Sportlerfest Geldern : Stars, Sternchen und ein Rosenkavalier

Wenn die sportliche Stadt Geldern ihre Aushängeschilder ehrt, ist das Bürgerforum fast zu klein. Die Hauptdarsteller: Kleine Medaillenjäger, ein Gold-Volleyballer, eine Goldjubilarin und ein „Mann für alle Fälle“ mit Pfeil und Bogen.

Eine gute Vorbereitung auf eine Prüfung ist die halbe Miete – da kann der Herr Professor nicht aus seiner Haut. Und Reinhard Winkler, Vorsitzender des Stadtsportverbandes Geldern, hatte sich bestens für seine Rolle als Moderator beim Sportfest im Bürgerforum präpariert. „Was war am 26. August 2017 ?“ Mit dieser Fangfrage brachte er die Fußballerinnen des SV Walbeck ganz schön ins Schwitzen. Dabei hatten die Grün-Weißen vom Bergsteg an jenem Tag für einen der größten Erfolge in der Vereinsgeschichte gesorgt. In der ersten Hauptrunde um den DFB-Pokal trat die Elf aus dem Spargeldorf im Saarland an – und verlor bei einem Verein namens SV Riegelsberg mit 0:1. Winklers launiger Kommentar kam wie aus der Hüfte geschossen: „Hättet ihr mal gewonnen. Dann wäre euer Kunstrasen schon halb bezahlt.“ Danach gab’s Blumen – Winkler hatte nicht nur die Lacher auf seiner Seite, sondern gab nebenbei auch noch als „Rosenkavalier“ eine gute Figur ab.

Beim Stelldichein der sportlichen Frauen, Männer, Kinder und Jugendlichen aus Geldern, die es einfach mal verdient hatten, im Rampenlicht zu stehen, herrschte am Freitagabend eine lockere Atmosphäre – so wie es sich gehört, wenn Sportlerinnen und Sportler einander begegnen. Zur guten Laune trug auch der Berliner Comedian Alexander Simon bei, der gleich zum Auftakt den „lieben Helmut“ (mit Nachnamen Holla, im Hauptberuf Sportdezernent) die Welle machen ließ. Einen gesunden Schuss Nachdenklichkeit und Poesie steuerte die Geldernerin Sina Honnen mit ihren gelungenen Versen rund um den Sport bei.

Und nun zu den Hauptdarstellern, den Mannschaften, Sportlerinnen, Sportlern und Ehrenamtlern des Jahres 2018 der Stadt Geldern: Mannschaften: Das Wettkampfteam des Schwimm-Clubs Delphin Geldern. Die von Jörg Löcker trainierten Mädchen und Jungen sind seit vielen Jahren ein sportlicher Werbeträger der Stadt. Jüngstes Beispiel: 85 Goldmedaillen bei der Kreismeisterschaft. Die Fußballerinnen des SV Walbeck. Wie eingangs erwähnt, mischte das Team erstmals im Wettbewerb um den DFB-Pokal mit. „Seit Jahren führend am Niederrhein“, lobte Winkler. Das sollte der Mannschaft, die ausnahmsweise nicht ganz so gut aus den Startlöchern gekommen ist, doch Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben geben. Die Muaythai-Mannschaft der Akademie für asiatische Kampfkunst und Kultur. Die Betonung liegt nicht auf Kampf, sondern auf Kunst: Auf diese Weise sprangen in diesem Jahr bei der Deutschen Meisterschaft in Bremen zwei Titel und zwei zweite Plätze heraus.

Sportlerin: Annemarie Falkowski steht seit mittlerweile 50 Jahren für den TTC Geldern-Veert an der Platte und wurde am Freitagabend auch für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Immer noch mischt die inzwischen 67-Jährige in der Verbandsliga mit und bringt ihre in der Regel wesentlich jüngeren Kontrahentinnen zur Verzweiflung. Sportler: Wilfried „Ille“ van Meegen ist als Co-Trainer so etwas wie der gute Geist der Regionalliga-Volleyballerinnen des VC Eintracht Geldern. Dabei kann er den Spielerinnen immer noch einiges beibringen: Bei den „World Masters Games“ der Senioren in Neuseeland hat der 62-Jährige für Deutschland Gold geholt.

Ehrenamtler: Roswitha Froeschke ist seit 20 Jahren als Karatetrainerin für Okinawa-te Geldern im Einsatz. Besondere Charaktereigenschaft: Ein Herz für Kinder. Hermann Schlabbers schießt nicht nur gekonnt mit seinem Jagdbogen, sondern ist in erster Linie als Hallen- und Platzwart der „Mann für alle Fälle“ der Sport- und Freizeit-Bogenschützen Walbeck.

Mehr von RP ONLINE