Fußball-Bezirksliga : Gelderland-Derbys enden unentschieden

In der Fußball-Bezirksliga standen zwei Nachbarschaftsduelle auf dem Spielplan. Der SV Walbeck und der FC Aldekerk trennten sich 1:1, zwischen dem TSV Wa.-Wa. und Kevelaerer SV fielen keine Tore.

Bei der Punkteverteilung des 15. Spieltages standen die Gelderlandvereine in der hinteren Reihe. Bei den Lokalkämpfen gab es keine Gewinner und Verlierer. Sowohl in Wachtendonk, wo der Kevelaerer SV gastierte und es nach 90 Minuten torlos blieb, als auch am Walbecker Bergsteg, wo es am Ende gegen den FC Aldekerk 1:1-Unentschieden stand, mussten sich die Teams mit einem Punkt zufrieden geben. Mit leeren Händen kehrten die Sportfreunde Broekhuysen, die überraschend deutlich mit 1:4 verloren, aus Praest zurück. Knapper ging es in Biemenhorst zu, wo die DJK Twisteden mit 1:2 das Nachsehen hatte. Dass der GSV Geldern gegen den Aufstiegskandidat TuB Bocholt unterlag, war hingegen keine Überraschung.

GSV Geldern – TuB Bocholt 1:4 (0:2). Über das Positive zu sprechen, dafür hat GSV-Coach Joachim Dünn derzeit nur wenige Gelegenheiten. Sportlich war die Messlatte für die Gelderner für dieses Spiel hoch gelegt, dafür hatten sie andere Dinge im Blick. „Wir haben gegen einen starken Gegner gut dagegen gehalten und uns nicht abschlachten lassen“, so der Gelderner Coach. So brauchten die Gäste bis zur 37. Minute, ehe sie die Gelderner Abwehr überwinden konnten, legten aber nur sechs Minuten später mit der 2:0-Führung nach einer Ecke den Grundstein zum Sieg. Den zurrte Bocholt kurz nach der Pause mit dem dritten Treffer fest, nach dem 4:0 (67.) war die Partie durch. Den Gelderner Ehrentreffer erzielte Sofiane Khaled in der 76. Minute.

RSV Praest – Sportfreunde Broekhuysen 4:1 (2:0). Gut bekommen ist den Sportfreunden der vergangene spielfreie Sonntag dann doch nicht. Eine Halbzeit lang brauchte die Mannschaft, um auf Betriebstemperatur zu kommen, was allerdings zu Lasten zweier Praester Tore ging. Das bedeutete verständlicherweise eine Hypothek für den zweiten Durchgang, in dem die Gäste aber viel besser im Spiel waren. So war der Anschlusstreffer von Spielertrainer Sebastian Clarke in der 76. Minute völlig verdient. Und hätte dieser kurz darauf die nächste Chance zum Ausgleich genutzt, wäre es sicher besser gelaufen für die Broekhuysener. „In der Schlussphase sind wir dann wieder in den Modus der ersten Hälfte zurückgekehrt, dadurch fiel die Niederlage dann auch etwas zu hoch aus“, resümierte der Broekhuysener Coach.

SV Biemenhorst – DJK Twisteden 2:1 (1:0). Man kann ja nicht behaupten, dass die Twistedener schlecht Fußball spielen. Das einzige Manko ist die derzeit nicht nicht mehr vorhandene Treffsicherheit. Dann verwandelt der Gegner in der 48. Minute einen Elfmeter – aus Twistedener Sicht einen sehr umstrittenen – zur 1:0 Pausenführung, und die DJK läuft im zweiten Durchgang dem Treffer hinterher. Nach 68 Minuten kann Alexander Swaghoven egalisieren, ein weiteres Tor von Cappel (86.) wird wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannt. Im Gegenzug macht der Gastgeber mit der zweiten Torchance im Spiel das 2:1. „So Spiele verliert man eben, wenn man seine Tore nicht macht“, meinte Trainer Andreas Holla.

SV Walbeck – FC Aldekerk 1:1 (0:0). Aus der Abteilung „Jugend forscht“ musste Trainer Jens Jütten personell bedingt einige Spieler aufs Feld schicken. Die machten ihre Sache aber ganz ordentlich. Der Gast aus Aldekerk kam zwar etwas besser in diese Partie, doch Daniel Mertens erzielte nach einem Eckball mit einem verdeckten Schuss (16.) die überraschende Walbecker Führung. Viel passierte vor beiden Toren nicht, die offensiven Fachkräfte setzten sich hüben wie drüben nur selten in Szene.

Aktiver waren die Gäste nach dem Wechsel, kreierten in der 55. Minute einen schnellen Angriff, den Oliver Martens aus kurzer Distanz zum Ausgleich einschoss. Zehn Minuten vor dem Spielende hatte dann Walbecks Phillip Pertz nach einer schönen Einzelaktion den Siegtreffer auf dem Fuß, vergab aber die Chance. „Es war sicher kein gutes Spiel, unterm Strich geht für beide das Remis in Odnung“, meinte Walbecks Trainer Jörg Hegmans. Das sah auch FCA-Trainer Marc Kersjes so: „Es war eine gerechte Punkteverteilung. Für uns war wichtig, nach dem Rückstand ins Spiel zurückzufinden.“

TSV Wachtendonk-Wankum – Kevelaerer SV 0:0. Wieder einmal hat es für den TSV nicht für einen Heimsieg gereicht. Dies lag sicher auch an einem starken Gegner. Dass keine Tore fielen, war nicht den mangelnden Möglichkeiten geschuldet, da hätte es hüben wie drüben „klingeln“ können. Die beste Phase hatten die Gastgeber Mitte der zweiten Hälfte mit einigen Chancen, die Kevelaers Schlussmann Fabian Groß hervorragend parierte. Viel hätte nicht gefehlt, und der KSV wäre noch als Sieger vom Platz gegangen, als man in der Schlussphase zwei Riesenmöglichkeiten ausließ. „Spielerisch waren wir schon das bessere Team, uns fehlte aber das Quäntchen Glück“, meinte KSV-Coach Ferhat Ökce. „Die Kevelaerer haben sich den Punkt mehr als verdient, wir hatten einige Abstimmungsprobleme“, urteilte Trainer Günter Abel vom TSV.

Mehr von RP ONLINE