1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Fußballtrainer Guido Contrino ist bereit für eine neue Aufgabe

Fußball-Landesliga : Contrino sucht neue Herausforderung

Markus Müller löst im Sommer Guido Contrino als Trainer des TSV Wachtendonk-Wankum ab. Der 51-Jährige möchte mit seinem Team die gute Hinrunde bestätigen und danach bei einem neuen Verein anheuern.

Es war ein nicht gerade alltäglicher Vorgang, der sich in der Winterpause rund um den Sportpark Laerheide abgespielt hat. In der Regel trennen sich Fußballvereine nicht von Trainern, die erfolgreiche Arbeit leisten. Und weil Guido Contrino sportlich alle Argumente auf seiner Seite hat, reagierte der Coach des Landesligisten TSV Wachtendonk-Wankum einigermaßen überrascht auf die Nachricht, dass sein im Sommer auslaufender Vertrag nicht verlängert wird. Wie berichtet, setzen die Verantwortlichen um den Sportlichen Leiter Timo Pastoors in Zukunft auf den aktuellen Torjäger und ehemaligen Profi Markus Müller, den der Verein langfristig an sich binden möchte.

„Als mir die Entscheidung mitgeteilt wurde, hatten wir noch gar keine Gespräche geführt. Für meinen Teil hätte ich mir eine weitere Zusammenarbeit gut vorstellen können, weil wir hier schon gemeinsam etwas aufgebaut haben. Aber auf der anderen Seite kann ich auch die Gründe des Vereins nachvollziehen, ab der nächsten Saison mit Markus Müller aus den eigenen Reihen weiterzumachen“, sagt Contrino.

  • Bei der ersten Trainingseinheit nach dem
    2. Handball-Bundesliga : TSV-Handballer in Vorbereitung gestartet
  • Lars Allofs freut sich bereits auf
    Fußball : Lars Allofs wieder als Talentförderer im Einsatz
  • Tor: Meikel Kupper hat in dieser
    Halbzeitbilanz: SG Rommerskirchen/Gilbach : Nach der Hinrunde voll im Soll

Seine Bilanz der ersten 15 Spiele der laufenden Saison kann sich mehr als sehen lassen. Der TSV Wachtendonk-Wankum, der mit dem klaren Ziel Klassenerhalt gestartet war, hat bislang erst drei Niederlagen einstecken müssen. Auf eigenem Platz hatte die Mannschaft nur gegen den Tabellenführer und designierten Meister SV Sonsbeck das Nachsehen. Gerade einmal ein Punkt trennt den Tabellensechsten von Rang drei. Und die zweitwenigsten Gegentore der Liga sind ein weiterer Beleg dafür, dass der Trainer seine Mannschaft glänzend eingestellt hat und dies auch bis zum Saisonende tun wird.

„Wir werden jetzt nichts schleifen lassen und wollen die gute Hinrunde bestätigen“, so Contrino. Schließlich geht‘s dem 51-Jährigen auch um ein gutes Bewerbungszeugnis. Zur kommenden Saison möchte der TSV-Coach eine neue Hausforderung in Angriff nehmen. Seine Trainerlaufbahn begann Contrino vor mittlerweile 13 Jahren beim Oberhausener Club Schwarz-Weiß Alstaden, den er 2013 in die Bezirksliga führte. Weitere Stationen lauteten Arminia Klosterhardt, SC Essen-Frintrop und FC Sterkrade. Sogar Paris Saint-Germain taucht in Contrinos Vita auf. Für die Düsseldorfer „Academy Germany“ des Weltklasse-Clubs war Contrino eineinhalb Jahre lang als Talentförderer im Einsatz. 

„Mir macht die Arbeit mit der Wachtendonker Mannschaft weiterhin großen Spaß. Aber ab sofort können sich interessierte Vereine gerne bei mir melden“, sagt Contrino.