Hilden II hat einen neuen Trainer

Die Pfarrcaritas Veert und die Gelderner Tafel duften sich jeweils über einen Betrag von 175 Euro freuen. Ob es eine Wiederholung dieser Aktion geben wird, darüber müsse das Team noch beraten. Den Traum vom Aufstieg hat es mittlerweile aber ad acta gelegt. Man werde freiwillig auf einen Aufstieg verzichten und in der nächsten Saison neu angreifen.